VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Goethes Schiller. Schillers Goethe. Ein klassischer Briefwechsel"
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelGoethes Schiller. Schillers Goethe. Ein klassischer Briefwechsel
BeschreibungGoethes Schiller. Schillers Goethe. Ein klassischer Briefwechsel

EINLADUNG

„Eine große Gabe, die den Deutschen, ja ich darf wohl sagen,
den Menschen geboten wird“, so Goethes später Rückblick
auf seinen umfangreichen Briefwechsel mit Schiller, der
„zwei Freunde der Art“ zeige, „die sich immer wechselseitig
steigern“ konnten.
Wer sich nun in diese Korrespondenz vertieft, lernt mächtige,
eher antipodische künstlerische Persönlichkeiten kennen,
denen es in historisch wohl einmaliger Weise gelungen
ist, freundlich-kritisch aufeinander einzugehen und in den
knapp zehn Jahren ihres Zusammenwirkens in gedrängter
Folge die herausragenden Werke der deutschen Literatur zu
schaff en.
Es bedarf allerdings einer besonderen Vertrautheit mit dem
Gegenstand, um den im Briefwechsel verborgenen geistigen
Reichtum zu erschließen. Daher freuen wir uns sehr, dass
Ihnen bei dieser Goethe Akademie Professor Dr. Terence
James Reed aus Oxford überaus kompetenter Lektüre-Begleiter sein wird. Als Vortragender und als Gesprächspartner wird er gemeinsam mit Ihnen den „Bund des Ernstes und der Liebe“ zwischen Schiller und Goethe in den Blick nehmen.
Abgerundet wird das Programm durch Besuche des
Rokokosaales der Herzogin Anna Amalia Bibliothek und des
Goethe- und Schiller-Archivs sowie mit einem Ausfl ug in die
„Schillerstadt“ Rudolstadt.
Über Ihr Interesse und die Begegnungen mit Ihnen freuen
wir uns!
· DR. WOLFGANG ISENBERG, Bensberg
Direktor der Thomas-Morus-Akademie Bensberg
· DR. HABIL. JOCHEN GOLZ, Weimar
Präsident der Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.


Samstag, 19. September 2015
Individuelle Anreise zum Dorint Hotel am Goethepark in Weimar.
15.00 UHR
WILLKOMMEN ZUR GOETHE AKADEMIE!
Begegnungen und Gespräche bei Kaff ee, Tee und Gebäck
· Elisabeth Bremekamp, Bensberg
Leiterin des Referates Ferienakademien,
Thomas-Morus-Akademie Bensberg
· Dr. habil. Jochen Golz, Weimar
Präsident der Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.


16.30 UHR | VORTRAG UND GESPRÄCH
EIN GLÜCKLICHES EREIGNIS?
Typologie und Diplomatie
Am Beginn der Beziehung zwischen Schiller und Goethe
steht Distanz auf Seiten des Älteren, Hassliebe auf Seiten des
Jüngeren. 1794 gelingt es Schiller, Goethe als Autor für seine
Zeitschrift „Die Horen“ zu gewinnen und dessen Interesse auf
sich zu lenken. Schiller habe, so Goethe in seiner Antwort auf
dessen berühmten Geburtstagsbrief vom 23. August 1794,
die „Summe“ seiner „Existenz“ gezogen, und er resümiert,
nach vorn blickend: „Haben wir uns wechselseitig die Punckte
klar gemacht, wohin wir gegenwärtig gelangt sind; so werden
wir desto ununterbrochner gemeinschaftlich arbeiten können.“
· Prof. Dr. Terence James Reed, Oxford
gehört zu den renommiertesten britischen Germanisten. Ab
1963 hatte er eine Professur am St John’s College in Oxford
inne, 1989 erhielt er die Taylor Professur of the German
Language and Literature in Oxford. Als Emeritus lehrt er am
dortigen Queen’s College, ist u. a. Empfänger der Goldenen
Medaille der Goethe-Gesellschaft.
19.00 UHR | ABENDMENÜ MIT INFORMATIVEN UNTERBRECHUNGEN
GOETHE UND SCHILLER
Geschichte(n) einer klassischen Freundschaft
• Prof. Dr. Terence James Reed, Oxford
• Dr. habil. Jochen Golz, Weimar
SONNTAG, 20. SEPTEMBER 2015
Frühstück
9.30 UHR | STADTSPAZIERGANG
BEZIEHUNGSREICH: WEIMAR
Auf den Spuren von Goethe und Schiller
Der Rundgang führt an Orte, die eng mit beiden Dichtern
verbunden sind und Zeugnisse ihres Wirkens über die eigene
Lebenszeit hinaus darstellen: die Wohnhäuser Goethes und
Schillers, ihre Begräbnisstätten in der Fürstengruft und das
Doppeldenkmal auf dem Theaterplatz.
• Dr. habil. Jochen Golz, Weimar
Gelegenheit zum Besuch der Wohnhäuser von Goethe und
Schiller sowie zur Mittagspause
15.15 UHR
Spaziergang zur Herzogin Anna Amalia Bibliothek


