VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Workshop Anachronistisches Interpretieren"
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelWorkshop Anachronistisches Interpretieren
BeschreibungWorkshop Anachronistisches Interpretieren, Universität Göttingen, 10.-11. Dezember 2015

Courant Forschungszentrum "Textstrukturen" in Kooperation mit dem Seminar für Deutsche Philologie (Veranstalter: Stefan Descher, Tilmann Köppe, Simone Winko)


Für die Interpretation literarischer Texte scheint ein generelles 'Anachronismusverbot' zu herrschen: Anachronistische Interpretationen – vorläufig verstanden als Eigenschaftszuschreibungen an ein Werk, die im Entstehungskontext des Werkes nicht verfügbar waren – gelten üblicherweise als verfehlt und unangemessen. Angehende Philologen etwa werden schon in den ersten Semestern dazu angehalten, literarische Werke vor ihrem jeweiligen zeitgeschichtlichen Hintergrund zu verstehen und Interpretationen zu vermeiden, die die historische Bedingtheit ihres Gegenstandes nicht hinreichend beachten. Dass anachronistisches Interpretieren zumindest im wissenschaftlichen Kontext keine legitime Form des Umgangs mit Literatur darstellt, scheint so klar und unstrittig zu sein, dass dies in der Regel nicht einmal als begründungsbedürftig gilt, sondern vielmehr zu den allgemeinen und stillschweigend akzeptierten Voraussetzungen des Interpretierens zählen dürfte. Auf dem Workshop möchten wir uns dem Phänomen anachronistischer Interpretationen in historischer und systematischer Perspektive nähern und nach seinen Voraussetzungen, seinen Formen und den Gründen fragen, die für bzw. gegen anachronistisches Interpretieren sprechen. Neben einer genaueren Klärung, was anachronistische Interpretationen eigentlich sind und was sie auszeichnet, sollen u.a. folgende Fragen diskutiert werden: Lässt sich ein generelles Anachronismusverbot verteidigen oder gibt es Formen anachronistischen Interpretierens, die legitim sind? Welche Antworten geben sowohl historische als auch zeitgenössische Literaturtheorien auf diese Frage? In welchem Zusammenhang steht anachronistisches Interpretieren mit der Wahl von Kontexten und Bezugstheorien, die bei der Interpretation literarischer Texte einbezogen werden? Und welche Rolle spielen anachronistische Interpretationen in der Praxis, in welchen Formen treten sie auf, wodurch sind sie bedingt und wie werden sie de facto beurteilt und begründet?


PROGRAMM

Donnerstag, 10.12.2015

15:00 – 15:45
Begrüßung und Einführung durch die Veranstalter

15:45 – 16:30
Ralf Klausnitzer: Context unlimited? Über intrinsische und extrinsische Grenzen von Kontextbildung und Kontextverwendung

16:30 – 16:45
Kaffeepause

16:45 – 17:30
Silvan Kufner: Novalis interpretiert mit aktueller Traumforschung. Problemfelder aus der anachronistischen Interpretationspraxis

17:30 – 18:15
Marcus Willand: Historische Angemessenheit als hermeneutisches Konzept, Argument oder Problem?


Freitag, 11.12.2015

10:00 – 10:45
Thomas Petraschka: Unter welchen Umständen können anachronistische Interpretationen gerechtfertigt sein?

10:45 – 11:00
Kaffeepause

11:00 – 11:45
Jan Borkowski: Überlegungen zur Zulässigkeit des anachronistischen Interpretierens literarischer Texte (mit einem Seitenblick auf die Geschichtswissenschaft)

11:45 – 12:15
Abschlussdiskussion


Veranstaltungsort: CRC "Textstrukturen", Nikolausberger Weg, 37073 Göttingen. Da das Raumangebot begrenzt ist, wird um Anmeldung gebeten unter: stefan.descher@phil.uni-goettingen.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttps://www.uni-goettingen.de/de/526819.html
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortGöttingen
Beginn10.12.2015
Ende11.12.2015
PersonName: Tilmann Köppe [Prof. Dr.] 
Funktion: Veranstalter, Ansprechpartner 
E-Mail: tilmann.koeppe@zentr.uni-goettingen.de 
Name: Stefan Descher [M.A.] 
Funktion: Veranstalter, Ansprechpartner 
E-Mail: stefan.descher@phil.uni-goettingen.de 
KontaktdatenName/Institution: Courant Forschungszentrum "Textstrukturen", Georg-August-Universität Göttingen 
Strasse/Postfach: Nikolausberger Weg 23 
Postleitzahl: 37073 
Stadt: Göttingen 
Telefon: +49 (0)551 39-7543 [Koordination CRC Textstrukturen] 
E-Mail: crc.text@uni-goettingen.de 
Internetadresse: https://www.uni-goettingen.de/de/108667.html 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturtheorie: Themen
Zusätzliches SuchwortInterpretationstheorie
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/51057

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 20.11.2015 | Impressum | Intern