VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Phantasie über Goethe. Thomas Mann blickt auf Goethe"
RessourcentypVortragsreihen
TitelPhantasie über Goethe. Thomas Mann blickt auf Goethe
BeschreibungPhantasie über Goethe. Thomas Mann blickt auf Goethe


Einladung
Früh schon hat sich Thomas Mann mit Goethe beschäftigt, sich an ihm orientiert; diese Beschäftigung hat lebens- und werkbegleitenden Charakter. Sie reicht von den frühen Äußerungen, über die Rede „Goethe und Tolstoi“ (1921) und die grundlegende Auseinandersetzung in „Goethe als Repräsentant des bürgerlichen Zeitalters“ (1932) bis hin zur 1948 entstandenen „Phantasie über Goethe“. Sie kulminiert im Roman „Lotte in Weimar“, in dem Thomas Manns Goethe-Bild die gültige literarische Gestalt findet. So ist Goethe Vorbild, aber auch Medium, durch das Thomas Mann seine ästhetischen und politischen Erfahrungen für sich diskutiert und in der Auseinandersetzung mit Goethe verhandelt.
Zwei große deutsche Dichter im Gespräch – das ist das zentrale Thema dieser Goethe Akademie in Weimar, an dem Ort, der mit Goethe wie kein zweiter verbunden ist und den auch Thomas Mann immer als einen ganz besonderen Kosmos des deutschen Geistes verstanden hat.

Im Zentrum dieser Goethe Akademie steht der im Exil 1939 fertiggestellte Roman „Lotte in Weimar“, den das Deutsche Nationaltheater im Hotel Elephant zur Aufführung bringt
(Besuch). Aber auch Thomas Manns lebenslange intellektuelle Auseinandersetzung mit Goethe wird in den Blick genommen.
Herzlich laden wir Sie nach Weimar ein!

Dr. Wolfgang Isenberg, Bensberg
Direktor der Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Dr. habil. Jochen Golz, Weimar
Präsident der Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.


PROGRAMM
Donnerstag, 22. Oktober 2015
Individuelle Anreise zum Dorint Hotel Am Goetheparks
Weimar
14.30 Uhr
WILLKOMMEN ZUR GOETHE AKADEMIE!
Begegnungen und Gespräche bei Kaffee, Tee und Gebäck
Elisabeth Bremekamp, Bensberg
Referatsleiterin, Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Dr. habil. Jochen Golz, Weimar
Präsident der Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.

15.30 Uhr | Vortrag und Gespräch
„Lotte in Weimar“
Thomas Manns literarische Auseinandersetzung mit Goethe

Mitten im Exil, in den Jahren 1938 und 1939, schreibt Thomas Mann einen großen Roman über Goethe. Er unterbricht sogar die Arbeit an seinem monumentalen Joseph-Roman.
Warum tut er das? Wir wollen gemeinsam nach Antworten
suchen. Der Roman bietet reichhaltige Anknüpfungspunkte:
Er thematisiert das Verhältnis von Literatur und Wirklichkeit,fragt nach der ambivalenten Wirkung des großen Dichters, denkt nach über Deutschland und führt uns in die Verhältnisse in Weimar um 1816.

 Professor Dr. Hans Wißkirchen, Lübeck
Direktor der Kulturstiftung Hansestadt Lübeck, Präsident der Deutschen
Thomas Mann-Gesellschaft und Vorstandssprecher der Arbeitsgemeinschaft
Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten

17.45 Uhr
Spaziergang zum Hotel Elephant

18.00 Uhr
„Lotte in Weimar“ | Aufführung im Hotel Elephant
Besuch der Aufführung des Deutschen Nationaltheaters
Weimar im Hotel Elephant, eingeleitet und abgerundet durch
ein Abendmenü à la „Lotte in Weimar“

Freitag, 23. Oktober 2015
Frühstück
9.00 Uhr | Vortrag und Gespräch
Im Wandel
Das Goethe-Bild bei Thomas Mann
Beinahe lebenslang hat sich Thomas Mann mit Goethe
beschäftigt. Erste Rezeptionsspuren lassen sich schon 1894
nachweisen und noch 1948 zeichnet er in seinem Essay
„Phantasie über Goethe“ das Leben des großen Vorbilds
nach. Wie sehen diese Spiegelungen aus? Wie ändert sich
das Goethe-Bild Thomas Manns? Welchen Anteil haben
daran die Zeitumstände und welchen die literarische Entwicklung
Thomas Manns? Diese und weitere Fragen sollen
erörtert und im Gespräch vertieft werden.
 Professor Dr. Hans Wißkirchen, Lübeck