15.30 UHR | BESUCH UND FÜHRUNG
DENKWÜRDIG: DER ROKOKOSAAL
Spiegel bibliophiler Leidenschaft und Erinnerungsort
Reich ausgestattet mit Bildern und Büsten, darunter auch
Darstellungen Goethes und Schillers, ist der Rokokosaal,
den Herzogin Anna Amalia zum Bibliothekssaal umbauen
ließ, ein zentraler Ort der Erinnerung an das klassische und
nachklassische Weimar. Als im März 1826 im Weimarer
Landschaftskassengewölbe auf dem Jakobsfriedhof, Schillers
erstem Begräbnisort, ein Schädel Schillers zutage gefördert
wurde, wurde dieser am 17. September 1826 in der Bibliothek
niedergelegt. Eine von Goethe verfasste Rede trug sein
Sohn August vor. Bald danach entstand Goethes Gedicht „Im
ernsten Beinhaus war’s …“.
• Isabelle Kühnel, Weimar
Kunsthistorikerin M. A.

17.00 UHR
GOETHE IN GESELLSCHAFT
Empfang in der Geschäftsstelle der Goethe-Gesellschaft in
Weimar e. V.
• Dr. habil. Jochen Golz, Weimar
Präsident der Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.
• Dr. Petra Oberhauser, Weimar
Geschäftsführerin der Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.
19.30 UHR
Abendessen im Hotelrestaurant


MONTAG, 21. SEPTEMBER 2015
Frühstück
9.15 UHR | VORTRAG UND GESPRÄCH
KRIEG IST DAS LOSUNGSWORT
Prinzipien und Feldzüge
Mit einer gemeinsam verfertigten Sammlung von Epigrammen,
den „Xenien“, bereiten Schiller und Goethe
ihren literarischen Gegnern vergiftete Gastgeschenke und
eröff nen einen „kritischen Fechtplatz“. Der Preis dafür sind
Isolation, Unverständnis beim Publikum und hämische
Attacken der angegriff enen Literaten. Goethe zieht daraus
die Konsequenz, wenn er Schiller schreibt: „Nach dem tollen
Wagestück mit den Xenien müssen wir uns bloß großer und
würdiger Kunstwerke befl eißigen.“ Fortan folgen sie diesem
Prinzip bei gegenseitiger „Teilnahme und freundlicher
Warnung“.
• Prof. Dr. Terence James Reed, Oxford
10.45 UHR
Pausengespräche bei Kaff ee, Tee und Gebäck


11.15 UHR | VORTRAG UND GESPRÄCH
DAS GLÜCK DES EREIGNISSES
Werke und Wirkungen
In der Zusammenarbeit zwischen Schiller und Goethe
entstehen große Werke der deutschen Klassik. Schiller lässt
seinem „Wallenstein“, dessen Entstehung Goethe produktiv
begleitet, eine Reihe von Historiendramen folgen, Goethe
verdankt dem Freund den geistigen Antrieb, den Ersten Teil
seiner „Faust“-Dichtung weiterzuführen und schließlich zu
vollenden. Im Briefwechsel verständigen sich beide Dichter
auf gemeinsame ästhetische Positionen. Reich an Zustimmung
wie an Widerspruch ist das Echo auf das Arbeitsbündnis
der Klassiker in Vergangenheit und Gegenwart.
Für Thomas Mann war der Briefwechsel Zeugnis einer
einmaligen geistigen Konstellation, Brecht nannte ihn eine
„hochgesinnte Verschwörung“ gegen das Publikum.
• Prof. Dr. Terence James Reed, Oxford
13.00 UHR
Fahrt mit einem Reisebus nach Rudolstadt


