VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "1. Internationale Konferenz in Skandalogie / 1st International Conference in Scandalogy"
RessourcentypCall for Papers
Titel1. Internationale Konferenz in Skandalogie / 1st International Conference in Scandalogy
BeschreibungCall for Papers

1. Internationale Konferenz in Skandalogie
Zum gegenwärtigen Forschungsstand eines sozialen Phänomens
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Institut für Kommunikationswissenschaft und Institut für Germanistik
Bamberg
7.-8. April 2016

Skandale stehen als soziale Phänomene im Fokus unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen. Schwerpunkte der Skandalforschung werden dabei vor allem in der Kommunikations- und Politikwissenschaft gesetzt, was nicht zuletzt die dortige Vielzahl an Publikationen und Fachkonferenzen zu diesem Themengebiet zum Ausdruck bringt (exemplarisch seien hier die ECREA-Fachgruppentagung zum Thema „The mediation of scandal and moral outrage“ und die Tagung „Skandalisierung und Viktimisierung durch mediale Berichterstattung“ der Deutschen Sporthochschule Köln angeführt). Das Skandalphänomen kann jedoch durch vielfältige Forschungsansätzen hinterfragt werden. Skandalforschung ist wegen ihres omnipräsenten Gegenstands eine interdisziplinär durchgeführte „Skandalogie“. Die geplante Tagung hat sich daher zum Ziel gesetzt, den fächerübergreifenden Austausch von Skandalforschern zu fördern und aktuelle Forschungsergebnisse aus unterschiedlichen Fächern zu präsentieren. Dieser Call richtet sich folglich an alle Forscherinnen und Forscher, die sich wissenschaftlich mit Skandalen beschäftigen.

Zur Tagung sind Beiträge aus den Fächern Kommunikationswissenschaft, Medienwissenschaft, Politikwissenschaft, Literaturwissenschaft, Soziologie, Psychologie, Ethnologie, Geschichtswissenschaft, aber auch anderen Disziplinen, erwünscht. Beispielhaft erscheinen folgende Fragen als relevant, wobei Beiträge aber nicht ausschließlich auf diese Themengebiete begrenzt sein müssen:

Aus den Kommunikations- und Medienwissenschaften:
Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit eine Grenzüberschreitung öffentlich angeprangert und zum „Medienskandal“ (Burkhardt, 2006) wird? Welche Rolle spielen journalistische Akteure in der Skandalisierung? Warum ist das Interesse an skandalträchtigen Themen seitens der Rezipientenschaft so groß? Was lässt sich aus medien- und kommunikationshistorischer Perspektive über den allgegenwärtig erscheinenden massenmedialen Skandal der Gegenwart ableiten?

Aus der Soziologie:
Gibt es bestimmte Merkmale von „Skandalkulturen“ (Hondrich, 2002), die eine spezifische Handlungslogik und Themenfelder der Skandalisierung determinieren?

Aus der Ethnologie / Kulturwissenschaft:
Konstituieren skandaltypische Kommunikationsmuster womöglich eine Art anthropologische Konstante, die es zulässt, transhistorisch und interkulturell generalisierbare Urteile über menschliches Zusammenleben zu treffen?

Aus der Psychologie:
Welche Wirkungen entfalten Skandaldiskurse bei den Akteuren und bei denjenigen, die den Skandal verfolgen? Erfüllen Skandale bestimmte Funktionen für Individuen, beispielsweise für eigene moralische Denkmuster?

Aus der Politikwissenschaft:
Welche Funktion haben Skandale in demokratischen Systemen und zu welchem Zweck werden sie in autoritären Regimen kommuniziert? Gibt es überhaupt Skandale in Diktaturen oder sind diese lediglich Schauprozesse gegen Oppositionelle?

Aus der Literaturwissenschaft:
Wann funktionieren Skandale als Literaturmarketing? Wie lassen sich dabei die Risiken und Chancen kalkulieren? Inwiefern wird der literarische Tabubruch als etwas verbucht, womit der Künstler „nur seinen Job verrichtet“, die ihm zustehenden Kompetenzen nutzt und den damit verbundenen Aufgaben nachkommt? In welchen Fällen und Rezeptionsmilieus, bzw. Zielgruppen, dienen Literaturskandale demgegenüber als Möglichkeiten, latente Kunstfeind-
lichkeit abzureagieren?

