VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "IVG-Sektion 27: Nationale und Transnationale Identitäten"
RessourcentypCall for Papers
TitelIVG-Sektion 27: Nationale und Transnationale Identitäten
BeschreibungCall for Papers

XII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG)
Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit

Warschau, 30. Juli -- 07. August 2010

Sektion "Nationale und Transnationale Identitäten“


Leitung: Aleya Khattab «aleyakhattab@yahoo.de»
Ko-Leitung Laura Auteri «auteri@unipa.it»

deadline: 30.11.2008


Sehr geehrte Damen und Herren,

vom 30. Juli bis 7. August 2010 findet in Warschau der XII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) mit dem Thema "Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit" statt. Die von uns geleitete Sektion, zu der wir Sie hiermit herzlich einladen, hat das Thema:

Nationale und Transnationale Identitäten

Die Frage nach einer adäquaten Definition der Begriffe “Heimat” und “Identität“ hat die Menschen seit Jahrhunderten beschäftigt. Philosophen,Literaten,Soziologen und Politiker haben sich damit befasst.

Die Existenz von nationalen Identitäten ist in den ethnischen, spezifisch historisch-gesellschaftlichen und geistig-kulturellen Traditionen der unterschiedlichen Völkern verwurzelt. Andererseits hat sich der Mulikulturalismus in vielen Ländern der Welt seit alters her etabliert. Toleranz gegenüber die Verschiedenartigkeit der Menschen und Anerkennung der rassischen, religiösen und kulturellen Gruppen stellten dabei stets ein grosses Problem dar, obwohl sich in vielen liberalen Ländern die Forderung danach sich durchgesetzt hat.

Aber wie steht es mit dem Einzelnen? Steht er nicht oft im Spannungsfeld zwischen dem inneren und äusseren Selbst? Haben moderne Staaten des Westens eher eine schwache kollektive Identität? Welche Gründe haben dazu geführt? Wer sind wir eigentlich? Ist eine multikulturelle Identität eine Bedrohung oder eine Herausforderung? Ist sie Segen oder Fluch? Gelingt es einem bei einer Fremdwahrnehmumg die eigene Identität zu erweitern und sie gleichzeitig zu bewahren ? Gibt es etwas, was man als Konstruktion und Destruktion der nationalen Identität bezeichnen kann? Sollte, könnte man stolz auf seinen eigenen Mutikulturalismus sein ? Gibt es nicht viele Gegner der transnationlen Identität?

Für Grenzgänger der Kulturen stellen diese Fragen eine Herausforderung dar. Migranten,Literaten und Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft mussten diesen Konflikt bewältigen. Für sie ist das ein Dilemma.Viele von ihnen geraten in eine seelische Identitätskrise .

Die deutschsprachigen Schriftsteller in Österreich und die in der Schweiz schreiben ihre Werke annähernd in derselben Sprache wie die Deutschen; aber wir sprechen trotzdem von der Österreichischen und der Schweizerischen Literatur.

Und obwohl beide, Engländer und Amerikaner in englischer Sprache schreiben, gilt die Existenz von zwei eigenständigen Literaturen als selbstverständlich. Was kennzeichnet also eine Nationalliteratur? Und was beabsichtigt sie? Gibt es auch eine transnationale Literatur? Ist diese mit Weltliteratur gleichzusetzen?

All diese und andere Fragen sollen in der Sektion thematisiert und diskutiert werden.

Deadline 30.11.2008. Vorschläge sind unter Verwendung des Anmeldebogens www.ivg.uw.edu.pl/Anmeldung.doc zugleich an die E-Mail-Adressen der Leitung und das Sekretariat der IVG ivg@uw.edu.pl zu richten. Weitere
Informationen unter www.ivg.uw.edu.pl.

Wir möchten noch daran erinnern, dass die Mitgliedschaft in der IVG (Fünfjahresbeitrag: 100 EUR) laut Satzung eine Voraussetzung für die Teilnahme am Kongress ist. Sie können diese Mitgliedschaft auch noch nach der Annahme Ihres Beitrags erwerben. Über die Modalitäten informiert der Präsident der IVG, Prof. Dr. Franciszek Grucza, Uniwersytet Warszawski, E-Mail: ivg@uw.edu.pl oder ktjiaj@uw.edu.pl.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWarschau
Bewerbungsschluss30.11.2008
Beginn30.07.2010
Ende07.08.2010
PersonName: Auteri, Laura [Prof. Dr.] 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: auteri@unipa.it 
KontaktdatenInternetadresse: http://www.ivg.uw.edu.pl/ 
LandPolen
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/5190

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.02.2009 | Impressum | Intern