VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Wiederholungen in der dramatischen Literatur der Gegenwart "
RessourcentypCall for Papers
TitelWiederholungen in der dramatischen Literatur der Gegenwart
Beschreibung3. Internationale, interdisziplinäre,
wissenschaftliche Konferenz
aus dem Zyklus: Deutsches Drama
mit dem Titel

Wiederholungen in der dramatischen Literatur
der Gegenwart

Kraków, 30.03-01.04.2016


Eine Tagung, die in Kooperation mit Cricoteka. Zentrum für die Dokumentation der Kunst von Tadeusz Kantor
von der Abteilung für Deutsche Philologie der Pädagogischen Universität
in Kraków ausgerichtet wird.

Wiederholungen in der dramatischen Literatur sind komplexe Phänomene, die als intratextuelle Momente auftreten, aber auch intertextuelle Verbindungen und zusätzlich intermediale Verknüpfungen eingehen können. Durch die charakteristische Eigenschaft der Sprache, Ereignisse, Eindrücke und Gedanken nur in einem zeitlichen Nacheinander einzelner Momente beschreiben zu können, obwohl die Ereignisse oder Eindrücke simultan passieren oder auftreten, entsteht eine zeitliche Spannung zwischen Ereignis und sprachlichem Nachvollzug. Damit unterscheidet sich die Sprache von anderen Künsten oder Medien, wie der Bildenden Kunst oder dem Film. Das Theater und Dramatik kann gerade mit dieser Spannung zwischen textlicher Verarbeitung und bühnenwirksamer Gestaltung arbeiten, um Aussagen zu realisieren.
Allgemein kann gesagt werden, dass Wiederholungen die erneuten Wiedergaben formgleicher oder ähnlicher Struktur in unmittelbarem oder mittelbarem zeitlichen Abstand darstellen. Trotz der Tatsache vergleichbarer Strukturen ist einsichtig, dass das in der Darbietung unterschiedliche Verhältnis der Künste zur Zeit (hier angedeutet durch die Spannung von Simultaneität und Sukzession) in den unterschiedlichen Künsten verschiedene Begriffe von Wiederholungen produziert.
Zugleich wird damit deutlich, dass Wiederholungen aus der Spannung von Differenz und Identität gespeist sind. Ohne das Singuläre, das Originale, als Gegenpol zur Wiederholung in einem Text oder einem künstlerischen Werk, kann eine Wiederholung kaum als solche wahrgenommen werden.
Diese drei möglichen Fragestellungen deuten die thematische Breite der Tagung an. Zusätzlich können Aspekte erörtert werden, die sich auf Wiederholungen in dramatischen Texten und deren Inszenierungen beziehen. Welche Formen, Strukturen aufgebaut werden, um Wiederholungen zu realisieren, sind gleichfalls mögliche Fragestellungen von Beiträgen zur Tagung über Dramatik des Gegenwartstheaters. Wiederkehrende Formeln in dramatischen Texten aktualisieren sowohl Vergangenes, zuvor Gesagtes, und lassen es in veränderter Situation der Gegenwart erneut erscheinen und führen damit zur rituellen und performativen Vergegenwärtigung von Erfahrungen und Erkenntnissen.
Deshalb sollen neben sprachlichen Formen auch wiederkehrende Handlungsformen als Elemente des zeitgenössischen Theaters als Wiederholungen thematisiert werden. Damit erweitern sich die möglichen Themen für Beiträge zur Tagung über die textlichen Merkmalen zu performativen, gestalterischen (mit Blick auf Bühnenbilder) und innovativen Fragestellungen.

Erbeten sind Beiträge von Literatur- und Theaterwissenschaftlern, gern auch von angrenzenden Disziplinen, wie der Philosophie oder der Bewegungsforschung. Wir laden ein, Ihre Exposés bis zum 31. Januar 2016 an die untenstehenden Mailadressen zu senden. Ein Anspruch auf Teilnahme besteht nicht, eine Bestätigung der Annahme Ihres Exposés erfolgt innerhalb von 14 Tagen. Für die zeitliche Planung der Tagung ist vorgesehen, dass die einzelnen Vorträge eine Rededauer von ca. 30 min nicht überschreiten.
Der Konferenzbeitrag beträgt 300 PLN (75 EUR). Die Publikation der Konferenzbeiträge wird geplant.

Prof. Dr. Paul Martin Langner
Dr. Agata Mirecka, a.mirecka@gmx.net,
Tel. 0048 691093609 (Handy)

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKrakow / PL
Bewerbungsschluss31.01.2016
Anmeldeschluss31.01.2016
Beginn30.03.2016
Ende01.04.2016
PersonName: Agata Mirecka 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: a.mirecka@gmx.net 
KontaktdatenName/Institution: Pädagogische Universität Krakow 
Strasse/Postfach: ul. Studencka 5 
Stadt: Krakow 
LandPolen
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Dramentheorie; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur- u. Kulturgeschichte; Theater (Aufführungspraxis)
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.07.00 Germanistik im Ausland; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.08.00 Zu einzelnen Germanisten, Literaturtheoretikern und Essayisten; 03.00.00 Literaturwissenschaft; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.02 Drama; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.01.00 Forschung; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen > 19.08.02 Drama. Theater; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.11.00 Österreich; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.12.00 Schweiz; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.13.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/51876

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 06.01.2016 | Impressum | Intern