11.15 Uhr
Spaziergang zum Goethe- und Schiller-Archiv

11.30 Uhr | Besuch und Präsentation
Thomas Mann im Original
Besuch des Goethe- und Schiller-Archivs
Das Goethe- und Schiller-Archiv, 1885 als Goethe-Archiv
gegründet, enthält als kostbarsten Besitz die Nachlässe
Goethes und Schillers. Doch auch Dokumente Thomas
Manns befinden sich im Bestand, darunter das Manuskript
seiner Weimarer Rede im Goethe-Jahr 1949 sowie Briefzeugnisse;
sie alle werden erläutert und können betrachtet werden.
Handschriftliche Zeugnisse der Klassiker, die Thomas
Manns besonderes Interesse auf sich gelenkt haben, werden
ebenfalls herangezogen.
Gelegenheit zur Mittagspause

14.00 Uhr| Vortrag und Gespräch
Goethe in Gesellschaft
Besuch der Goethe-Gesellschaft im Residenzschloss Weimar
Nach dem Tod des letzten Goethe-Enkels Walther Wolfgang
von Goethe wurde auf Anregung der Großherzogin Sophie
von Sachsen-Weimar-Eisenach 1885 die Goethe-Gesellschaft
gegründet. Sie ist heute die größte literarische Gesellschaft
Deutschlands mit 2 600 Mitgliedern in 50 Ländern der Welt.
Sie werden informiert über die beeindruckende Geschichte
dieser Vereinigung und ihr heutiges Wirken im In- und
Ausland.
 Dr. habil. Jochen Golz, Weimar
Präsident der Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.
 Dr. Petra Oberhauser, Weimar
Geschäftsführerin der Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.

16.30 Uhr | Vortrag und Gespräch
Reiseziel Weimar
Thomas Manns Besuche in Weimar und ihre Spuren
Der Weimarer Ehrenbürger von 1949 hat in seinem Roman
„Lotte in Weimar“ der Stadt ein besonderes literarisches
Denkmal gesetzt. Verfasst wurde er allerdings im amerikanischen
Exil. In seiner Weimarer Vorrede zur „Ansprache im
Goethejahr 1949“ bedauert Mann, dass es ihm „durch die
unselige Lage der Dinge verwehrt war, hierher zu kommen“.
Zuvor war Thomas Mann 1910 und 1921 zu Lesungen in
Weimar gewesen, hatte am 21. März 1932 in der Weimarhalle
während der Goethe-Gedächtniswoche einen Vortrag
gehalten. Nach Kriegsende führten ihn das Goethe-Jahr
1949 und die Schiller-Ehrung 1955 erneut nach Weimar.
Wie die Stadt auf ihn und er auf sie wirkte, wird Gegenstand
des Vortrags sein.
 Professor Dr. Volker Wahl, Weimar
Direktor des Thüringischen Hauptstaatsarchivs Weimar a. D.

19.00 Uhr
Abendessen im Hotelrestaurant

20.30 Uhr | Film und Gespräch
„Lotte in Weimar“
DEFA-Verfilmung des gleichnamigen Romans von Thomas
Mann aus dem Jahr 1975
Internationale Aufmerksamkeit erreichte der Film durch die
Mitwirkung von Lilli Palmer, deren schauspielerische Leistung
von der zeitgenössischen Kritik hoch gelobt wurde. Der
verantwortliche Dramaturg, Walter Janka, war vor seiner Verhaftung
Leiter des Berliner Aufbau-Verlags, in dem Thomas
Manns „Gesammelte Werke“ erschienen waren;
1957 wurde er vom Obersten Gericht der DDR zu fünf
Jahren Zuchthaus mit verschärfter Einzelhaft verurteilt.
Während seiner Haftzeit setzte sich die Familie Mann für
ihn ein und übertrug die Filmrechte von „Lotte in Weimar“
an die DEFA.

