VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Anfang (Literaturwissenschaft)"
RessourcentypCall for Papers
TitelAnfang (Literaturwissenschaft)
BeschreibungWissenschaftliche Konferenz zum 20. Jahrestag des Lehrstuhls für Germanistik in Olsztyn – 14.-16.04.2016
Thema: ANFANG

Im 20. Jubiläumsjahr lädt der Lehrstuhl für Germanistik an der Warmia und Mazury-Universität in Olsztyn zur wissenschaftlichen Konferenz ein, die alle Fachbereiche der polnischen Germanistik umfasst: Literatur- und Sprachwissenschaft, Kultur und Geschichte sowie Fremdsprachendidaktik. Das Treffen in Olsztyn dient dem wissenschaftlichen Austausch zwischen den polnischen Germanisten. Die Mitarbeiter des Lehrstuhls für Germanistik, die hier während der letzten 20 Jahre beschäftigt waren und noch sind, werden ihre Forschungsergebnisse und neue Ansätze vorstellen. Herzlich willkommen sind auch Germanisten-KollegInnen aus dem In- und Ausland.

Das Thema „Anfang“ knüpft auch an die internationale Konferenz „Imaginationen des Endes“ an, die 2014 von Olsztyner Literaturwissenschaftlern veranstaltet wurde. Der thematische Kreis, der mit den „Endzeitvorstellungen“ begann, impliziert jetzt wiederum einen Neubeginn. Die Formel „von Anfang an“ bedeutet insofern eine Fortdauer und Beständigkeit, wobei hier verschiedene Formen des Beginns zu hinterfragen seien: von präsokratischer „Arche“ (gr. ἀρχή), die nach Grundprinzipien aller Dinge fragt bis zur Hegelschen Problematisierung des Anfangs in seiner Phänomenologie des Geistes. Ur-Fragen und hermeneutische Probleme beschäftigten nicht nur Philosophen, sondern auch die Literatur-, Kultur- und Sprachwissenschaftler. So erscheinen die fundamentalen Fragestellungen nach der Ur-Sprache, dem Ur-Wort, oder den neuen Sprachen der literarischen Kommunikation bzw. dem neuen Sprechen über die Dinge der Welt für alle Geisteswissenschaftler relevant und setzen eine interdisziplinäre Zusammenkunft zur Suche nach den Ursprüngen voraus. Die Sehnsucht nach dem Ursprung, Ursprungsideologien und Gründungsmythen sind ihrerseits interessante Forschungsgegenstände.

Literatur- und Kulturwissenschaft

In der Denkfigur des Anfangs können Literatur- und Kulturwissenschaftler verschiedene Anregungen finden. Die politischen und ästhetischen Umbrüche, wie die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert als Paradigma eines fin de siècle oder die politische Wende von 1989 in Mitteleuropa signalisieren den Anfang einer neuen Zeit. Ein neues Jahrhundert, Jahrtausend oder ein Jubiläum bezeichnen Epochensignaturen, durch die andere Anfänge konstruiert werden mussten.

Inspirierende Ansätze neuer Forschungen zeigen die Relevanz des Themas und sein breites geisteswissenschaftliches Spektrum auf. An der Zeit wäre, solche Phänomene wie Ursprungsmythen, Anfangsgründe, Gründungsakte in ihren ritualisierenden Figurationen und rhetorischen Ausformungen zu hinterfragen.
Im Textuniversum der Literatur sind – partikular – die Grundfragen nach dem Anfang des Romans, dem Schlüsselwort des Gedichtes, der semantischen Breite des Titels zu erörtern, im Allgemeinen – nach der neuen Interpretation. Die moderne Hermeneutik erweitert zwar die Horizonte des Textverstehens, verzichtet aber bei weitem nicht auf die alten Signaturen: von der Vorkenntnis zur Erkenntnis, so dass der Anfang aller Dinge bei der Textdeutung implizit ist.
Die modernen theoretischen Ansätze, die eine neuartige Deutung der Kulturphänomene anstreben und darüber hinaus die alten Deutungsmuster in Frage stellen, werden als „Wenden“ bezeichnet, so dass sie den interpretatorischen Neubeginn ansagen (Cultural Turns: Interpretative Turn, Performative Turn, Literary Turn, Poscolonial Turn, Translational Turn, Spatial Turn, Iconic Turn u.a.). „Nichts ist so beständig wie der Wandel“, sagte Heraklit von Ephesos, einer der Arche-Konstrukteure, der zur Neudeutung oder Umdeutung der Texte einzuladen trachtete.

Mögliche Fragestellungen / Themenfelder:

- Literaturgeschichtsschreibung „Von den Anfängen bis zur Gegenwart“: eine Revision
- Theoretische Ansätze: Kulturtheorien als Universalwissen?
- Hermeneutische Ansätze: Neudeutungen und Umdeutungen
- Romananfang als grundlegendes Strukturelement des Textes?
- Die Grenzen und Grenzlosigkeit der Gattungen
- Neues Erzählen von alten Dingen – der Wandel der Erzählformen


Tagungssprache ist Deutsch. Die Veröffentlichung des Bandes ist geplant. Die Konferenzgebühr in Höhe von 80 Euro wird erhoben: darin sind Verpflegungs- und Publikationskosten enthalten.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://uwm.edu.pl/germanistyka
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortOlsztyn
Bewerbungsschluss30.11.2015
Anmeldeschluss30.11.2015
Beginn14.04.2016
Ende16.04.2016
PersonName: Kuzborska, Alina [Dr.] 
Funktion: Veranstalterin und Koordinatorin 
E-Mail: anfang@uwm.edu.pl 
KontaktdatenName/Institution: Lehrstuhl für Germanistik an der UWM Olsztyn 
Strasse/Postfach: Kurta Obitza 1, pok. 215 
Postleitzahl: 10-725 
Stadt: Olsztyn 
Telefon: 0048 507275817 
E-Mail: anfang@uwm.edu.pl 
Internetadresse: http://uwm.edu.pl/germanistyka 
LandPolen
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortKulturwissenschaft; Textwissenschaft
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.07.00 Germanistik im Ausland; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.08.00 Zu einzelnen Germanisten, Literaturtheoretikern und Essayisten; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.07.00 Textwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.11.00 Übersetzung; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.13.00 Literaturkritik. Wertung; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.01 Allgemeines; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.02 Schriftsteller; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.03 Schriftstellerverbände; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.04 Literaturpreise; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.05 Literaturarchive. Museen. Forschungsinstitute. Gesellschaften. Sammlungen. Stiftungen; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.06 Buch- und Bibliothekswesen; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen; 06.00.00 Mittelalter; 07.00.00 Frühes Mittelalter (Von den Anfängen bis 1170); 08.00.00 Hochmittelalter; 09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert); 10.00.00 16. Jahrhundert; 11.00.00 17. Jahrhundert; 12.00.00 18. Jahrhundert; 13.00.00 Goethezeit; 14.00.00 Romantik; 15.00.00 19. Jahrhundert; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.11.00 DDR; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.12.00 Österreich; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.13.00 Schweiz; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/50252

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 22.10.2015 | Impressum | Intern