VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Ein Tag für Rainer Malkowski"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelEin Tag für Rainer Malkowski
BeschreibungAus einem Knopf,
einem Kamm, dem drei Zähne fehlen,
aus einer Pellkartoffel…

Ein Tag für Rainer Malkowski
Vorträge, Gespräche, Lesung

Stiftung Lyrik Kabinett; Amalienstraße 83a; 80799 München

Eine gemeinsame Veranstaltung des Lyrik Kabinetts mit dem Institut für Deutsche Philologie der LMU. In Kooperation mit der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und dem Kulturreferat der LH München. Mit freundlichen Unterstützung durch die Münchener Universitätsgesellschaft

PROGRAMM der Tagung

11.00 Uhr
Dr. Holger Pils und Prof. Dr. Waldemar Fromm: Begrüßung

11.15 Uhr
Prof. Dr. Wulf Segebrecht: Vom Lesen und Schreiben in Malkowskis Gedichten

12.00 Uhr
Dr. Walter Hettche: "Die Nützlichkeit des Unnützen". Rainer Malkowski und Günter Eich

12.45 Uhr
Thomas Betz: "Sehnsucht nach Verwandlung". Blick und Zeit in Malkowskis Gedichten

13.30 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr
Prof. Dr. Theo Elm: Alltäglichkeit. Existenzphilosophische Aspekte in Malkowskis Lyrik

15.15 Uhr
Prof. Dr. Waldemar Fromm: Wort und Wahrnehmung. Über aisthetische Erfahrung in Malkowskis Werk

16.00 Uhr
PD Dr. Markus May: Tiefenschärfe oder Die Ethik des Sehens: Zur Relevanz der Fotografie in den Texten Rainer Malkowskis

Abendveranstaltung, 20.00 Uhr
Lesung aus Rainer Malkowskis Werk
mit Ali Abdollahi, Nico Bleutge, Angela Krauß, Nadja Küchenmeister
Moderation: Dr. Holger Pils


Rainer Malkowski (1939-2003) gehört zu den wichtigsten Lyrikern seiner Generation, wie Michael Krüger unlängst festgestellt hat. Da die Beschäftigung mit seinem Werk bisher jedoch überwiegend im Feuilleton stattgefunden hat, möchten das Lyrik Kabinett München und das Institut für deutsche Philologie ein Kolloquium ausrichten, das verstärkt literaturwissenschaftliche Fragestellungen in den Vordergrund rückt und das Werk des Autors darüber hinaus der interessierten Öffentlichkeit vorstellt.
In Literaturgeschichten wird Malkowski im Zusammenhang mit der Alltagslyrik der 1970er Jahre erwähnt. In der bisher einzigen umfangreicheren Arbeit zum Autor, einer Dissertation, ist allerdings festgestellt worden, dass man statt von „Neuer Subjektivität“ besser von „Neuer Objektivität“ sprechen sollte (Christof Kneer: Rainer Malkowski, 1987). Versucht man, Malkowski in die Tendenzen der Lyrik seit 1975 einzuordnen, gehört er mit der Neigung zur Sentenz zur ‚lakonischen Lyrik‘, die sich gegen die Implikationen des „Langgedichts“ sperrt, wie es Walter Höllerer 1965 gefordert hatte. Ein Aspekt der Tagung ergibt sich daher aus der Einordnung und Abgrenzung in diese bzw. zu dieser Tradition.
Daneben soll die Selbstreflexivität im Gedicht besprochen werden. Ein Fokus ist dabei die Reflexion über das Verhältnis von Wahrnehmung und Sprache, das in Malkowskis Lyrik mit einer Intensität und Präzision verhandelt wird, wie das nur bei wenigen Autoren seiner Generation vorhanden ist. Die Selbstreflexivität steht bei Malkowski im Zusammenhang mit einer eigenen Auffassung von Zeitlichkeit, die zwischen metaphysischer Skepsis und Epiphanie-Erlebnissen eine eigene Antwort auf das Verhältnis von Lebenszeit und Weltzeit entwickelt.
Der Realitätsbegriff Malkowskis schließt die unterschiedlichsten Formen der medialen Fixierung ein. Intermediale Reflexionen sind in den Gedichten omnipräsent. Besonders deutlich wird dies in den Referenzen auf Malerei und Bildender Kunst sowie Fotografie, mit denen Möglichkeiten und Grenzen der Ästhetik des modernen Gedichts ausgelotet werden. Während an Malerei und Bildender Kunst vor allem haptische und optische Präsenzerfahrungen interessieren, wird die Fotografie als anderes Medium der Erinnerung kontrastierend besprochen.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMünchen
Bewerbungsschluss01.07.2015
Anmeldeschluss24.10.2015
Beginn24.10.2015
Ende24.10.2015
PersonName: Dr. Holger Pils / Prof. Dr. Waldemar Fromm 
Funktion: Organisatoren 
E-Mail: info@lyrik-kabinett; waldemar.fromm@lrz.uni-muenchen.de 
KontaktdatenName/Institution: Stiftung Lyrik Kabinett 
Strasse/Postfach: Amalienstraße 83a 
Postleitzahl: 80799 
Stadt: München 
Telefon: 089 - 34 62 99 
Fax: 089 - 345 395 
E-Mail: info@lyrik-kabinett.de 
Internetadresse: www.lyrik-kabinett.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Lyriktheorie; Medien- u. Kommunikationstheorie
Zusätzliches SuchwortModerne / zeitgenössische Lyrik / Ästhetik; Selbstreflexivität; Medienreflexivität; Neue Subjektivität / Neue Objektivität; Lakonismus vs. Langgedicht; metaphysische Skepsis; Zeitlichkeit; Fotografie als Medium der Erinnerung
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/50045

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 14.10.2015 | Impressum | Intern