Samstag, 24. Oktober 2015
Frühstück
9.00 Uhr | Vortrag und Gespräch
Ambivalenzen. Annäherungen. Abgrenzungen
Thomas Mann und die deutsche Frage
Sein Verhältnis zu Deutschland und den Deutschen war
für Thomas Mann zeitlebens sehr wichtig, ab 1933 von
geradezu zentraler Bedeutung. Das galt nicht nur im politischen,
sondern auch und gerade im literarischen Bereich.
Wie war auf die entscheidenden Umbrüche zu reagieren?
Wie könnte man seine intellektuellen Grundlagen, auf
denen das Schreiben basierte, beibehalten, ohne in einen
weltabgewandten Eskapismus zu verfallen? Auch hier bot
Goethe eine willkommene Projektionsfläche, die Thomas
Mann die Chance gab, sich in der Auseinandersetzung mit
einem anderen Großen zu finden und zu orientieren.
 Professor Dr. Hans Wißkirchen, Lübeck

11.30 Uhr | Spaziergang durch Weimar
Beziehungsreich: Weimar
Auf den Spuren Goethes, Schillers und Thomas Manns
Da für Thomas Mann die klassischen Stätten Anlass der
Betrachtung und der Reflexion waren, führt der Rundgang
an Orte, die eng mit beiden Dichtern verbunden sind und
Zeugnisse ihres Wirkens über die eigene Lebenszeit hinaus
darstellen: ihre Wohnhäuser, ihre Begräbnisstätten in der
Fürstengruft, das Doppeldenkmal auf dem Theaterplatz.
 Dr. habil. Jochen Golz, Weimar
Gelegenheit zur Mittagspause

15.30 Uhr | Besuch mit Führung
„Lebensfluten – Tatensturm“
Schwerpunkt-Führung durch das Goethe-Nationalmuseum
und Gelegenheit zum individuellen Besuch von Goethes
Wohnhaus
Die Ausstellung veranschaulicht zentrale Themen und
Impulse in Goethes Dichten und Denken, zeigt zahlreiche
Originale aus Goethes Sammlungen zu Kunst und Natur,
dokumentiert in Text und Bild Goethes Verhältnis zur
kulturellen Tradition. Die universelle Vielfalt seiner Interes-
sen und Ziele, das Neue und Produktive seines Denkens,
kurzum seine Lebendigkeit werden hier deutlich(er).

18.00 Uhr
Abendessen im Hotelrestaurant

19.30 Uhr | Aufführung im Deutschen Nationaltheater Weimar
„Maria Stuart“. Drama von Friedrich Schiller
„‚Maria Stuart‘, 1800 in Weimar uraufgeführt, bearbeitet
das Schlachtfeld von Politik, Religion und Erotik. Zwei
Frauen, die eine in wirklicher Gefangenschaft, die andere
abhängig von der Meinung ihres Volkes, kämpfen um
Autonomie. In den hochpolitischen Konflikt mischen sich
Privatismen, Begehren, Religion, das Ringen um Anerkennung
und Machthunger. Markus Bothe wird zur Spielzeiteröffnung
den Polit-Thriller inszenieren, dem Schiller eine
tiefe Skepsis über die Möglichkeit zu moralischem Handeln
eingeschrieben hat.“ (Ankündigung des Deutschen Nationaltheaters
Weimar)

Sonntag, 25. Oktober 2015
Frühstück
9.30 Uhr | Besuch und Führung
Erinnerungen über die Hintertreppe
Die „Dichterzimmer“ im Weimarer Residenzschloss
Unmittelbar neben den einstigen privaten Gemächern des
Fürstenhauses befinden sich im Westflügel des Residenzschlosses
die „Dichterzimmer“. Großherzogin Maria
Pawlowna ließ diese Memorialräume zu Ehren von Christoph
Martin Wieland, Johann Gottfried Herder, Friedrich
Schiller und – nicht zuletzt – Johann Wolfgang Goethe
einrichten und zwischen 1835 und 1847 von bekannten
Malern ihrer Zeit gestalten. Der Entwurf zur Goethe-Galerie
stammt von Karl Friedrich Schinkel.
 Dr. habil. Jochen Golz, Weimar