Keynote Speaker:
Prof. Dr. Steffen Burkhardt (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg)
Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

Interessierte Forscherinnen und Forscher werden gebeten, ein Abstract von maximal 300 Wörtern Länge und eine Kurzbiographie von maximal 150 Wörtern einzureichen.
Die Vorschläge werden in einem anonymisierten Review-Verfahren begutachtet.

Deshalb bitten wir darum, die Abstracts mit einem gesonderten Deckblatt, auf welchem der
Beitragstitel sowie Name und Kontaktdaten der Einreichenden angegeben sind, zu versehen.

Für die Auswahl der Vorträge gelten die üblichen Kriterien: Bezug zum Tagungsthema, Güte der theoretischen und methodischen Fundierung, Relevanz, Klarheit und Prägnanz der Darstellung.

Einreichungen können bis zum 30. September 2015 an andre.haller@uni-bamberg.de, hendrik.michael@uni-bamberg.de oder martin.kraus@uni-bamberg.de geschickt werden. Rückmeldung zu angenommen Beiträgen erfolgen bis Ende des Jahres.

Ausgewählte Beiträge zum Tagungsthema sollen in geeigneter Weise veröffentlicht werden.



Call for Papers (english version)

1st International Conference in Scandalogy
The current state of research on a social phenomenon
University of Bamberg
Department of Communication and Department of German Studies
Bamberg, Germany
7-8 April 2016

Various academic disciplines have started to intensify research on scandals as social phenomena. Especially communication and media studies and political science place emphasis on researching scandals, as a number of thematically relevant publications and conferences within these disciplines illustrate (e.g. ECREA conference on “The mediation of scandal and moral outrage”).

‘The scandal’ as a social phenomenon can be approached from several academic perspectives. Arguably, ‘the science of scandals’ qualifies as a distinct interdisciplinary research field.

The aim of this conference is to foster exchange between “scandalogists” from different academic disciplines in order to gather and present recent findings from a wide range of theoretical approaches. Hence this call is addressed to all researchers who have a scientific interest in scandals.

We especially invite scholars of communication and media studies, political science, literary studies, sociology, psychology, ethnology, and history to contribute. Papers may address a diverse range of topics including the following:

Communication and media studies
Under what conditions are violations of social norms publicly condemned, creating a “media scandal” (Burkhardt, 2006)? How do social agents, e.g. journalists, contribute to such dynamics of scandalization? What accounts for the great interest of media users in scandalized topics? Do media and communication history contribute to a better understanding of the omnipresence of mass-mediated scandals today?

Sociology:
Do “cultures of scandal” (Hondrich, 2002) , which determine specific patterns of action and topical selections of scandalization, exist?

Ethnology and cultural studies:
Do typical conflict-patterns of scandalization constitute an anthropological constant which allows us to derive trans-historically and -culturally valid observations about social coexistence?

Psychology:
What effect does ‘scandalized’ discourse have on media agents and media users? Do scandals have a specific function for individuals, for instance as regards moral attitudes?

Political science:
What functions do scandals have in democratic societies and to what purpose are scandals communicated in illiberal regimes? Do scandals exist in dictatorships in the same sense as in democratic societies?

Literary studies:
When are scandals used as a marketing strategy? Is it possible to calculate the risks and opportunities of literary scandals? Is the literary scandal a phenomenon where the artist is merely ‘doing her job’ by using competencies and resources of her public image to an economical end? Are there also specific milieus and target-groups where the literary scandal is a possibility to channel a latent hostility towards ‘art’?

Keynote speakers:
Prof. Dr. Steffen Burkhardt (Hamburg University of Applied Sciences)
Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf (WWU Münster)

Abstracts should not exceed 300 words. Please include an additional short biographical note of no more than 150 words.

As the selection of abstracts will be peer-reviewed anonymously, we ask contributors to include a separate title page containing title, author/s, affiliation/s, and the address, phone, fax, and e-mail of the first author.

All submissions will be evaluated on relevance and originality, clarity of research purpose, grounding of theoretical and methodological approach, focus, and organization.
A publication of selected articles is planned.

Please email abstracts to andre.haller@uni-bamberg.de, hendrik.michael@uni-bamberg.de or martin.kraus@uni-bamberg.de by September 30th, 2015. Notifications will be sent out in early December.

Further information about the conference will be online soon at www.uni-bamberg.de/kowi
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBamberg
Bewerbungsschluss30.09.2015
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch; Englisch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/48051

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.07.2015 | Impressum | Intern