VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Im Spannungsfeld von Kultur- und Wissenstransfer Frankreich – Deutschland – Iran im 19. und 20. Jahrhundert /Croisements des savoirs et des cultures : France-Allemagne-Iran aux XIXème et XXème s"
RessourcentypCall for Papers
TitelIm Spannungsfeld von Kultur- und Wissenstransfer Frankreich – Deutschland – Iran im 19. und 20. Jahrhundert /Croisements des savoirs et des cultures : France-Allemagne-Iran aux XIXème et XXème s
BeschreibungI. Deutschsprachige Version
II. Französische Version

I) Sondernummer der Recherches germaniques 2017

Im Spannungsfeld von Kultur- und Wissenstransfer
Frankreich – Deutschland – Iran im 19. und 20. Jahrhundert

Herausgeber : Christine Maillard (Strasbourg) und Hamid Tafazoli (Bielefeld/Strasbourg)

Für Beziehungen zwischen dem Iran (Persien) und Europa sind politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklungen im 17. und 18. Jahrhundert besonders relevant. Dokumentiert wurden sowohl diese Beziehungen selbst als auch die Entwicklungen in den Reiseberichten von europäischen Reisenden an den Hof der Persischen Großkönige. Die Rezeption der klassischen persischen Dichtung in den europäischen Literaturen vor und um 1800 ist einer der bedeutendsten Aspekte dieser interkulturellen Beziehung. Die Untersuchungen dieses Zeitraums bildete einen wesentlichen Aufgabenbereich der internationalen Tagung «Der interkulturelle Diskurs des deutschsprachigen Raumes und Persiens vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Wissenstransfer, literarische Rezeption, Spiritualität», die im Juni 2014 an der Universität Strasbourg veranstaltet wurde. Die Ergebnisse dieser Tagung werden 2016 erscheinen.
Für das Themenheft Im Spannungsfeld von Kultur- und Wissenstransfer: Frankreich – Deutschland – Iran im 19. und 20. Jahrhundert, das als eine Sondernummer der Zeitschrift Recherches germaniques erscheinen soll, beabsichtigen die Herausgeber, die Perspektive auf das 19. und 20. Jahrhundert zu erweitern, denn auch hier haben sowohl Frankreich als auch der deutschsprachige Raum in den Bereichen von Politik, Wissenschaft, Kunst und Kultur weiterhin bedeutende Kontakte mit dem iranischen Kulturraum unterhalten. Das geplante Themenheft setzt sich zum Ziel, zur Erforschung der deutsch-französischen Geschichte dieser Beziehungen beizutragen. Anvisiert werden dabei sämtliche Aspekte der „Zirkulation von Wissen“. Unter Berücksichtigung einer «histoire à parts égales» im Sinne von Romain Bertrand (2011) sollen diese wohl als interkulturell zu verstehenden Beziehungen anhand von Quellen in persischer, deutscher und französischer Sprache in ihren historischen Etappen und ihrer Reziprozität untersucht werden. Reiseberichte, Zeitschriften, Bildquellen, Texte der Kultur- und Ideengeschichte, Werke der Orientalistik könnten mit Blick auf ökonomische und politische Austauschprozesse den Gegenstand der Diskussion bilden. Wünschenswert wäre vor allem, die noch wenig bzw. unerforschten Quellen heranzuziehen und diese für einen interdisziplinären Diskurs zu erschließen. Weiterhin wären folgende Aspekte einer Orientierung dienlich:
- Die Konstruktion des kulturellen Wissens und dessen Zirkulation, wie sie in deutschsprachigen und französischen Persien-Reiseberichten von Diplomaten, Wissenschaftlern, weiblichen Reisenden etc. erfolgt.
- Das Erschließen von Texten persischer Europa-Reisender in Farsi.
- Der Stellenwert des ›Persischen‹ innerhalb der Entwicklungen in der französischen und deutschen Orientalistik seit der Gründung der ersten Lehrstühle in den Jahren 1810 bis 1830. Dabei wären Untersuchungen zu Arbeiten von Orientalisten sehr willkommen.
- Untersuchungen wichtigster Etappen der Kultur-Kooperation zwischen dem Iran, Deutschland und Frankreich in Wissenschaftsdisziplinen wie etwa Archäologie, Sprachforschung, Übersetzungen bedeutender philosophischer und literarischer Werke in beide Richtungen
- Die Bedeutung Irans in den Orient-Imaginationen verschiedener Denker (z. B. von Gobineau bis Spengler) und in der europäischen Esoterik
- Die Untersuchung von wirtschaftspolitischen Austauschprozessen zwischen Deutschland, Frankreich und dem Iran und von Umsetzung europäischen Wirtschaftsmodellen im Iran
- Die Entwicklung des iranischen Rechtssystems auf der Grundlage europäischer Modelle
- Austauchprozesse in den Bereichen der ästhetischen Modelle, Künste, des Theaters, des Tanzes und der Architektur
- Die Zirkulation von Wissensmengen in den Wissenschaften und der Technologie
Begrüßungswert sind weiterhin Orientierungen an den bereits vorhandenen ›klassischen‹ Ansätzen der Imagologie, aber auch die interdisziplinär angelegten Studien zur Wissens- und Wissenschaftsgeschichte wie sie etwa von Arun Bala und Kapil Raj eingeführt wurden.
Beiträge in deutscher und französischer Sprache sind willkommen. Um einen kurzen Abstrakt im Umfang von 300 Wörtern mit einem vorläufigen Titel wird bis zum 31. Januar 2016 gebeten. Bitte schicken Sie Ihren Vorschlag an Christine Maillard (christine.maillard@misha.fr) und Hamid Tafazoli (hamid.tafazoli@uni-bielefeld.de).