12.00 Uhr
Mittagsimbiss im Hotelrestaurant

13.00 Uhr
Bis zur nächsten Goethe Akademie!
Verabschiedung
Änderungen im Programm und in der Organisation bleiben vorbehalten.
Moderation
 Elisabeth Bremekamp, Bensberg
Referatsleiterin, Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Hinweise
Leistungen
Der Preis für die Goethe Akademie Phantasie über Goethe
beträgt 758,00 €/Person im Doppelzimmer und umfasst:
 3 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Badewanne/
WC im Dorint Hotel Am Goetheparks Weimar inkl.
Frühstücksbuffet;
 Nachmittagskaffee am 22.10.2015;
 Vier-Gänge-Abendmenü am 22.10.2015 im Restaurant
des Hotels Elephant;
 Drei-Gänge-Abendmenü am 23. und 24.10.2015 im Hotelrestaurant;
 Vorträge, Gespräche, Führungen, Eintritte und Gebühren
laut Programm;
 Karte für die Aufführung „Lotte in Weimar“ am
22.10.2015;
 Karte für die Aufführung „Maria Stuart“ am 24.10.2015
(Preisgruppe B);
 Kulturförderabgabe an die Stadt Weimar.
Hotel
Das Dorint Hotel Am Goetheparks Weimar befindet sich
unmittelbar am Goethepark und verdankt seine Ausstrahlung
der architektonischen Verbindung zweier klassizistischer
Villen mit einem Neubau. Von hier sind es nur wenige
Gehminuten zum historischen Stadtkern, zum Residenzschloss
oder zur Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Die 143
Zimmer sind komfortabel eingerichtet, alle Bäder sind mit
einer Badewanne mit integrierter Dusche ausgestattet.
Das Hotel verfügt über Plätze in einer öffentlichen Tiefgarage,
die per Aufzug mit dem Hotel verbunden ist (Tagespreis:
17,50 €).
Einzelzimmer
Doppelzimmer zur Einzelnutzung stehen in begrenzter
Anzahl gegen einen Aufpreis von 105,00 € zur Verfügung.
Sie können auch ein halbes Doppelzimmer buchen. Für den
Fall, dass sich kein(e) Zimmerpartner(in) findet, müssen wir
uns vorbehalten, Sie im Einzelzimmer unterzubringen und
den Einzelzimmerzuschlag zu berechnen.
An- und Abreise mit der Deutschen Bahn
Zur Reise mit der Deutschen Bahn können Sie ein Veranstaltungsticket
nutzen: 99,00 €/Person (2. Kl. mit Zugbindung)
oder 139,00 €/Person (2. Kl. ohne Zugbindung); 159,00 €/
Person (1. Kl. mit Zugbindung) oder 199,00 €/Person (1. Kl.
ohne Zugbindung).
Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie hierzu weitere
Hinweise.
Teilnehmerzahl
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen
Planung und Information
Elisabeth Bremekamp,
Referatsleiterin, Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Anmeldung
Bitte richten Sie Ihre schriftliche Anmeldung nur an die
Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Overather Straße 51-53
51429 Bergisch Gladbach
Telefon 0 22 04 – 40 84 72
Telefax 0 22 04 – 40 84 66
akademie@tma-bensberg.de
www.tma-bensberg.de
Zahlungsbedingungen
Mit der Zusendung der Anmeldebestätigung bitten wir
um eine Anzahlung von 75,00 €. Wir hoffen auf Ihr Verständnis,
dass wir Anzahlung und Restzahlung im SEPALastschriftverfahren
vornehmen. Daher bitten wir Sie, mit
Ihrer Anmeldung die für das SEPA-Lastschriftverfahren
notwendigen Angaben (BIC und IBAN) mitzuteilen und ein
SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen. Der Anzahlungsbetrag
wird innerhalb von 10 Tagen nach Bestätigung, der Betrag
der Restzahlung ab 22. September 2015 von Ihrem Konto
abgebucht.
Rücktrittsbedingungen
Bei Rücktritt behalten wir uns vor, pauschalierte Ansprüche
auf Rücktrittskosten geltend zu machen: bis zum 30. Tag vor
Beginn 15 % des Preises, vom 29. bis 22. Tag vor Beginn
25 % des Preises, vom 21. bis 15. Tag vor Beginn 35 % des
Preises, vom 14. bis 8. Tag vor Beginn 50 % des Preises, vom
7. bis 1. Tag vor Beginn 80 % des Preises, ab 22.10.2015
90 % des Preises.
Veranstalter der Goethe Akademie
 Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.: 1885 gegründet,
älteste einem deutschen Dichter gewidmete literarische
Gesellschaft mit ca. 2 600 Mitgliedern in 50 Ländern
(www.goethe-gesellschaft.de).
 Thomas-Morus-Akademie Bensberg: 1953 gegründet, konzipiert
und realisiert u. a. (Fach-)Tagungen, Forschungsprojekte,
Studienreisen, Kunstausstellungen
(www.tma-bensberg.de).

Ankündigung
Goethe Akademie
12. bis 15. November 2015 (Do.-So.)
Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen
Goethes Sicht auf ein höchst aktuelles Thema
 Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken, Frankfurt a. M.
Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts und des Frankfurter
Goethe-Hauses
Stand: 24.8.2015
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWeimar
Beginn22.10.2015
Ende25.10.2015
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/49424

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 17.09.2015 | Impressum | Intern