VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "KORREKTUR: Sammelband: Flucht-Literatur. Texte für den Unterricht (Arbeitstitel)"
RessourcentypCall for Papers
TitelKORREKTUR: Sammelband: Flucht-Literatur. Texte für den Unterricht (Arbeitstitel)
BeschreibungKORREKTUR: Kontaktadressen: Dieter Wrobel (dieter.wrobel@germanistik.uni-wuerzburg.de) und Jana Mikota (mikota@germanistik.uni-siegen.de)


Bilder von Menschen auf der Flucht und Berichte von dramatischen Fluchtverläufen bestimmen nicht erst seit Neuem die Agenda. Zu allen Zeiten und von allen Orten sind Menschen geflohen. Wer seine Heimat – meist ohne die Perspektive auf eine Rückkehr – verlässt, hat einen schwerwiegenden Grund, versucht, einer existenzbedrohenden Situation wie Krieg, Terror, Naturkatastrophen, Verfolgung oder anders motivierter Angst um Leib und Leben zu entgehen.
In literarischen Texten (und in Filmen, Graphic Novels, Dramen, Bilderbüchern etc.) werden Fluchtursachen, Fluchtverläufe und die Auswirkungen auf Einzelne exemplarisch verdichtet. Die narrative Gestaltung von Flucht vermittelt den (i.d.R.) prototypischen Einzelfall und leuchtet die spezifischen Kontexte von Fluchtbewegungen und -stationen aus.
Zugleich ist das Thema „Flucht“ von unabweisbarer Aktualität – und wird es wohl auch bleiben. Daher ist auch der Literaturunterricht (auf allen Schulstufen und in allen Schulformen) aufgefordert, Schülerinnen und Schüler für Fluchtschicksale, Fluchtsituationen und Fluchtkonsequenzen zu sensibilisieren und diese zu thematisieren. Aktuelle und historische Texte der Kinder- und Jugendliteratur sowie Texte für ältere Schülerinnen und Schüler kommen hierzu gleichermaßen in Betracht; neben Texten zu gegenwärtigen Fluchtbewegungen sind auch solche Texte erwünscht, die das Phänomen in historischen Zusammenhängen ausleuchten. Auf diese Weise soll Flucht in verschiedenen (politischen, sozialen, historischen, geografischen, …) Akzentuierungen sichtbar werden.
Der geplante Sammelband soll dazu beitragen, einen möglichst breiten Überblick über Texte der Fluchtliteratur zu geben und diese in eine didaktische Perspektive einzustellen.
Jeder Beitrag soll nicht mehr als 15.000 Zeichen umfassen und sich mit einem Text der Fluchtliteratur auseinandersetzen. Die Gliederung der Beiträge soll einheitlich sein:
- kurze Inhaltsübersicht einschl. historischer, politischer, geografischer Verortung – ca. 2000 Zeichen
- Textkommentar: Analyse und Interpretation zu jeweils einem Textschwerpunkt (z.B. Topografie bzw. Orte der Flucht, psychologische Auswirkungen von Flucht auf Protagonisten, Perspektiven der Flüchtenden vs. der Aufnehmenden, Flucht als Enttäuschung einer utopischen Hoffnung, Sprechen und Schweigen über Fluchtumstände, Bedeutung von Heimatverlust …) – ca. 8.000 Zeichen
- Didaktischer Kommentar: Anschlussstellen an das literarische Lernen und didaktische Hinweise zum zuvor inhaltlich erschlossenen spezifischen Flucht-Aspekt – ca. 5.000 Zeichen; ggf. ergänzt um ein kurzes Arbeitsmaterial (Additivtext o.Ä.)
Angebote für einen Beitrag erbitten wir mit einer knappen Skizze bis zum 1. März 2016, danach erfolgt eine Rückmeldung zu möglichen Beiträgen. Die Manuskripte sollen bis zum 1. November 2016 vorliegen. Die Publikation des Bandes ist in einem namhaften Verlag für ca. Mitte 2017 vorgesehen.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss01.03.2016
PersonName: Prof. Dr. Dieter Wrobel 
E-Mail: dieter.wrobel@germanistik.uni-wuerzburg.de 
Name: Dr. Jana Mikota 
E-Mail: mikota@germanistik.uni-siegen.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/52064

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 19.01.2016 | Impressum | Intern