VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Wien–Budapest–Szeged. Eine Ringstraßen-Tagung (30.09.-02.10.2015)"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelWien–Budapest–Szeged. Eine Ringstraßen-Tagung (30.09.-02.10.2015)
BeschreibungWien – Budapest – Szeged
Eine Ringstraßen-Tagung
30. September – 2. Oktober 2015, Szeged
Klebelsberg Bibliothek der Universität Szeged
Burg-Museum Szeged

In Zusammenarbeit des Instituts für Germanistik der Universität Szeged, der Abteilung Finno-Ugristik des Instituts für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Wien, des Germanistischen Instituts der Universität ELTE Budapest, des Ferenc Móra Museums Szeged, der Österreich-Bibliothek der Klebelsberg Bibliothek der Universität Szeged und des Kulturbüros der Universität Szeged

Förderung: Stiftung Aktion Österreich-Ungarn, Exzellenzprojekt TÁMOP 4.2.1. D-15/1/Konv-2015-0002 der Universität Szeged, Österreichisches Kulturforum Budapest

Organisation: Dr. habil. Endre Hárs (Universität Szeged)

Koorganisation: Dr. habil. Károly Kókai (Universität Wien), Dr. habil. Attila Bombitz (Universität Szeged), Prof. Dr. Magdolna Orosz (Universität Budapest), Csilla Szatmári (Ferenc Móra Museum), Dr. Sándor Laczkó (Klebelsberg Bibliothek der Universität Szeged), Erika Egyed (Kulturbüro der Universität Szeged)

Zum Konzept:
Wien feiert in diesem Jahr den „schönsten Boulevardder Welt“. Im Rahmen des Jubiläums der Wiener Ringstraße (1865-2015) werden Ausstellungenan mehreren Standorten eröffnet und zahlreiche Begleitprogramme organisiert. Zu diesen Neuzugängenträgt die Tagung mit einer besonderen Perspektive das ihre bei. Das Jubiläumsjahr bieteteinen guten Anlass, die ehemaligen k.u.k.-StädteBudapest und Szeged mit in Augenschein zu nehmen und ihre historische, künstlerische, literarischeTopographie mit dem aktuellen Blick auf die Kaiserstadt zusammenzuführen. Auf der Hand liegen dabei die Ringstraßen von Budapest als Spontanentwicklung des 18. und 19. Jahrhunderts bzw. als Ergebnis bewusster Stadtgestaltung zwischen 1872 und 1906, und die Ringstraßenarchitektur von Szeged mit dem Großbauprojekt nach der Überflutungskatastrophe von 1879. Was die drei Städte verbindet, ist die stufenartige Verfolgung und Multiplizierung von Gemeinsamkeiten, die sich historisch-kulturell belegen lassen. Was sie trennt, sind die zahlreichen Unterschiede, die sich unter anderem aus lokalen Besonderheiten ergeben und die Zusammenschau vertiefen. Die Stadtkarten lassen sich aufeinander projizieren, und die Ansichten ergänzen bzw. beleuchten einander ebenso, wie sie befremdendes Doppelgängertum herstellen.

Der auf die Stadt und deren Doppel geworfene Blickverbindet HistorikerInnen, StadthistorikerInnen, KunsthistorikerInnen, Literatur-, Kultur- und MedienwissenschaftlerInnen miteinander und bleibt thematisch gar nicht erst bei der k.u.k-Vergangenheit stehen. So wie das Jubiläumsjahr der Wiener Ringstraße von der Gegenwart handelt, reicht auch das Themenangebot der Tagung bis zur Gegenwart. Zum Program sind alle Interessiertenherzlich eingeladen.

Programm

Mittwoch, 30. September 2015
Klebelsberg Bibliothek der Universität Szeged (Ady tér 10)
17.00-17.30
Eröffnung der Ausstellung „150 Jahre Wiener Ringstraße. Vom Baubeginn bis heute“
Dr. Barbara Pfeiffer Kulturattaché, stellvertretende Direktorin ÖKF Budapest
Dr. Katalin Keveházi, Direktorin der Universitätsbibliothek
Dr. habil. Attila Bombitz, Leiter des Lehrstuhls für Österreichische Literatur und Kultur
18.00-19.30
Thematischer Stadtrundgang mit Gábor Váradi (Szeged)
20.00
Abendessen im Restaurant Alabárdos

