VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Kurz&Knapp: Erzählen und Wissen in kleinen Formen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelKurz&Knapp: Erzählen und Wissen in kleinen Formen
BeschreibungKurz&Knapp: Erzählen und Wissen in kleinen Formen
Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover
8.-11.7.2015

Tweets, Kurznachrichten, Facebook-Statusmeldungen oder Microblog-Einträge: die Verfahren, Neuigkeiten zu verkünden und Wissen zu teilen, werden scheinbar immer kürzer. Aber die Konjunktur des Kurzen und Knappen setzte lange vor dem digitalen Zeitalter ein. Die Tagung „Kurz & knapp. Erzählen und Wissen in kleinen Formen“ setzt den aktuellen Trend der Verknappung in Bezug zu seiner Vorgeschichte. Dabei zeigt sich, dass die Karriere der kleinen Formen eng mit kulturellen Errungenschaften des 17. Jahrhunderts zusammenhängt, die bis zum 19. Jahrhundert rasant an Fahrt aufnahmen: mit der Entwicklung eines nationalen und transnationalen Pressewesen, mit der Formation globaler Öffentlichkeiten und Märkte, mit der wissenschaftlichen Professionalisierung und mit der Herausbildung neuer Medientechnologien. Im Zuge dieser Neuordnung der öffentlichen Kommunikation gewannen Formate an Gewicht, die das Unbekannte und Neue kompakt und kompatibel fassen konnten: Anekdoten, Fallbeispiele, Kurzmeldungen, ‚Vermischtes’ und Miszellen ‚aus aller Welt’.
Kleine Formen – Formen, die sich durch Kürze und Knappheit auszeichnen – können das Zusammenspiel von Wissen und Erzählen besonders gut regulieren und gestalten. Diese Formen stehen immer im Verhältnis zu längeren, ausgedehnten und größeren Formen. Einerseits wird verdichtet und zugespitzt, andererseits skizziert, angedeutet und fragmentiert. Das suggeriert zum einen Punktgenauigkeit und Exaktheit – das letzte Wort zum Thema. Zum anderen stellen Kürze und Knappheit aber auch ostentativ ihre Unvollständigkeit oder Unabgeschlossenheit aus. Kürze und Knappheit der Erzählungen erleichtern ihr Zirkulieren und fördern ihre (Re-)Kombinierbarkeit sowohl in zeitlichen als auch in räumlichen Dimensionen. Das Kurze und das Knappe zählen deshalb zu den paradigmatischen Modi der Moderne.

http://www.engsem.uni-hannover.de/kurzundknapp.html



14.00 Ruth Mayer, Michael Gamper: Begrüßung, Einführung in die Tagungsthematik

Sektion 1: Fabelhafte Anekdoten. K&K in der historischen Entfaltung
(Chair: Michael Gamper)

14.30 Maren Jäger (Duisburg-Essen): „‚quidquid praecipies, esto brevis’. Wechselwirkungen von Erzählen und Wissen in literarischen Kleinformaten der Frühen Neuzeit“

15.30 Pause

16.00 Patricia Gwozdz (Potsdam): „Aphorismus, Denkbild, minificcion. Von der Kunst zu dichten, ohne zu richten“

17.00 Elisabetta Mengaldo (Hannover): „‚Man könnte daraus eine artige Fabel machen’. Anekdoten, Fabeln und Kurzgeschichten bei G. Ch. Lichtenberg“

18.00 Janine Firges (Konstanz): „Erzählen als ‚bloß andeutender Fingerzeig’. Verknappung, Sprachskepsis und Unsagbarkeit in Karl Philipp Moritz’ Signatur des Schönen“

19.00 Abendessen


Donnerstag, 9. Juli 2015
Sektion 2: Fasse dich kurz. K&K und das Wissen von der Welt
(Chair: Urs Büttner)

09.00 Ethel Matala de Mazza (Berlin): „Die Welt als Mischung und Allerlei. Miszellen – fait divers – Zeitungsausschnitte“

10.00 Bettina Wahrig (Braunschweig): „Poisoned partridges. Kurznachrichten in wissenschaftlichen Zeitschriften, 1850-1930“

11.00 Pause

Sektion 3: Auf den Punkt gebracht. K&K in Wissenschaft und Technik
(Chair: Michael Bies)

11.30 Lea Haller (Zürich): „Kaufen oder verkaufen? Das Geschäftstelegramm im globalen Handel“

12.30 Mittagspause

14.30 Alexander Starre (Berlin): „Professionelle Kondensierung. Annotiertes und evaluiertes Wissen im Catalog der American Library Association (1893-1904)“

15.30 Magdalena Bachmann (Wien): „Kurz und knapp? Oder doch komplex? Wissen in Formeln“

16.30 Pause

17.00 Stefan Willer (Berlin): „Pecha Kucha und Poster Slam. Neue Kurzformen der Wissenschaftskommunikation“

18.30 Abendessen

20.30 Abendveranstaltung mit Eric Jarosinski und Kathrin Passig in Kooperation mit dem Literarischen Salon Hannover: „Wir bitten um Ihre Aufmerksamkeit für eine kurze Durchsage. Twitter, Facebook, SMS: die Konjunktur der wenigen Zeichen“ (Conti-Hochhaus, 14. Stock)


Freitag, 10. Juli 2015
Sektion 4: Schnappschüsse, Ausschnitte, Skizzen. K&K in der Moderne
(Chairs: Svenja Fehlhaber, Florian Groß)

09.00 Heike Schäfer (Konstanz): „Wie erzählt man vom Augenblick? Präsenzeffekte, Serialität und ‚Zeit-Wissen’ in Gertrude Steins literarischen Kurzportraits“

10.00 Hans-Georg von Arburg (Lausanne): „Loos lesen. Kleine Geschichten der modernen Architektur“

11.00 Pause

11.30 Laura Bieger (Freiburg): „Poetische Verdichtung und erzählerische Verknappung im amerikanischen Gegenwartsroman, oder: Don DeLillos neue Liebe der kurzen Form“

12.30 Mittagspause

14.30 Heiko Stoff (Hannover): „‚I dub thee vampiris’. Zur kurzen Form des wissenschaftlichen Exkurses in Horrorliteratur und -filmen der 1950er und 60er Jahre“

15.30 Michael Homberg (Köln): „Augenblicksbilder: Kleist, Fénéon, Kluge. ‚Vermischte Nachrichten’ und die Tradition der faits divers“

16.30 Pause

17.00 Ulrike Bergermann (Braunschweig): „In Klammern. Kleine Kolonien der Akteur-Netzwerk-Theorie“

18.00 Ruth Mayer (Hannover): „Kulturelles Wissen in Kurzform. Der frühe Film zwischen Erschließen und Erzählen“

19.00Abendessen


Samstag, 11. Juli 2015
Sektion 5: Mikroformate. K&K im Medienwandel
(Chair: Eric Jarosinski)

09.00 Elke Rentemeister (Luzern): „Snap!“

10.00 Lisa Gotto (Köln): „Micro-Movies. Zur medialen Miniatur des Smartphone Films“

11.00 Pause

11.30 Sebastian Gießmann (Siegen): „What’s in a tweet? oder: die Freuden der Twitteratur“

12.30 Mittagspause



Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.engsem.uni-hannover.de/kurzundknapp.html
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHannover
Beginn08.07.2015
Ende11.07.2015
PersonName: Prof. Dr. Michael Gamper, Prof. Dr. Ruth Mayer 
Funktion: Organisatoren 
E-Mail: ruth.mayer@engsem.uni-hannover.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literaturtheorie: Themen; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/47541

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 17.06.2015 | Impressum | Intern