VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Ästhetik und Ideologie 1945"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelÄsthetik und Ideologie 1945
BeschreibungÄsthetik und Ideologie 1945
Wandlung oder Kontinuität poetologischer Paradigmen in Werken
deutschsprachiger Schriftsteller

Internationale Tagung
23. – 25. November 2015

im Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Oldenburg

Montag 23.11.
9.00 Begrüßung: Prof. Dr. Matthias Weber
Direktor des Bundesinstituts
Begrüßung: Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Csaba Földes
Universität Erfurt
Präsident des Mitteleuropäischen Germanistenverbandes

9.15 Prof.
Dr. Detlef Haberland (Oldenburg): Schwelle oder Prozess. Plädoyer für eine Literaturgeschichte der Einzelanalyse

9.50 Prof.
Dr. Sabine Kyora (Oldenburg): Moderne Klassik - neuer Realismus - Abstraktion. Überlegungen zur ästhetischen Lage nach 1945

10.25
Wojciech Kunicki (Wrocław/Breslau): Chiffrierte Gegenwart in Wolf von Niebelschütz‘ Roman Der blaue Kammerherr

11.00-11.30
Kaffeepause

11.30
Andreas Solbach (Mainz): Beschwörung als Bewältigung. Funktionen der magischen Schreibweise im Frühwerk von Hermann Lenz

12.05
Aneta Jachimowicz (Olsztyn/Allenstein): Kontinuitäten Alexander Lernet-Holenias

12.40
Jörg Krappmann (Olomouc/Olmütz): Magischer Realismus zwischen den Zeiten. Ernst Kreuders politisches Weltverständnis

13.15–14.45
Mittagspause

14.45
Arpad Bernáth (Budapest, Szeged): „Wenn ich danken müsste“ – Heinrich Bölls literarische Vorbilder vor und nach 1945

15.20
Géza Horváth (Szeged): Ästhetik ohne Ideologie. Kontinuität in Hermann Hesses Schaffen nach 1945

15.55
Anne Wallrath-Janssen (Oldenburg): Programmatische Selbstverortungen in literarischen Zeitschriften einer „Jungen Generation“ - Kontinuitäten und Neuansätze

16.30–17.00
Kaffeepause

17.00
Ulrich Fröschle (Dresden): „Die Stillen im Lande“? Friedrich Georg Jüngers literarische Nachkriegszeit

17.35
Krszysztof Żarski (Wrocław/Breslau): Der Umgang mit Kunst als Heilmittel gegen die Auswüchse der Moderne. Zur Lage Ernst Jüngers im Jahre 1945

Ab 18.10
Get-together, Buffet


Dienstag 24.11.

9.00
Peter J. Brenner (München): Schuld ohne Sühne 1933 und 1951: Gottfried Benns doppelter Irrweg in die Moderne

9.35
Tina-Karen Pusse (Galway): Vom epischen Expressionismus zur Aporienextase: Hans Henny Jahnn 1930 – 1950

10.10
Jürgen Egyptien (Aachen): Zu Wolfgang Koeppens ästhetischen Positionen vor und nach 1945

10.45–11.15
Kaffeepause

11.15
Magdalena Kardach (Poznań/Posen): Funktionszusammenhänge zwischen Macht und Kultur unter dem Einfluss kulturpolitischer Instanzen vor und nach dem Zweiten Weltkrieg am Beispiel des literarischen Werkes von Ernst Wiechert

11.50
Grazia Berger (Bruxelles): Die ostpreußische Dichterin Agnes Miegel und der historische Kontext 1945

12.25
Marcin Miodek (Wrocław/Breslau): Mit dem „alten Merlin“ vom Riesengebirge über den Aufbau Verlag bis zu Der Schlesier. Zu Leben und Werk Gerhart Pohls um 1945

13.00–14.30
Mittagspause

14.30
Gabriella Rácz (Vezprém/Wesprim): Gebrochene Kontinuität. Ästhetik und Ideologie in Arnold Zweigs Prosa der Nachkriegszeit

15.05
Nicole Weber (Bern): „Kein Indianer mehr“? Narrative Konstruktionen partikularer Moral im Nachkriegswerk Wolfgang Weyrauchs

15.40–16.10
Kaffeepause

16.10
Yvonne Wolf (Mainz): Heimito von Doderers Tangenten – Tagebuch des Romans oder Roman des Tagebuchs?

16.45
Svitlana Ivanenko (Kyjiw/Kijew/Kiew): Die Vielfalt der Wandlungsbilder im Schaffen von Marie Luise Kaschnitz

Ab 17.20
Get-together, Buffet


Mittwoch 25.11.

9.00
Thomas Boyken (Tübingen): Das Gedicht als „Fliegender Koffer“. Karl Krolows frühe Lyrik zwischen Autonomieästhetik und Wirklichkeitsverankerung

9.35
Sandie Attia (La Réunion): „Günter Eich […], der neulich aus dem Chaos auftauchte und mir sehr schöne neue Arbeiten sandte“: Wandlungen und Paradoxe des Gedichtbands Abgelegene Gehöfte (1948).

10.10–10.40
Kaffeepause

10.40
Aleksandra Nadkierniczna-Stasik (Wrocław/Breslau): „Jetzt kommt es nur noch darauf an zu überleben, damit wir eine lebendige Brücke bilden können zu denen, für die später alles, was wir erleiden werden, ein unglaubwürdiges Gerücht sein wird.“ Ilse Langners Schaffen vor und nach 1945

11.15
Sven Behnke (Oldenburg): Trivialität oder Programm? Zur Kontinuität des Prosawerks von Kurt Heynicke

Ab 11.50 Abschlussdiskussion
Mittagsimbiss und Abreise


Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE)
Johann-Justus-Weg 147 a
26127 Oldenburg
www.bkge.de

Anmeldung
bitte bis 13. November 2015 unter
E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de
Telefon: 0441 / 96 19 50 (Anja Feldmann)
Fax: 0441 / 96 19 533
oder per Brief

In Kooperation mit:
- Institut für Germanistik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
- Institut für Germanistik der Universität Wrocław/Breslau
- Karl-Jaspers-Gesellschaft e.V. Oldenburg

Organisation
apl. Prof. Dr. Detlef Haberland (BKGE) 0441 / 96 19 513
detlef.haberland@bkge.uni-oldenburg.de

Web: http://www.bkge.de/Veranstaltungen/Kalender/3752-Tagung-Aesthetik-und-Ideologie-1945.html

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortOldenburg
Beginn23.11.2015
Ende25.11.2015
PersonName: Haberland, Detlef, Prof. Dr. 
E-Mail: detlef.haberland@bkge.uni-oldenburg.de 
KontaktdatenName/Institution: Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 
Strasse/Postfach: Johann-Justus-Weg 147a 
Postleitzahl: 26127 
Stadt: Oldenburg (Oldb.) 
Telefon: 0441 96195 0 
Fax: 0441 96195 33 
E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de 
Internetadresse: http://www.bkge.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur nach 1945
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/50564

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 29.10.2015 | Impressum | Intern