VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Nicht berufen. Arbeitsverhältnisse im Literaturwissenschaftsbetrieb und politische Organisierung"
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelNicht berufen. Arbeitsverhältnisse im Literaturwissenschaftsbetrieb und politische Organisierung
BeschreibungWorkshop | Nicht berufen
Arbeitsverhältnisse im Literaturwissenschaftsbetrieb und politische Organisierung

Workshop | 14:00 - 18:00 | Anmeldung erbeten unter undercurrentsforum@gmx.de

mit Jacob Denz | Graduate Student Organizing Committee New York,
Dr. Michael Frey | Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Dr. Michaela Wünsch | bbooks und
PD Dr. Ulrike Stamm | Humboldt-Universität zu Berlin

Im universitären Betrieb ist der neoliberale Transformationsprozess in vollem Gange: Viele Literaturwissenschaftler_innen werden auf befristeten Stellen so schlecht bezahlt, dass sie zusätzlich auf Leistungen des Jobcenters angewiesen sind. Ein nicht unwesentlicher Anteil der Lehrenden unterrichtet gleich ganz unbezahlt. Wer nicht innerhalb weniger Jahre nach der Promotion eine Professur ergattert, kann sich eine gesicherte Existenz an der Institution Universität mit grosser Sicherheit abschminken.
Die Konkurrenz um wenige Stellen führt zur Vereinzelung, aus deren Perspektive die eigene Arbeitssituation wiederum als Resultat individuellen Scheiterns oder Erfolgs erscheint. Tatsächlich aber folgt die zunehmende Prekarisierung strukturellen Weichenstellungen, die erst verständlich werden, wenn (in Richtung Ökonomiekritik) über den eigenen Tellerrand geschaut wird. Und auch nur auf diesem Wege lässt sich den Zuständen etwas entgegensetzen.

Der Workshop Nicht berufen. Arbeitsverhältnisse im Literaturwissenschaftsbetrieb und politische Organisierung soll erste Überlegungen ermöglichen, was angesichts dieser Situation zu tun ist. Dabei wird es ebenso um die analytische und literarische Auseinandersetzung mit dem Begriff Arbeit gehen wie um die Diskussion und Entwicklung von Perspektiven der Selbstorganisation: Wie lassen sich notwendige Forderungen wie der Kampf um kürzere Arbeitszeiten und höheren Lohn mit einer grundsätzlichen Kritik an einem kapitalistisch organisierten Wissenschaftsbetrieb verbinden?

Die Veranstaltung soll eine längerfristige Zusammenarbeit anstoßen, deren Ziel eine politische Organisierung gegen die prekären Arbeitsverhältnisse in der Literaturwissenschaft ist.


Lesung | 19:30
Öffentliche Lesung mit den Autoren_Innen
Juliane Beer | Kathrin Röggla | Philipp Schönthaler

Im Anschluss freudiges Miggeling (Beisammensein) …

https://www.facebook.com/events/505404846277084/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn18.07.2015
Ende18.07.2015
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/48080

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.07.2015 | Impressum | Intern