VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Die Metapher: Rückblick und Perspektiven "
RessourcentypCall for Papers
TitelDie Metapher: Rückblick und Perspektiven
BeschreibungSehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Abteilung für Moderne Sprachen und Kulturen der Universität Genua organisiert eine internationale Tagung über „Die Metapher: Rückblick und Perspektiven“. Die Tagung wird vom 20. bis 22. Mai 2016 in Genua stattfinden. Beiträge aus allen Disziplinen, zu allen Aspekten der Metapherntheorie, so wie zu ihren Anwendungen und ihrer Entwicklung sind daher willkommen.

Ausführliche Informationen zur Tagung finden Sie auf der Tagungswebsite http://www.lingue.unige.it/eventi/metaphor2016/ und im beigefügten call for paper.

Mit freundlichsten Grüßen,

Das Organisationskomitee

John Douthwaite
Ilaria Rizzato
Serena Spazzarini



Die Metapher: Rückblick und Perspektiven

Die kognitive oder konzeptuelle Metapher (Reddy, Lakoff und Johnson), ein Nebenprodukt der so genannten "Kognitiven Wende", führte sowohl zu einer Weiterentwicklung als auch zu einer Erweiterung der Theorien des Vergleichs und der Attribution. Im Zeitraum von 1970 bis 1990 setzte sich in der Metaphernforschung allmählich eine Dominanz der kognitiven Metapherntheorie durch. In den darauf folgenden zwei Jahrzehnten konnte die kognitive Metapherntheorie, auch gestützt durch die Relevanztheorie und die Gricesche Pragmatik, ihre Position konsolidieren. Natürlich wurde das theoretische Panorama durch sekundäre oder komplementäre Forschungszweige bereichert, wie etwa im Fall der Blending-Theorie. Ebenso wurden Schwachpunkte erkannt oder "Alternativen" oder "Ergänzungen" vorgeschlagen, wie z. B. die perzeptuelle Simulation (Gibbs, Barsalou) oder die Framing-Theorie (Schoen, Reddy). In der Tat kann die Framing-Theorie mit dem konzeptuellen Blending (Fauconnier und Turner), mit der zentralen Rolle von Pragmatik und Kontext (Douthwaite, Kovecses), sowie mit der Narratologie (Biebuyk und Martens) verknüpft werden. Es gab darüber hinaus radikalere Kritik an diesen breit ausgerichteten Forschungsansätzen, wobei auf traditionellere Domänen der Literaturkritik oder der Theorie der Rhetorik zurückgegriffen wurde (Fludernik, Teil 1). In diesem Bereich haben sich nicht-kognitive Ansätze durchaus erfolgreich profiliert (z. B. die Wiederbelebung der Analogie bei Coenen).
Ebenso wie das theoretische Panorama so ist auch der Anwendungsbereich äußerst weit gefächert, insofern hier jeder Aspekt der Sprache behandelt wird: literarische Sprache, Konversation, Politik, Unterrichtsdidaktik, Kunst, Medizin, Recht, Wirtschaft, um nur einige zu nennen.
Beiträge aus allen Disziplinen sind daher willkommen: aus Literaturwissenschaft, Linguistik, Psychologie, Soziologie, Kriminologie, Anthropologie, Kommunikationswissenschaften, Medizin, aus den exakten Wissenschaften; insgesamt werden Beiträge zu allen Aspekten der Metapherntheorie und ihren Anwendungen begrüßt.
Erwünscht sind ebenfalls Vorträge zur Entwicklung der Metapherntheorie und zum Beitrag der Weiterentwicklung der Metapherntheorie am allgemeinwissenschaftlichen Fortschritt.

Bibliographie

Barsalou, L. W. (2008) 'Grounded cognition', Annual Review of Psychology, 59: 617-645.

Biebuyck, B. and Martens, G. (2011) 'Devouring the children of the revolution? Literary metaphor between cognition and narration', in Fludernik, M. (ed.) Beyond Cognitive Metaphor Theory: Perspectives on Literary Metaphor, pp. 58-76. New York: Routledge.

Coenen, H. G. (2011) 'Systematizing verbal imagery: on a sonnet by Du Bellay', in Fludernik, M. (ed.) Beyond Cognitive Metaphor Theory: Perspectives on Literary Metaphor, pp. 19-35. New York: Routledge.

