VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "ICLA 2016: Lektüre und/als Theorie - Reading and/as Theory "
RessourcentypCall for Papers
TitelICLA 2016: Lektüre und/als Theorie - Reading and/as Theory
Beschreibung- Please find the English version below -


CfP für den 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association (ICLA)
21.07.-27.07.2016, Universität Wien: "Die vielen Sprachen der Literaturwissenschaft"

Einsendefrist für Abstracts: 31. August 2015, unter https://icla2016.univie.ac.at/de/gruppenveranstaltungen


17294: "Lektüre und/als Theorie: Zwischen Metasprache und Artefakt"

Carolin Bohn (Universität Innsbruck)

Der Workshop zielt darauf, das Verhältnis von Theorie und Artefakt (wieder) produktiv zu machen. Bei aller Verschiedenheit der literaturwissenschaftlichen und kritischen Prägungen, Positionen und Sprachen haben sie eine Gemeinsamkeit: Sie entzünden sich in der Auseinandersetzung mit einem Artefakt. Kritik, Kommentar, Poetik, Theorie bekommen einen gleichsam sekundären Rang, den Rang einer Metasprache, in welcher sich ihre Divergenzen zeitigen. Wie aber stehen Metasprache und Theorie konkret zu ihrem primären Gegenstand? Und wie verhält sich der Gegenstand – der literarische Text oder auch das Gemälde – zur Theorie? Mit seinem Augenmerk auf dem spezifischen Verhältnis zwischen primärem Artefakt und sekundärem Kommentar richtet der Workshop zugleich seine Aufmerksamkeit auf Formen des Lesens, insofern der Leseprozess als zwischengeschalteter, ambivalenter Moment jenes Verhältnis bestimmt. Der Workshop öffnet damit folgende mögliche Bereiche bzw. Fragestellungen:

(1) Die (Re)Lektüre eines (kanonischen) Primärtextes kann dazu dienen, die Potentiale und Grenzen etablierter Literaturtheorien, konventioneller Lesarten, literaturwissenschaftlicher Gemeinplätze, diskursbestimmter oder nationalsprachlich bedingter Begriffe und Konzepte aufzudecken (indem, um ein plakatives Beispiel zu skizzieren, beispielsweise mit Sophokles gegen Freud argumentiert wird; oder mit Sophokles gegen Freud für psychoanalytische Theoriebildung und darüber hinaus).

(2) Der Workshop lädt insbesondere dazu sein, das oppositionelle, zumindest aber zweiteilige Verhältnis von Theorie und Literatur nicht als duales, sondern als ein implizites zu denken. Inwiefern entwickelt Literatur implizit Theorie? Inwiefern ist Theorie literarisch? Wie sind implizite Reflexionen evident zu machen und auf welche Weisen wurden sie von Kritikern/ Philosophen/ Theoretikern exemplarisch herausgekehrt?

(3) Der Workshop fragt nach Theorien der Lektüre. Insbesondere aber sind konkrete Beispiele, die Lektüre als Theoriebildung anschaulich machen sowie Analysen, die Dichtung, Malerei oder Film als Theorie zeigen, willkommen.

(4) Das Konzept von der Theorie, die konkret aus der Lektürepraxis erwächst und sich im Leseprozess bildet, steht in der Tradition des griechischen Verständnisses der theōria, ein Anschaulich-Werden(-Lassen), gleichsam ein sprachlich produziertes Vor-Augen-Treten. Vor diesem Hintergrund interessieren im Workshop auch rhetorische Bildgebungsverfahren sowie das Verhältnis von Bild und Sprache, insofern es die Beziehung von Theorie und Artefakt spiegelt.

Web: http://www.uibk.ac.at/sprachen-literaturen/vergl/downloads/forschung/icla-2016-panel-skizze-17294-kopie.pdf

---------------------------------------------------


Call for Papers

21st World congress of the International Comparative Literature Association
July 21st – 27th 2016, University of Vienna: "The many languages of comparative literature"

Please submit your proposals online via the ICLA 2016 website until August 31, 2015: http://icla2016.univie.ac.at/group-sections



Group Section 17294: "Reading and/as Theory: Between Criticism and Artefact"

Carolin Bohn (University of Innsbruck)

The Workshop examines the relationship between theory and literature/works of art. Although there are “many languages of comparative literature”, all these different commentaries and theories have one thing in common: They depend on the examination of an artefact. One could say that critiques, poetics, and theory are derivatives (or secondary), whereas literature or a work of art is "original" (or primary). But in which way does an interpretation relate to its primary subject, the artefact? Conversely, how does literature or painting refer to theory? What is the method of this relationship? How does reading determine this relationship? The following paragraphs draft more precisely the workshop's possible fields, questions, and subjects:

(1) The (re)reading of a canonical literary text that shows the limits – or recovers the potential capacity – of concepts entailed by (national) discourses, literary theories, or canonical interpretations (for instance, the reading of Sophocles against Freud; or the reading of Sophocles against Freud, yet affirming psychoanalytic theories).

(2) The workshop proposes to conceive the relationship between artefact and theory no longer as a dualistic relation, but as one of implication. Thus it questions the extent to which literature implies theory, and how literature can be read as theory. Vice versa, to what extent does theory imply literature? How can a critique be read as a literary text? In what way can such an implicit theory be made evident? How have critics and philosophers shown exemplarily implicit theories?

(3) On the one hand, the workshop asks for theories of reading. On the other hand, readings that stage themselves as a process of theory-making are especially welcome, as well as papers that show poetry, painting, or film as theory.

(4) The concept of a theory that evolves in the process of reading bases on the ancient Greek understanding of theōria, in the sense of "looking at", and "beholding": Reading is the becoming of an image in one’s mind. Considering this background, the workshop is interested in rhetorical strategies of image-producing (enargeia, evidentia), and also in the relationship between picture and language, as it is reflecting the relationship between theory and artefact.

Web: http://www.uibk.ac.at/sprachen-literaturen/vergl/downloads/forschung/icla-2016-panel-skizze-17294-kopie.pdf

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWien
Bewerbungsschluss31.08.2015
Beginn21.07.2015
Ende27.07.2015
PersonName: Carolin Bohn  
Funktion: Veranstalterin 
E-Mail: Carolin.Bohn@uibk.ac.at 
KontaktdatenName/Institution: Universität Innsbruck / Vergleichende Literaturwissenschaft 
Strasse/Postfach: Innrain 52 d 
Postleitzahl: 6020 
Stadt: Innsbruck 
Telefon: Tel. + 43 512 507 4118 
E-Mail: Carolin.Bohn@uibk.ac.at 
LandÖsterreich
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/47940

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 13.07.2015 | Impressum | Intern