VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "KORRIGIERTE FASSUNG: An den Grenzen der Disziplinen: Auf dem Weg zu einer interdisziplinären Literaturwissenschaft?"
RessourcentypCall for Papers
TitelKORRIGIERTE FASSUNG: An den Grenzen der Disziplinen: Auf dem Weg zu einer interdisziplinären Literaturwissenschaft?
BeschreibungAn den Grenzen der Disziplinen: Auf dem Weg zu einer interdisziplinären Literaturwissenschaft?

KORRIGIERTE FASSUNG

15.01.2016-16.01.2016, Universität des Saarlandes, Saarbrücken


Literaturwissenschaftler, die sich am Rand von Disziplinen bewegen, sind stets Grenzgänger. Dabei oszilliert ihre Arbeit zwischen zwei gegensätzlichen Polen: Die Grenzüberschreitung birgt einerseits Gefahren, weil sie ins Niemandsland führen kann oder andere Disziplinen das ‚fremde’ Territorium beanspruchen. Andererseits hat der Grenzgänger die Chance, als Pionier innovative Erkenntnisse zu produzieren, die sich dann in symbolisches Kapital überführen lassen. Die Aufeinanderfolge wissenschaftlicher turns in immer kürzer werdenden Abständen zeigt dabei gegenwärtig die Notwendigkeit auf, innovativ zu bleiben und transdisziplinär zu arbeiten.

Auf den ersten Blick mag verwundern, dass man in Zeiten, in denen Interdisziplinarität – einer globalwissenschaftlichen Orientierungshilfe gleich – als ,buzz word’ omnipräsent ist, überhaupt noch Grenzen überschreiten kann. Beim genaueren Hinsehen zeigt sich jedoch, dass der eigentlich omnidirektional offene Wissenschaftsbetrieb eine Vielzahl impliziter wie expliziter Grenzen aufweist.

Denn während allerorten in den Geistes- und Kulturwissenschaften über ,travelling concepts' geredet wird, sind die Gegenstände der Nationalphilologien relativ gefestigt und werden von strengen Diskursregeln umhegt. Während also Theorien und Methoden wie selbstverständlich zwischen den Disziplinen wandern, bleibt den Gegenständen die gleiche Mobilität verwehrt.
Daran anschließend muss man sich fragen, mit welchen Argumenten die Trennung zwischen mobilen Konzepten und stabilen Gegenständen etabliert und aufrechterhalten wird. Wer darf welchen Gegenstand untersuchen, und mit welchen Argumenten beansprucht welche Philologie die (alleinige) Deutungshoheit über welchen Gegenstand. Welche Medien fallen in wessen Hoheitsgebiet? Wer ,darf’ sich für Literatur, Comic, Film, Musik, Clips verantwortlich fühlen und diese erforschen? Diese Fragen verschärfen sich, wenn man berücksichtigt, wer für die wissenschaftliche Arbeit welche Methoden benutzen darf. Kann von einer festen Theorieheimat gesprochen werden und haben Methoden einen weiteren Bewegungsradius als die Theorien selbst?
Wir freuen uns über Beiträge, die sich diesen und verwandten Fragen auf verschiedenen Wegen nähern. Möglich wären: Vorträge zu laufenden Projekten, die sich Theorien und Methoden fachfremder Disziplinen bedienen und diese für die eigenen Gegenstände operationalisieren; Reflexionen über die sprachliche und/oder kulturelle Verankerung von Gegenständen und Theorien; arbeitspraktische Auseinandersetzungen mit Wissensbeständen aus anderen Disziplinen, wie etwa der Soziologie, der Psychologie, der Medizin(-geschichte), der Geographie, der Bildwissenschaften, der Biologie oder der Theologie; kritische Bestandsaufnahmen bisheriger Konzepttransfers usw.

Abstracts sollten 2000 Zeichen nicht überschreiten. Geplant sind Vorträge von maximal 25 Minuten. Bitte senden Sie Ihre Vorschläge bis zum 30. August 2015 an c.frank@mx.uni-saarland.de. Die Übernahme von Reise- und Übernachtungskosten wird angestrebt, eine Publikation ist geplant.

Web: http://www.uni-saarland.de/campus/fakultaeten/fachrichtungen/philosophische-fakultaet-ii/fachrichtungen/germanistik-fr-41.html


Die Tagung wird organisiert von:

Caroline Frank
(http://www.stefaniekreuzer.de/00_caroline_frank.html#caroline_frank)
Daniel Kazmaier
(http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/franzabt/personen/mitarbeiterinnen-und-doktorandinnen/daniel-kazmaier.html)
Katharina Meiser
(http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/bogner/personen/mitarbeiter/meiser-dr-katharina.html)
Markus Schleich (http://www.uni-saarland.de/index.php?id=32708)


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSaarbrücken
Bewerbungsschluss30.08.2015
Beginn15.01.2016
Ende16.01.2016
PersonName: Caroline Frank 
Funktion: Organisatorin 
E-Mail: c.frank@mx.uni-saarland.de 
Name: Daniel Kazmaier 
Funktion: Organisator 
E-Mail: daniel.kazmaier@uni-saarland.de 
Name: Katharina Meiser 
Funktion: Organisatorin 
E-Mail: k.meiser@mx.uni-saarland.de 
Name: Markus Schleich 
Funktion: Organisator 
E-Mail: markus.schleich@uni-saarland.de 
KontaktdatenName/Institution: Caroline Frank 
Strasse/Postfach: Am Campus, C 5.3, R 214 
Postleitzahl: 66123 
Stadt: Saarbrücken 
Telefon: 0681/30257434 
E-Mail: c.frank@mx.uni-saarland.de 
Internetadresse: http://www.uni-saarland.de/fachrichtung/germanistik/personen/personen-nach-abteilungen.html#c89606 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeDeutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache; Generative Grammatik; Kognitive Linguistik (Metapherntheorie, Prototypentheorie, Konzeptualisierung); Kontaktlinguistik (Sprachkontakt, Interferenzforschung, Interkulturelle Kommunikation, Mehrsprachigkeit); Semiotik (Text und Bild); Soziolinguistik (Varietätenlinguistik, div. Lekte, Register, Code); Literaturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortInterdisziplinarität
Klassifikation02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl); 03.00.00 Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/47816

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 09.07.2015 | Impressum | Intern