VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige ""Komm! Ins Offene" - Hölderlin neu entdecken"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel"Komm! Ins Offene" - Hölderlin neu entdecken
BeschreibungTübinger Nachwuchstagung am DLA Marbach, 15.-17.7.2015

Im Zentrum dieser Nachwuchstagung steht das Werk Friedrich Hölderlins, unter besonderer Berücksichtigung seiner Lyrik. Ausgangspunkt ist dabei das sogenannte „Homburger Folioheft“, in das Hölderlin in der Zeit zwischen ca. 1802 und 1807 Reinschriften abgeschlossener Werke, vor allem aber immer neue Konzepte, Korrekturen und Umarbeitungen eintrug. Es handelt sich um das bedeutendste Autographenkonvolut des Dichters, das immer wieder Gegenstand kontroverser Deutungen wurde. Es eignet sich in idealer Weise, um Schreib- und Arbeitsprozesse des Dichters in einer kritischen Phase seines Schaffens in materialnahen Analysen zu erschließen.

Leitung
Prof. Dr. Jörg Robert (Tübingen)

Gäste
PD Dr. Marcel Lepper (Stuttgart/DLA), Prof. Dr. Stephan Kammer (München/Tübingen), Prof. Dr. Elena Polledri (Udine), Liliane Weissberg (Philadelphia)

Moderation
Dr. Astrid Dröse


PROGRAMM

Mittwoch, 15. Juli 2015

14.00
Prof. Dr. Jörg Robert und PD Dr. Marcel Lepper (DLA): Begrüßung, Einführung

I. Textualität und Medialität

14.30
Moritz Strohschneider
Fassungen, Versionen, Korrekturen? Einige Überlegungen zu den späten Umarbeitungen im Homburger Folioheft

15.15
Fabian Sturm
Hölderlin – gelesen, nicht gehört. Text-Orte in "Der Einzige"

II. Offenbarung und neue Mythologie

16.30
Christiane Wille
„...daß gepfleget werde / Der veste Buchstab": poetische Schriftauslegung in Hölderlins "Patmos"

17.15
Nina Semmelroth
Hölderlins "Der Einzige" und die Konzeption des Vaterlandes


Donnerstag, 16. Juli 2015

8.30
Marie Helen Klaiber
„und strebt wie Flammen zur Erde“ – das Pfingstfest bei Hölderlin

9.15
Lukas Steinacher
„Das bist du ganz in deiner Schönheit apocalyptica.“ Offenbarungslogik und poetische Genesis bei Hölderlin zwischen Versagung und Erfüllung. Eine Skizze

10.15
Florian Rogge
„Noch Eins ist aber zu sagen“ - Hölderlins hymnisches Fragment "An die Madonna"

11.00
Timo Stahlkopf:
Vaterländisch singen in dürftiger Zeit? Götterflucht und Vaterland in Hölderlins Hymne "Germanien"

III. Motivkosmos und Poetologie

13.00
Gudrun Bamberger
"in Feuer getaucht" – zu einem ambivalenten Motiv bei Hölderlin

13.45
Yuzhong Chen
Die Stille des "Archipelagus"

14.30
Lucas Eigel
Hölderlins Ode "Mein Eigentum"

19.00
Abendvortrag
Prof. Dr. Elena Polledri (Universität Udine)
„Wenn aber die Himmlischen haben gebaut“: die ‚Architektonik‘ des Himmels und der Erde in Hölderlins später Poetik


Freitag, 17. Juli 2015

9.00
Florian Neuner
Die Schönheit als zweite Schöpferin – Das ästhetische Gefühl in Schillers "Die ästhetische Erziehung des Menschen" und Hölderlins Verfahrungsweise des poetischen Geistes

9.45
Selmar Klein
„Wie kann ich sagen“ – Zwischen Unsagbarkeitstopos und Offenbarungsemphase. Sprachskepsis im Homburger Folioheft

10.45
Anne Renner
Hölderlins Bild des Dichters im Homburger Folioheft

11.30
Sarah Gaber
Perspektivwechsel. Hölderlins "Diotima"-Dichtung im Wandel der Zeiten


Kontakt:
Prof. Dr. Jörg Robert
E-mail: administration.robert@ds.uni-tuebingen.de
Web: http://www.germ.uni-tuebingen.de/abteilungen/neuere-deutsche-literatur/mitarbeitende/prof-dr-joerg-robert/aktuelles.html

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMarbach
Beginn15.07.2015
Ende17.07.2015
PersonName: Prof. Dr. Jörg Robert 
Funktion: Leitung 
E-Mail: administration.robert@ds.uni-tuebingen.de 
KontaktdatenName/Institution: Deutsches Seminar der Universität Tübingen 
Strasse/Postfach: Wilhelmstr. 50 
Postleitzahl: 72074 
Stadt: Tübingen 
E-Mail: administration.robert@ds.uni-tuebingen.de 
Internetadresse: http://www.germ.uni-tuebingen.de/abteilungen/neuere-deutsche-literatur/mitarbeitende/prof-dr-joerg-robert/aktuelles.html 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1770 - 1830; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.02 Dichtung und Sprache; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.09.00 Metrik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/47899

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 02.07.2015 | Impressum | Intern