VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige ""Allerlei außer Gebrauch befindliche und eben darum fesselnde Gegenstände“ – Dingwelten bei Thomas Mann"
RessourcentypCall for Papers
Titel"Allerlei außer Gebrauch befindliche und eben darum fesselnde Gegenstände“ – Dingwelten bei Thomas Mann
BeschreibungCfP: Tagung „Allerlei außer Gebrauch befindliche und eben darum fesselnde Gegenstände“ –
Dingwelten bei Thomas Mann (9.-10. Dezember 2016, Universität Bamberg, Organisation: Prof. Dr. Andrea Bartl, Bamberg und Jun.-Prof. Dr. Franziska Bergmann, Trier)

In jüngster Zeit erfährt die materielle Seite von Kultur großes Interesse in den Geisteswissenschaften. Dabei rückt insbesondere die Frage nach der Welt der Dinge in den Fokus. Wurden Forschungen zur Bedeutung von Dingen für Gesellschaften der Vergangenheit und Gegenwart zunächst durch die Ethnologie, die Kulturanthropologie und die Archäologie geprägt, finden sich inzwischen auch zunehmend Studien aus dem Bereich der Literatur-, Film- oder Bildwissenschaften; Disziplinen also, die sich nicht mit realen Artefakten befassen, sondern vor allem Repräsentationen und imaginäre Entwürfe von Dingen in den Blick nehmen.
Bislang haben in aktuellen germanistischen Diskussionen um materielle Kultur vorzugsweise die Literatur um 1800 sowie die Arbeiten Stifters, Raabes, Hofmannsthals, Rilkes oder Kafkas Beachtung gefunden, nicht aber das Werk Thomas Manns. Diese Forschungslücke ist deshalb erstaunlich, weil sich in Manns Texten eine Vielzahl von Objekten finden lässt, denen als Dingmotiven zentrale Bedeutung zukommt – wie etwa der Elfenbeintafel in "Der Erwählte", dem Fieberthermometer, der Taufschale, dem Bleistift, dem Röntgenbild und der Zigarre im "Zauberberg", der Sammlung kitschiger Kunstobjekte in "Gladius Dei" oder dem Hochzeitsschleier in "Joseph und seine Brüder". Zu beobachten ist, dass die Objektwelt dabei in ein interessantes literarästhetisches Spannungsfeld eingelassen ist, in welchem Dinge sowohl in ihrer Symbolhaftigkeit in Erscheinung treten als auch simultan im Sinne des von Barthes theoretisierten effet de réel (bzw. des von Thomas Mann selbst geprägten Begriffs des „dingdichten“ Schreibens) genutzt werden. Verdeutlichen lässt sich dieses Prinzip unter anderem anhand des "Zauberbergs": Im Unterkapitel „Von der Taufschale und vom Großvater in zwiefacher Gestalt“ zu Beginn des Romans dient beispielsweise der vom Erzähler ausführlich beschriebene Glasschrank mit den in ihm befindlichen Gegenständen dazu, einerseits die Illusion einer unmittelbar greifbaren großbürgerlichen Wirklichkeit im Hause der Familie Castorp zu erzeugen und zu einem realistischen Erzählgestus beizutragen, andererseits besitzen die Dinge im Glasschrank eine ostentativ symbolische Funktion, indem etwa die kleine Türkenfigur mit ihrem kaputten „Uhrwerk im Leibe“ im Kontext der vom Roman thematisierten östlich-asiatischen Zeitvergessenheit zu situieren ist. Daran zeigt sich auch, dass Manns Texte die Bedeutung von Dingen als Akteure reflektieren, denn indem über die Türkenfigur spezifische Vorstellungen von europäischer Identität versus asiatischer Alterität transportiert werden, führt der "Zauberberg" vor, inwiefern Dinge maßgeblichen Anteil an der Produktion, Repräsentation und Materialisierung von Diskursen haben.
Ziel der Tagung ist es, diesen Facettenreichtum von Thomas Manns literarästhetischem Zugriff auf die Kultur der Dinge zu untersuchen.

Der Call for Papers richtet sich vor allem an interessierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler des Faches Germanistik. Vorschläge für Präsentationen (30 Minuten) im Umfang von max. einer Seite mit kurzen Angaben zur Person werden bis zum 15.10.2015 erbeten an: Jun.-Prof. Dr. Franziska Bergmann (bergmannf@uni-trier.de) und Prof. Dr. Andrea Bartl (andrea.bartl@uni-bamberg.de). Reise- und Übernachtungskosten müssen voraussichtlich selbst getragen werden. Eine Publikation der Tagungsbeiträge ist geplant.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBamberg
Bewerbungsschluss15.10.2015
Beginn09.12.2016
Ende10.12.2016
PersonName: Bartl, Andrea [Prof. Dr.] 
Funktion: Veranstalterin 
E-Mail: andrea.bartl@uni-bamberg.de 
Name: Bergmann, Franziska [Jun.-Prof. Dr.] 
Funktion: Veranstalterin 
E-Mail: bergmannf@uni-trier.de 
KontaktdatenName/Institution: Bartl, Andrea, Universität Bamberg 
Strasse/Postfach: An der Universität 5 
Postleitzahl: 96047 
Stadt: Bamberg 
Telefon:  0951/863-2210 
Internetadresse: https://www.uni-bamberg.de/germ-lit2/personen/prof-dr-andrea-bartl/ 
Name/Institution: Bergmann, Franziska, Universität Trier 
Strasse/Postfach: Universitätsring 15 
Postleitzahl: 54286 
Stadt: Trier 
Telefon: 0651 201-3146 
E-Mail: bergmannf@uni-trier.de 
Internetadresse: https://www.uni-trier.de/index.php?id=52583 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortThomas Mann; materielle Kultur
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/48876

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.09.2015 | Impressum | Intern