VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Gender und Genre II - Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion"
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelGender und Genre II - Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion
BeschreibungGender und Genre II - Populäre Serialität zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion

Es bleibt dabei: Sowohl Feuilleton als auch Wissenschaft widmen sich gegenwärtigen Fernsehserien mit einer Begeisterung, die ehemals „großer Literatur“ vorbehalten war. Fernsehen erhält durch den Serienboom neuen Aufschwung, die Ausstrahlung fungiert als Werbung für die in immer kürzeren Abständen erscheinenden DVD-Kompilationen, welche dann letztendlich im heimischen Bücherregal neben Goethes Werken und der Reclam Universalbibliothek stehen dürfen. Sind diese Serien die neue Form des großen Erzählens und bieten sie damit auch dieselbe gesellschaftskritische Relevanz wie die alten?
Durch ihre umfassende mediale Präsenz haben Serien das Potential, als vermittelte Erfahrungswelten das Einstellungs- und Wertegefüge ihrer Rezipient_innen entscheidend mitzuprägen. Dabei sind sie als popkulturelle Phänomene aber auch zunehmend dem Vorwurf ausgesetzt, konservative Genderkonzepte zu reproduzieren. Ist Populärkultur also Trivialkultur und damit Ausdruck einer antimodernen Haltung, die das Ziel einer geschlechtergerechten Gesellschaft implizit oder explizit in Frage stellt?

Die Ringvorlesung „Gender und Genre“ wendet sich gezielt dem subversiven Potential popkultureller Ausdrucksformen zu. An aktuellen Beispielen unterschiedlicher Seriengenres sollen Geschlechterkonstruktionen offengelegt und mit Blick auf gesellschaftspolitische Dimensionen hinterfragt werden.

Abseits von Credit Points und Prüfungsleistungen möchte die Vortragsreihe „Gender und Genre“ mit ihrem thematischen Schwerpunkt Studierende und Lehrende zu einer gemeinsamen Reflexion über gesellschaftsrelevante Fragen am Beispiel aktueller populärkultureller Phänomene anregen. Die einzelnen Sitzungen sind deshalb so konzipiert, dass Vortrag, Rezeption und Diskussion je ca. 30 Minuten und damit den ungefähr gleichen Stellenwert einnehmen. Zunächst soll ein einleitender Vortrag das serielle Genre skizzieren und mit einer gendertheoretisch relevanten These aufwarten. Im Anschluss folgen Episoden oder längere Ausschnitte aus dem besprochenen Medienprodukt, auf deren Basis die eingangs formulierte These diskutiert werden kann.

Veranstaltungstermin:
mittwochs, 20-22Uhr

Universität Kassel
Campus Center, Hörsaal 3 / 1135.

11.11.2015
Linda Kleber (Bremen) & Paul Reszke (Kassel): Wenn geniale Männer von männlichen Genies erzählen: Die HBO-Serie „True Detective”.

18.11.2015
Martin Böhnert (Kassel) & Felix Woitkowski (Kassel): Männlichkeiten, alltägliche Unorte und der letzte Dreck. Naive Kammer-Reflexionen im „Tatortreiniger”.

25.11.2015
Vera Cuntz-Leng (Marburg): Tot und wortgewandt. Vom Erhalt einer Stimme in „Pushing Daisies”, „Desperate Housewives” und „Dead like me”.

09.12.2015
Anna Seidel (Münster): Frauenknast revisited. Zu Intersektionlalität und Serialität in „Orange Is The New Black”.

16.12.2015
Jens Schnitker (Kassel): „30 Rock” und die Frage, wie lustig Gender- und Feminismusdiskurse sind.

13.01.2016
Gaetano Blando (Kassel): Clueless while having sex in the city: Fuß fassen mit den „Girls”.

20.01.2016
Johanna Müller (Kassel): Neue Kategorien der Differenz in der Zombie-Apokalypse? Gender, Race und (Dis)ability in „The Walking Dead”.

27.01.2016
Anna Klassen (Kassel): Tough girls and tender boys. Androgynie in „Avatar: The Last Airbender”.

03.02.2016
Andreas Gardt (Kassel): Macht in „House of Cards”.

10.02.2016
Angela Schrott (Kassel): „The Wire”: Comédie humaine in der neuen Welt.


Organisator_innen: Paul Reszke, Felix Woitkowski und Urania Milevski (Institut für Germanistik)
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortUniversität Kassel
Beginn11.11.2015
Ende10.02.2016
PersonName: Urania Milevski 
Funktion: Organisatorin 
E-Mail: urania.milevski@uni-kassel.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Germanistik 
Strasse/Postfach: Kurt-Wolters-Str. 5 
Postleitzahl: 34125  
Stadt: Kassel 
E-Mail: urania.milevski@uni-kassel.de 
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/50819

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 09.11.2015 | Impressum | Intern