14.30 UHR | VORTRAG UND MUSEUMSBESUCH
WO SCHILLER GOETHE ERSTMALS TRAF
Zu Gast im Schillerhaus
Im ehemaligen Wohnhaus der Familie von Lengefeld-Beulwitz,
dem heutigen Schillerhaus, richtet sich der Blick auf
eine Lebenszeit Schillers, die als Wende gelten kann: Hier
traf er 1787 erstmals Charlotte von Lengefeld und Caroline
von Beulwitz, hier genoss er eine aufgeschlossene geistige
Atmosphäre, hier erwachte seine Leidenschaft für Caroline
und die noch unverheiratete Charlotte, hier traf er am 7.
September 1788 erstmals Goethe.
• Dr. Daniela Danz, Rudolstadt
Leiterin des Schillerhauses, Rudolstadt

16.00 UHR
Nachmittagskaff ee im Restaurant „Schiller“
17.00 UHR | STADTSPAZIERGANG
DER DICHTER IN RUDOLSTADT
Orte mit literarischer Lizenz
Manche Orte in Rudolstadt sind mit Friedrich Schiller
verbunden, manche tauchen in seinen Werken wieder
auf: das Geburtshaus der Lengefeld-Schwestern und ihre
Gartenhäuser, der Aufgang zum Schloss, die Strickschule,
das Alte Rathaus, die Glockengießerei: „Freude dieser Stadt
bedeute, / Friede sei ihr erst Geläute“.
• Matthias Biskupek, Rudolstadt
Schriftsteller, Publizist und Literaturkritiker
Rückfahrt mit dem Reisebus nach Weimar

20:30 Uhr
Abendessen im Hotelrestaurant
DIENSTAG, 22. SEPTEMBER 2015
Frühstück
9.30 UHR
Spaziergang zum Goethe- und Schiller-Archiv
10.00 UHR
DIE BRIEFE IM ORIGINAL
Präsentation ausgewählter Briefe Goethes und Schillers
Das Goethe- und Schiller-Archiv, 1885 als Goethe-Archiv
gegründet, enthält als kostbarsten Besitz die Nachlässe
Goethes und Schillers. Gemeinsames Eigentum beider
Dichter war ihr Briefwechsel, der über Zwischenstationen
den Weg ins Weimarer Archiv fand und heute zu seinen
wertvollsten Beständen gehört. Informationen werden gegeben
zur wechselvollen Geschichte dieser Korrespondenz.
Ein besonderer Höhepunkt: Betrachtung einzelner Stücke
im Original.
• Dr. Silke Henke, Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar
Leiterin der Abteilung Medienbearbeitung und -nutzung,
Goethe- und Schiller-Archiv, Klassik Stiftung Weimar
12.30 UHR
Mittagsimbiss im Hotelrestaurant
13.30 UHR
BIS ZUR NÄCHSTEN GOETHE AKADEMIE!
Verabschiedung
Änderungen im Programm und in der Organisation bleiben
vorbehalten.
Moderation
• Elisabeth Bremekamp, Bensberg
Referatsleiterin, Thomas-Morus-Akademie Bensberg




