VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 6 (2015), Heft 1"
RessourcentypInhalte von Fachzeitschriften
TitelZeitschrift für interkulturelle Germanistik 6 (2015), Heft 1
BeschreibungZeitschrift für interkulturelle Germanistik (ZiG)
Hg. von Dieter Heimböckel, Ernest W.B. Hess-Lüttich, Georg Mein und Heinz Sieburg unter der Mitarbeit von Wilhelm Amann und Till Dembeck, Bielefeld: transcript

Profil der Zeitschrift
Die „Zeitschrift für interkulturelle Germanistik“ (ZiG) trägt dem Umstand Rechnung, dass sich in der nationalen und internationalen Germanistik die Kategorie der Interkulturalität als eine leitende und innovative Forschungskategorie etabliert hat. Sie möchte daher den breiten und weit verzweigten Forschungsaktivitäten zu diesem Thema ein wissenschaftliches Forum bieten, das aktuelle Fragestellungen im Bereich der germanistischen Literatur-, Kultur- und Sprachwissenschaft aufgreift und auf diese Weise auch die Einheit der Germanistik abbildet.
Darüber hinaus soll die Zeitschrift einen Beitrag dazu leisten, die unterschiedlichen Tendenzen und Trends der Interkulturalitätsforschung zu bündeln und ihre theoretischen Voraussetzungen weiter zu vertiefen. Insofern das Forschungsparadigma der Interkulturalität prinzipiell nicht mehr einzelfachlich gedacht werden kann, versteht sich die Zeitschrift bewusst als ein interdisziplinär und komparatistisch offenes Organ, das sich im internationalen Wissenschaftskontext verortet sieht.

Erscheinungsweise
Die „Zeitschrift für interkulturelle Germanistik“ ist ein „Peer-Reviewed Journal“. Sie erscheint zweimal jährlich und enthält neben Abhandlungen, Diskussions- und Forschungsbeiträgen (in deutscher oder englischer Sprache) einen Rezensionsteil zu aktuellen Beiträgen aus dem Bereich der Interkulturalitätsforschung.
Beiträgerinnen und Beiträger senden ihre Manuskripte mit Abstract sowie Key Words in elektronischer Form als Word- oder RTF-Datei an contact@zig-online.de. Hinweise zur Einrichtung der Beiträge sind zu finden unter:
http://wwwde.uni.lu/recherche/flshase/identites_politiques_societes_espaces_ipse/research_instituts/institut_fuer_deutsche_sprache_literatur_und_fuer_interkulturalitaet/zeitschrift_fuer_interkulturelle_germanistik_zig.

Inhaltsverzeichnis 6 (2015), Heft 1

DIETER HEIMBÖCKEL/ERNEST W.B. HESS LÜTTICH/GEORG MEIN/HEINZ SIEBURG: Editorial (S. 7)

Aufsätze:

DINA ABOUL FOTOUH HUSSEIN SALAMA: Die literarische Imagologie dunkelhäutiger Frauen in Strickers »Königin von Mohrenland« (zw. 1210-1230) (S. 9-29)

HERBERT UERLINGS: Inverser Primitivismus. Die ethnographische Situation als dialektisches Bild von Kafka bis Hubert Fichte (S. 31-50)

CLARA ERVEDOSA: »Auch die Wörter werden zu Körpern«. Body, Sexuality and Carnavalesque Writing in Emine S. Özdamar’s Stories »Mutterzunge« and »Großvaterzunge« (S. 51-70)

AXEL DUNKER: Angemaßte Autorschaft. Der Nationalsozialismus, der Kolonialismus und das Sprechen der Subalternen in Michael Krügers Roman »Himmelfarb« (S. 71-80)

MARTINA SCHWALM: Es war mir ein Anliegen, das Geheimnis nicht zu lüften. Sieben Formen von Unübersetzbarkeit in Ilija Trojanows »Der Weltensammler« (S. 81-100)

JULIAN OSTHUES: »Deutscher Wald in Afrika«. Postkoloniale Lektüren und Strategien der Dekonstruktion des kolonialen Imaginären in Thomas von Steinaeckers Roman »Schutzgebiet« (2009) (S. 101-116)


Beiträge zur Kulturtheorie und Theorie der Interkulturalität:

ANIL BHATTI: Heterogenität, Homogenität, Ähnlichkeit (S. 119-133)


Literarischer Essay:

GUY HELMINGER: Unterwegs in den Poren der Fläche. Reisen als Phänomen der Interkulturalität (S. 137-148)


Forum:

DIETER HEIMBÖCKEL: Im Grenzgang. Für eine Germanistik als Schwellenkunde (S. 151-161)

THOMAS SCHWARZ: Hybridität. Ein begriffsgeschichtlicher Aufriss (S. 163-180)

ELISABETH TROPPER: Interkulturalität als disziplinübergreifendes Konzept. Ansätze – Anwendungen – Desiderata. Internationaler Workshop der Key Area »Multilingualism and Intercultural Studies« (MIS) an der Universität Luxemburg am 5. November 2014. Ein Workshopbericht (S. 181-185)


Rezensionen:

Rüdiger Zymner/Achim Hölter (Hg.): Handbuch Komparatistik. Theorien, Arbeitsfelder, Wissenspraxis, von ARNE KLAWITTER (S.189-191)


Gesellschaft für interkulturelle Germanistik:

ERNEST W.B. HESS-LÜTTICH: Rundbrief 8.3 (2014) (S. 195-198)

ERNEST W.B. HESS-LÜTTICH: Komparative Ästhetik(en). Bericht über ein GiG-Colloquium im Dezember 2014 in Mumbai, Indien (S. 199-207)

ERNEST W.B. HESS-LÜTTICH: Protokoll der Mitgliederversammlung (S. 209-212)

ERNEST W.B. HESS-LÜTTICH: Bericht des Vorstands (S. 213-216)

ERNEST W.B. HESS-LÜTTICH: Erläuterungen zum Finanzbericht (S. 217-220)

GESINE LENORE SCHIEWER: Grußwort (S. 221-223)
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
PersonName: Dieter Heimböckel 
Funktion: Prof. für Literatur umd Interkulturalität 
E-Mail: dieter.heimboeckel@uni.lu 
KontaktdatenName/Institution: Université du Luxembourg / Campus Belval, Maison des Sciences Humaines 
Strasse/Postfach: 11, Porte des Sciences 
Postleitzahl: 4366 
Stadt: Esch-sur-Alzette 
Telefon: 00352-466644-9685 
E-Mail: dieter.heimboeckel@uni.lu 
Internetadresse: http://wwwen.uni.lu/recherche/flshase/identites_politiques_societes_espaces_ipse/research_instituts/institut_fuer_deutsche_sprache_literatur_und_fuer_interkulturalitaet/personen/dieter_heimboeckel 
LandLuxemburg
SchlüsselbegriffeLinguistik; Literaturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortInterkulturalität; Kulturwissenschaft
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl); 03.00.00 Literaturwissenschaft; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/48957

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.10.2015 | Impressum | Intern