VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Fremd- und Vieltun // allotrio- und polypragmosyne"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelFremd- und Vieltun // allotrio- und polypragmosyne
BeschreibungFremd- und Vieltun // allotrio- und polypragmosyne - Zur Bedeutung von αλλοτριοπραγμοσύνη und πολυπραγμοσύνη in philosophischen, literarischen und historischen Texten der Antike

„Fremd- und Vieltuerei“, griech. allotrio- und polypragmosynê, bilden ein Begriffspaar, welches auf das 5. Jahrhundert v. Chr. zurückgeht. In Texten u. a. von Herodot und Thukydides wird damit eine Form von gesteigerter Aktivität umrissen, welche unmittelbar die gesellschaftliche Ordnung tangiert. Die Disposition des Fremd- und Vieltuers gilt da-bei als Ursache für politische Unruhe. Bei Platon etwa gilt der Demokrat als typischer Fremd- und Vieltuer. Da Platon die Demokratie ablehnt, überrascht es nicht, dass in Platons Texten auch die Disposition des Fremd- und Vieltuers verurteilt wird. In den frühen Verwendungen ist das Begriffspaar vorwiegend negativ konnotiert und auch in einer langen philosophischen Tradition stehen Fremd- und Vieltuerei in Verruf. Letzteres über-rascht angesichts der engen Verbindung, die in der Antike zwischen dem Agieren des Fremd- und Vieltuers und der Herausbildung der Demokratie gemacht worden ist. Ausgehend von den Texten der Antike läge es nahe, dass dem Fremd- und Vieltun in demokra-tiefreundlichen Schriften wohlwollende Aufmerksamkeit zu Teil würde. Dem ist aber nicht so. Allen voran lehnt Jean-Jacques Rousseau, der bekannte Verteidiger der Demokratie, den Fremd- und Vieltuer ab und stellt ihn (in dezidierter Absetzung zu Platon) als das Gegenteil eines demokratiefähigen Subjekts vor.

Im Workshop diskutieren wir zusammen mit Experten für antike Philosophie, Historio-graphie und Literatur Textstellen, in denen das Begriffspaar prominent Verwendung fin-det. Leitend sind dabei einerseits die Frage, welche Bedeutung dem Begriffspaar inner-halb der antiken Texte zukommt und andererseits die Frage, inwiefern dabei Aspekte ver-handelt werden, die demokratietheoretisch bis heute von Interesse sind. Schliesslich stellt sich die Frage, ob die eindeutig negative Prägung des Begriffspaars einer kritischen Über-prüfung standhält oder ob im Verhalten des Fremd- und Vieltuers etwas Ausdruck findet, was für das Gelingen demokratischer Gesellschaften unabdingbar ist.

Referierende:

• Prof. Dr. Anton Bierl, Universität Basel
• Fabian Brandt M.A., Universität Leipzig
• Prof. em. Dr. Rafael Ferber, Universität Luzern
• Prof. Dr. Clemens Kauffmann, Universität Erlangen-Nürnberg
• Prof. Dr. Gunther Martin, Universität Zürich
• PD Dr. Sebastian Weiner, Universität Zürich und Leuphana Universität

Programm

9.15 - 12.15
Begrüssung Christine Abbt und Nahyan Niazi Beiträge zu Platon
PD Dr. Sebastian Weiner, Universität Zürich und Leuphana Universität Fabian Brandt M.A., Universität Leipzig
Prof. em. Dr. Rafael Ferber, Universität Luzern

12.15 - 14.00 Gemeinsames Mittagessen

14.00 - 17.00 Beiträge zu Aristophanes, Aristoteles, Lysias
Prof. Dr. Anton Bierl, Universität Basel
Prof. Dr. Clemens Kauffmann, Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Gunther Martin, Universität Zürich

Organisation
Christine Abbt (christine.abbt@unilu.ch), Daniela Herzog und Nahyan Niazi (nahyan.niazi@unilu.ch) SNF-Förderungsprofessur für Philosophie der Universität Luzern


Niazi, Nahyan [M.A.]
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLuzern
Beginn27.11.2015
Ende27.11.2015
PersonName: Niazi, Nahyan [M.A.] 
Funktion: Organisation 
E-Mail: nahyan.niazi@unilu.ch 
Name: Abbt, Christine [Prof. Dr.] 
Funktion: Organisation 
E-Mail: christine.abbt@unilu.ch 
KontaktdatenName/Institution: SNF- Förderungsprofessur Philosophie der Universität Luzern 
Strasse/Postfach: Frohburgstrasse 3 
Postleitzahl: CH - 6002 
Stadt: Luzern 
Telefon: +41 41 229 59 48 
Fax: +41 41 229 55 35 
E-Mail: susanne.schmieden@unilu.ch 
Internetadresse: https://www.unilu.ch/fakultaeten/ksf/institute/snf-foerderprofessur-philosophie-forschungsgruppe-form-und-freiheit/ 
LandSchweiz
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/49630

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.10.2015 | Impressum | Intern