ANMELDUNG
Bitte richten Sie Ihre schriftliche Anmeldung nur an die
Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Overather Straße 51-53
51429 Bergisch Gladbach
Telefon 0 22 04 – 40 84 72
Telefax 0 22 04 – 40 84 66
akademie@tma-bensberg.de
www.tma-bensberg.de
ZAHLUNGSBEDINGUNGEN
Mit der Zusendung der Anmeldebestätigung bitten wir
um eine Anzahlung von 80,00 €. Wir hoff en auf Ihr Verständnis,
dass wir Anzahlung und Restzahlung im SEPALastschriftverfahren
vornehmen. Daher bitten wir Sie, mit
Ihrer Anmeldung die für das SEPA-Lastschriftverfahren
notwendigen Angaben (BIC und IBAN) mitzuteilen und ein
„SEPA-Lastschrift-Mandat“ zu erteilen. Der Anzahlungsbetrag
wird innerhalb von 10 Tagen nach Bestätigung, der
Betrag der Restzahlung ab 12. August 2015 von Ihrem Konto
abgebucht.
RÜCKTRITTSBEDINGUNGEN
Bei Rücktritt behalten wir uns vor, pauschalierte Ansprüche auf
Rücktrittskosten geltend zu machen:
· bis zum 30. Tag vor Beginn 15 % des Preises
· vom 29. bis 22. Tag vor Beginn 25 % des Preises
· vom 21. bis 15. Tag vor Beginn 35 % des Preises
· vom 14. bis 8. Tag vor Beginn 50 % des Preises
· vom 7. bis 1. Tag vor Beginn 80 % des Preises
· ab 19. September 2015 90 % des Preises.
VERANSTALTER DER GOETHE AKADEMIE
· Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.: 1885 gegründet,
älteste einem deutschen Dichter gewidmete literarische
Gesellschaft mit ca. 2.700 Mitgliedern in 50 Staaten
(www.goethe-gesellschaft.de).
· Thomas-Morus-Akademie Bensberg: 1953 gegründet,
konzipiert und realisiert u. a. (Fach-)Tagungen, Forschungsprojekte,
Studienreisen, Kunstausstellungen (www.tmabensberg.
de).
Der Preis für die Goethe Akademie GOETHES SCHILLER.
SCHILLERS GOETHE. beträgt 761,00 € und umfasst:
• 3 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Badewanne/WC im
Dorint Hotel Am Goetheparks in Weimar inkl. Frühstücksbuff
et;
• Kaff ee-/Teepause am 21. September 2015;
• Nachmittagskaff ee am 19. und 21. September 2015;
• Drei-Gänge-Abendmenü am 19. September 2015 im Hotelrestaurant;
• Abendmenü bzw. -buff et am 20. und 21. September 2015 im
Hotelrestaurant;
• Vorträge und Gespräche, Führungen, Eintritte und Gebühren
laut Programm;
• Ausfl ug mit einem Reisebus am 21. September 2015 laut
Programm;
• Kulturförderabgabe an die Stadt Weimar.
HOTEL
Das Dorint Hotel Am Goetheparks befi ndet sich in
Weimar unmittelbar am Goethepark und verdankt seine
Ausstrahlung der architektonischen Verbindung zweier
klassizistischer Villen mit einem Neubau. Von hier sind es
nur wenige Gehminuten zum historischen Stadtkern, zum
Residenzschloss oder zur Herzogin Anna Amalia Bibliothek.
Die 143 Zimmer des Hotels sind komfortabel eingerichtet,
alle Bäder sind mit einer Badewanne mit integrierter
Dusche ausgestattet. Das Hotel verfügt über Plätze in einer
öff entlichen Tiefgarage, die per Aufzug mit dem Haus verbunden
ist (Tagespreis: 17,00 €).
EINZELZIMMER
Doppelzimmer zur Einzelnutzung stehen in begrenzter
Anzahl gegen einen Aufpreis von 102,00 € zur Verfügung.
Sie können auch ein halbes Doppelzimmer buchen. Für den
Fall, dass sich kein(e) Zimmerpartner(in) fi ndet, müssen wir
uns vorbehalten, Sie im Einzelzimmer unterzubringen und
den Einzelzimmerzuschlag zu berechnen.
AN- UND ABREISE MIT DER DEUTSCHEN BAHN
Zur Reise mit der Deutschen Bahn können Sie ein Veranstaltungsticket
nutzen: 99,00 € (2. Kl. mit Zugbindung)
oder 119,00 € (2. Kl. ohne Zugbindung); 159,00 € (1. Kl. mit
Zugbindung), 179,00 € (1. Kl.; ohne Zugbindung). Mit der
Anmeldebestätigung erhalten Sie hierzu weitere Hinweise.
TEILNEHMERZAHL
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Höchstteilnehmerzahl: 28 Personen
PLANUNG UND INFORMATION
Elisabeth Bremekamp, Leiterin des Referates Ferienakademien,
Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWeimar
Beginn19.09.2015
Ende22.09.2015
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/49422

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.09.2015 | Impressum | Intern