Douthwaite, J. (2011) 'Conceptual metaphor and communication: an Austinian and Gricean analysis of Brian Clark's Whose Life Is It Anyway?', in Fludernik, M. (ed.) Beyond Cognitive Metaphor Theory: Perspectives on Literary Metaphor, pp. 137-157. New York: Routledge.

Fauconnier, G. and Turner, M. (2002) The Way We Think: Conceptual Blending and the Mind's Hidden Complexities. New York: Basic Books.

Fludernik, M. (ed.) (2011) Beyond Cognitive Metaphor Theory: Perspectives on Literary Metaphor. New York: Routledge.

Gibbs, R. W. (2006) 'Metaphor interpretation as embodied simulation', Mind and Language, 21 (3): 434-458.

Kovecses, Z. (2015) Where Metaphors Come From. Oxford: Oxford University Press.

Lakoff, G. and Johnson, M. (1980) Metaphors We Live By. Chicago: University of Chicago Press.

Ortony, A. (ed.) (1979) Metaphor and Thought. Cambridge: Cambridge University Press.

Reddy, M. J. (1979) 'The conduit metaphor - a case of frame conflict in our language about language', in Ortony, A. (ed.) Metaphor and Thought, pp. 284-324. Cambridge: Cambridge University Press.

Schoen, D. A. (1979) 'Generative metaphor: a perspective on problem-setting in social policy', in Ortony, A. (ed.) Metaphor and Thought, pp. 137-163. Cambridge: Cambridge University Press.

Hauptsprache der Tagung ist Englisch, dasselbe gilt für die Publikation der Tagungsakten. Beiträge in französischer, deutscher und spanischer Sprache werden ebenfalls akzeptiert, sofern eine Mindestanzahl von Beiträgen in den jeweiligen Sprachen erreicht wird.

Beiträger, die ein Abstract auf Französisch, Deutsch oder Spanisch einreichen, werden gebeten anzugeben, ob sie bereit sind, ihren Vortrag in englischer Sprache zu halten, sofern keine ausreichende Anzahl von Beiträgen in Ihrer Sprache garantiert werden kann.

Einreichung von Abstracts

Bitte senden Sie Ihr Abstract (max. 400 Wörter) als Word-Datei bis zum 10.02.2016. Geben Sie bitte Ihren vollständigen Namen, Geschlecht, akademische Titel, Arbeitgeber, Postanschrift, E-Mail-Adresse, Mobilnummer, Titel Ihres Vortrags und fünf Schlüsselwörter an. Innerhalb von zwei Wochen nach Einreichung eines Abstracts wird mitgeteilt, ob die jeweiligen Beitragsvorschläge angenommen wurden.

Abstracts sind an die folgenden Organisatoren zu richten:

ENGLISCH
John Douthwaite (j.douthw@virgilio.it), Ilaria Rizzato (ilaria.rizzato.unige@gmail.com), Elisabetta Zurru (elizurru@gmail.com)

FRANZÖSISCH
Micaela Rossi (micaela.rossi@unige.it), John Douthwaite (j.douthw@virgilio.it), Ilaria Rizzato (ilaria.rizzato.unige@gmail.com)

DEUTSCH
Serena Spazzarini (Serena.Spazzarini@unige.it), John Douthwaite (j.douthw@virgilio.it), Ilaria Rizzato (ilaria.rizzato.unige@gmail.com)

SPANISCH
Ana Lourdes de Heriz (ana.deheriz@unige.it), John Douthwaite (j.douthw@virgilio.it), Ilaria Rizzato (ilaria.rizzato.unige@gmail.com)

Bitte beachten Sie, dass alle Aulen im Fachbereich Erziehungswissenschaften mit Computer, DVD-Player und Overhead-Projektor ausgestattet sind, so dass Sie alle Dateien, Dokumente, Tabellen, Präsentationen und Filme projizieren können. Sollten Sie über diese Standardausstattung hinaus weitere spezielle Geräte benötigen, geben Sie dies bitte im Abstract an.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.lingue.unige.it/eventi/metaphor2016/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortGenua
Bewerbungsschluss10.02.2016
Beginn20.05.2016
Ende22.05.2016
KontaktdatenName/Institution: Frau Dr. Serena Spazzarini 
Stadt: Genua 
E-Mail: serena.spazzarini@unige.it 
Internetadresse: http://www.lingue.unige.it/eventi/metaphor2016/ 
LandItalien
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLinguistik; Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/51000

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 19.11.2015 | Impressum | Intern