Donnerstag, 1. Oktober 2015
Burg-Museum Szeged (Stefánia sétány 15)
9.00-9.30
Begrüßungen
Prof. Dr. Mihály Szajbély, Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät
Dr. habil. Endre Hárs, Lehrstuhl für Deutsche Literaturwissenschaft
9.30-10.30
Moderation Károly Csúri (Szeged)
Julia Rüdiger (Wien): Wiener Ringstraße: Konkurrenz der Stile
Károly Kókai (Wien): Die Wiener Ringstraße in der kunsthistorischen Literatur
11.00-12.30
Moderation Andrea Seidler (Wien)
Péter Vesmás / Csanád Kristóf Szabó (Szeged): Wien – Budapest – Szeged. Über Ringstraßenprojekte
Irén Fári (Szeged): Szeged’s rebuilding on pictures
Sándor Nagy (Szeged): Rebuilding and extending the boulevards of Szeged on Lechner’s foundation
14.00-15.00
Moderation Károly Kókai (Wien)
Andrea Seidler (Wien): Wien ohne Pomp und Prunk: die Stadt als Lebensraum im späten 18. Jahrhundert. (Johann Pezzl, Skizze von Wien)
Wolfgang Müller-Funk (Wien): Melancholie eines Imperiums. Ferdinand von Saars Konstruktionen von „Neu-Wien“
15.30-17.00
Moderation Géza Horváth (Szeged)
Benedek Tóth (Szeged): Alte und neue Städte: die Bauprojekte von Wien und Budapest im Feuilleton des 19. Jahrhunderts
Amália Kerekes / Katalin Teller (Budapest): En passant. Zur minimalistischen Symbolik der Budapester Ringstraße 1916-1920
Endre Hárs (Szeged): „Die obdachlose Stadt“. Der Wiederaufbau von Szeged in Kálmán Mikszáths Publizistik
18.00-19.30
Die dritte Brücke. Autorenlesung. Zu Gast László Darvasi, László Szilasi und Éva Zádor
Moderation: Attila Bombitz (Szeged)

Freitag, 2. Oktober 2015
Burg-Museum Szeged (Stefánia sétány 15)
9.00-10.00
Moderation: Magdolna Orosz (Budapest)
Tamás Lénárt (Budapest): Ringstraße als Perspektive. Budapester urbane Entwicklung am Ende des 19. Jahrhunderts und die Anfänge der Stadtfotografie
Wladimir Fischer (Wien): Difference and the Ringstraße. Repräsentationsstrategien nichtdeutscher Wiener um 1900
10.30-12.00
Moderation Attila Bombitz (Szeged)
Detlef Haberland (Oldenburg): Ferdinand von Saars poetischer Blick auf die Wiener Ringstraße – Gesellschaftskritik und Konservatismus
Magdolna Orosz (Budapest): Das Bild der Stadt in Gyula Krúdys Prosa
Daniela Finzi (Wien): Zwischen Freudschem „Familienroman“ und Balscher „Cultural Analysis“: Edmund de Waals Der Hase mit den Bernsteinaugen
13.00-14.00
Moderation Endre Hárs (Szeged)
Richard Schweitzer (Wien): Die Ringstraße – gibt es ein danach?
Gábor Váradi (Szeged): Kreisende Phantasien oder Wie die Stadt Szeged ihr Verborgenes sichtbar werden lässt
14.00-14.30
Schlusswort
Prof. Dr. Magdolna Orosz
Dr. habil. Károly Kókai
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSzeged
Beginn30.09.2015
Ende02.10.2015
PersonName: Dr. Endre Hárs 
Funktion: Organisator 
E-Mail: hars@lit.u-szeged.hu 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Germanistik, Universität Szeged 
Strasse/Postfach: Egyetem u. 2 
Postleitzahl: H-6722 
Stadt: Szeged 
Telefon: +36 30 9758418 
Fax: +36 62 544245 
E-Mail: hars@lit.u-szeged.hu 
Internetadresse: http://szegedigermanisztika.hu/index.php/de/aktuelles 
LandUngarn
SchlüsselbegriffeLiteratur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Zusätzliches Suchwortliterarische topographie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/49651

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 24.09.2015 | Impressum | Intern