Der Abgabetermin der akzeptierten Beiträge ist der 15. November 2016.

Voraussichtlicher Erscheinungstermin des Themenheftes: Juni 2017


II) Appel à contributions pour un numéro hors série des Recherches germaniques

à paraître en 2017

Croisements des savoirs et des cultures : France-Allemagne-Iran aux XIXème et XXème siècles

sous la direction de Christine Maillard (Strasbourg) et Hamid Tafazoli (Bielefeld/Strasbourg)

Les relations entre l’Europe et le monde persan se sont nouées tout au long des XVIIème et XVIIIème siècles, et sont documentées notamment par les récits de voyage et la réception poétique. Cette période a fait l’objet d’une partie des travaux du colloque « Les relations interculturelles entre les pays germaniques et le monde persan de la fin du XVIIIème siècle au XXème siècle. Littératures, savoirs, spiritualité », organisé à l’Université de Strasbourg du 11 au 13 juin 2014 et dont les actes doivent paraître en 2016.
Dans la suite de ce premier projet, l’objectif du volume collectif TITRE à paraître dans les Recherches germaniques est d’explorer les relations de la France et de l’Allemagne avec l’Iran, dans leurs dimensions politiques, scientifiques et culturelles, telles qu’elles se sont développées tout au long des XIXème et XXème siècles. Il s’agira, par une histoire croisée franco-allemande de ces échanges et de la circulation des savoirs ainsi suscitée, de proposer une vision innovante sur leurs divers aspects et leurs principales étapes historiques.
Le volume collectif Croisements des savoirs et des cultures : France-Allemagne-Iran aux XIXème et XXème siècles fera appel à un éventail significatif de champs disciplinaires. Les contributions attendues traiteront de divers domaines d’échange entre la France, les pays de langue allemande et l’Iran, en insistant sur leur réciprocité dans le sens d’une « histoire à parts égales » (selon l’heureuse expression de Romain Bertrand). Il sera fait appel à des sources en langues persane, française et allemande - sans exclure d’autres aires culturelles, considérées comme contextes-, témoignant des relations interculturelles entre ces espaces : récits de voyage, périodiques, documents iconographiques, textes relevant de l’histoire des idées, de l’histoire de l’orientalisme, tout en considérant l’évolution des contextes économiques et diplomatiques et les échanges dans ces domaines. On visera à rassembler une vaste documentation sur des aspects inexplorés de cette relation.
Les pistes suivantes sont suggérées pour les contributions (sans exhaustivité) :
-La construction des savoirs culturels et leur circulation, avec une place privilégiée pour le récit de voyage. Seront pris en compte des récits de voyageurs français ou germanophones en Iran (voyages d’explorateurs, de scientifiques, de diplomates, récits de voyage féminins…), ainsi que ceux de voyageurs persans dans les deux espaces européens concernés.
-La place des études iraniennes et de leurs acteurs dans l’orientalisme en France et en Allemagne depuis la fondation des premières chaires dans les années 1810 à 1830.
-Les étapes significatives de la mise en place d’une coopération culturelle : recherches archéologiques, linguistiques, traductions depuis et vers le persan.
-La place du monde persan dans les relations entre savoirs et imaginaires de l’Orient telles qu’elles se font jour dans les constructions d’une série de penseurs, du Comte de Gobineau à Oswald Spengler ou encore dans l’ésotérisme européen.
- L’importation en Iran de modèles et de discours sur l’économie et le droit,
-Les processus de réception et d’échanges dans les domaines de l’art et de l’architecture, ainsi que la circulation des savoirs scientifiques et techniques en général.
Sans négliger l’apport des approches désormais classiques, telles l’imagologie et les recherches sur l’identité culturelle, on sollicitera les approches les plus récentes d’histoire globale et connectée, ainsi que l’histoire interculturelle des savoirs et des sciences (telle que l’ont théorisée par exemple Arun Bala et Kapil Raj).

Langue des contributions : allemand ou français

Date de retour des propositions de contributions (titre, provisoire le cas échéant, et résumé de 300 mots environ) : 31 janvier 2016.

Adresse d’envoi des propositions : christine.maillard@misha.fr et hamid.tafazoli@uni-bielefeld.de

Date de retour des articles mis aux normes : 15 novembre 2016

Parution du volume : 1er semestre 2017
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss31.01.2016
PersonName: Dr. Hamid Tafazoli 
Funktion: Mitherausgeber 
E-Mail: hamid.tafazoli@uni-bielefeld.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Bielefeld 
Strasse/Postfach: Universitätsstrasse 25 
Postleitzahl: 33615 
Stadt: Bielefeld 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch; Französisch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Theater (Aufführungspraxis)
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.11.00 Übersetzung; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 15.00.00 19. Jahrhundert; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/51637

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.12.2015 | Impressum | Intern