VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Weltliche Wallfahrten"
RessourcentypCall for Papers
TitelWeltliche Wallfahrten
BeschreibungCall for papers:

Weltliche Wallfahrten

Forschungskonferenz an der Universität Luxemburg, 18.–21. Februar 2009

Eine der ältesten und wichtigsten heuristischen Dichotomien in Philosophie und Theorie ist die Unterscheidung der nicht-sinnhaften von der sinnhaften Sphäre. Auf der einen Seite gibt es die Welt der Dinge und Körper – auf der anderen Seite die Welt der Bedeutung, die man ihnen beilegt, indem man sie in Worte fasst. Nach dieser Logik unterscheidet Sokrates in Platons Kratylos zwischen 'soma' und 'sema' sowie zwischen 'physis' und 'psyche'. In vergleichbarer Weise unterscheidet Quintilian zwischen 'res' und 'verba', Descartes zwischen 'res extensa' und 'res cogitans', Hegel zwischen 'Sein' und 'Sinn', 'Materie' und 'Geist', 'Leib' und 'Seele', 'Gegenstand' und 'Begriff', 'Wirklichkeit' und 'Wahrheit', 'Substanz' und 'Subjekt', Lacan zwischen dem 'Realen' und dem 'Symbolischen'.

Auch die neuere deutschsprachige Medientheorie folgt dieser "distinction éristique" (Lacan). Friedrich Kittler zufolge vermitteln Medien als "Psychophysik" (Gustav Theodor Fechner) zwischen 'physis' und 'psyche'; Jochen Hörisch beschreibt Medien als "ontosemiologische" Vermittler zwischen "Sein und Sinn". Allerdings bleibt dabei im Dunkeln, wie man sich diese Vermittlung vorzustellen hat. Statt zu beschreiben, was sich im Medium an den "Schnittstellen von Sein und Sinn" ereignet, spricht Hörisch sogar ausdrücklich von einem "auratischen Ort", an dem "Symbolisches und Reales sich kreuzen" sollen, und vergleicht diesen Medien-"Zauber" mit der katholischen Transsubstantiation: Das Medium ist eine konzeptuell undurchsichtige Black Box.

Die Konferenz, die vom 18. bis 21. Februar 2009 an der Universität Luxemburg stattfindet, will konzeptuelles Licht in solche zwielichtigen Winkel der Medientheorie und ihre religiösen Unterströmungen bringen. Mit seinem Fokus auf den Berührungspunkten von Symbolischem und Realem greift das Thema "Weltliche Wallfahrten" aktuelle Fragen auf: etwa die Diskussionen um 'Präsenz' (Jean-Luc Nancy, Hans Ulrich Gumbrecht), 'Erscheinen' (Martin Seel), 'fremde Dinge' (Dorothee Kimmich) oder Fotografie (Georges Didi-Huberman), aber etwa auch die Diskussion um das Œuvre Winfried G. Sebalds, zu dem ein Buch mit dem Titel "Die Ringe des Saturn. Eine englische Wallfahrt" gehört.

"Weltliche Wallfahrten" sind zum Beispiel "irdische Wallfahrten" wie in Novalis’ "Heinrich von Ofterdingen", Reisen zu historischen Orten wie Tempeln, Schlachtfeldern, Gräbern oder Dichterhäusern, aber auch Reisen auf historischen Routen – etwa dem Jakobsweg, der Seidenstraße oder dem Weg Johann Gottfried Seumes, dem wiederum Friedrich Christian Delius’ Spaziergang von Rostock nach Syrakus folgt. Reisen solcher Art und ihre Orte sind mögliche Vortragsthemen. Weitere Aspekte sind das wachsende Interesse an historischen Inszenierungen in Museen, der 'genius loci', Bildungsreisen und Massentourismus, Spuren und Souvenirs – Dinge, in denen man gewissermaßen Orte mit sich nach Hause trägt.

Das Gemeinsame der Themen liegt in einem nicht-virtuellen Aspekt: Immer geht es um Sinn, der nicht allein als Simulakrum aus schon flottierendem Sinn entsteht, sondern sich aus einer referentiellen, nicht-semantischen, also somatischen oder allgemein physischen Quelle speist – und sei es auch nur phantasmatisch. Es geht also um die Sinnschwelle realer Orte und Dinge. Das Erkenntnisinteresse dabei ist gleichermaßen medien- wie literaturwissenschaftlich und historisch wie systematisch.

Abstracts bitte bis zum 20. September 2008 an stefan.boernchen@uni.lu.



Dr. Stefan Börnchen
Université du Luxembourg
Laboratoire de linguistique et de littérature allemandes
Campus Walferdange
Route de Diekirch
B.P. 2
L-7201 Walferdange
E-Mail: stefan.boernchen@uni.lu
www.germanistik.lu
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLuxemburg
Bewerbungsschluss20.09.2008
Beginn18.02.2009
Ende21.02.2009
PersonName: Börnchen, Stefan [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: stefan.boernchen@uni.lu 
KontaktdatenName/Institution: Université du Luxembourg, Laboratoire de linguistique et de littérature allemandes 
Strasse/Postfach: Route de Diekirch B.P. 2  
Postleitzahl: 7201 
Stadt: Walferdange 
Internetadresse: www.germanistik.lu  
LandLuxemburg
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte)
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/5049

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.02.2009 | Impressum | Intern