VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "25. Germanistentag 2016 - Panel: "Der Mensch im Weltgarten — Erzählen und das Anthropozän""
RessourcentypCall for Papers
Titel25. Germanistentag 2016 - Panel: "Der Mensch im Weltgarten — Erzählen und das Anthropozän"
Beschreibung"DER MENSCH IM WELTGARTEN — ERZÄHLEN UND DAS ANTHROPOZÄN"

Panel auf dem 25. Deutschen Germanistentag (im Themenschwerpunkt 7: Erzählen als Kulturtechnik), der vom 25. bis 28. September 2016 in Bayreuth stattfinden wird

Leitung: Prof. Dr. Gabriele Dürbeck (Universität Vechta), Jonas Nesselhauf (Universität Vechta)


Erzählte Texte sind immer kulturelle Artefakte, als solche unter den Bedingungen ihrer Entstehungsepoche zu verstehen, und reflektieren dadurch auch das jeweilige Verständnis und die Wahrnehmung der Natur. So wird in mittelalterlichen Sangsprüchen die Zuflucht in der Ruhe des unberührten locus amoenus besungen, während die Natur im 19. Jahrhundert als 'Seelenlandschaft' das Innenleben spiegelt, aber gleichzeitig von den gärtnernden Protagonisten kultiviert wird (etwa Ludwig Tieck: "Der Runenberg" oder Adalbert Stifter: "Brigitta"). Nach einem Bruch dieser Konventionen in der Klassischen Moderne (z.B. Alfred Döblin: "Die Erdmordung einer Butterblume" oder Georg Heym: "Der Schläfer im Walde") und der Umweltschutzbewegung der 1970/80er Jahre lässt sich in der Gegenwartsliteratur eine Abkehr vom Anthropozentrismus finden, indem sogar biologische und selbst unbelebte Agenzien zur narrativen oder handlungsbestimmenden Instanz werden (vgl. etwa Frank Schätzing: "Der Schwarm").
Seit Ende des 20. Jahrhunderts rücken ökologische Prozesse verstärkt in den Fokus der Literatur- und Kulturwissenschaften. Der seit den späten 1990er Jahren etablierte Forschungsansatz des Ecocriticism, der u.a. Mensch-Naturverhältnisse analysiert, richtet sich sowohl auf die Relektüre kanonischer Texte als auch die Betrachtung neuer Genres. Vor dem Hintergrund des globalen Klimawandels ist diese Perspektive nochmals ausgeweitet worden, zu sehen am neuen Konzept des 'Anthropozäns' (Crutzen/Stoermer), das den tiefgreifenden Einfluss des Menschen auf biologische und geologische Prozesse der Erde und Erdatmosphäre spätestens seit der Industriellen Revolution bezeichnet. In den vergangenen Jahren wurde das aus den Geowissenschaften stammende Denkmodell mit der Rede von 'Menschenzeit' (Schwägerl) und der Menschheit als 'Weltgärtner' (Leinfelder/Schnabel; Marris) popularisiert.
Das Panel möchte untersuchen, (1) wie die Metaphorik des 'Weltgärtners' im literarischen Anthropozän-Diskurs bearbeitet wird; (2) wie durch die Darstellung nicht-menschlicher Agenzien eine neue Perspektive auf die narratologische Kategorie der Figur gelenkt wird; (3) inwiefern die großskalige Zeitdimension des Anthropozäns eine sinnvolle neue Rahmung für geologische Narrative in der Literatur darbietet (Chakrabarty); und (4) inwieweit die globale Perspektive auf die Umweltkrise zu Recht als Anlass für neue Erzählformen und Genres wie etwa den Klimawandelroman (Trexler/Johns-Putra) und den Ökothriller (Kerridge) zu sehen ist.

Für Vorträge (je 20 min.) werden bis zum 15. August 2015 Abstracts in Länge von max. 500 Wörtern, ergänzt um kurze bibliographische Angaben, erbeten an:
Gabriele Dürbeck: gabriele.duerbeck@uni-vechta.de
Jonas Nesselhauf: jonas.nesselhauf@uni-vechta.de

Eine zeitnahe Publikation der Beiträge im Rahmen eines Sammelbandes oder Themenhefts wird angestrebt. Bitte beachten Sie, dass für Anreise und Übernachtung keine Kosten erstattet werden können. Weitere Informationen zum Deutschen Germanistentag 2016 finden sich online: http://www.fachverband-deutsch.de/germanistentage.html
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.fachverband-deutsch.de/index.php?page=44&message=00A1AA53-A...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBayreuth
Bewerbungsschluss15.08.2015
Beginn25.09.2016
Ende28.09.2016
PersonName: Prof. Dr. Gabriele Dürbeck 
E-Mail: gabriele.duerbeck@uni-vechta.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Vechta, Department III, Germanistik 
Strasse/Postfach: Driverstraße 22-26 
Postleitzahl: 49377 
Stadt: Vechta 
Internetadresse: http://www.uni-vechta.de/germanistik/lehrende/duerbeck-gabriele/ 
Name/Institution: 25. Deutscher Germanistentag 
Stadt: Bayreuth 
Internetadresse: http://www.germanistentag2016.de/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Zusätzliches SuchwortAnthropozän, Ecocriticism, Literatur und Ökologie
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.05.00 Germanistenverbände und –tagungen; 03.00.00 Literaturwissenschaft; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/48134

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 18.02.2016 | Impressum | Intern