VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Kindheiten im Zweiten Weltkrieg Lesen. Schreiben. Erzählen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelKindheiten im Zweiten Weltkrieg Lesen. Schreiben. Erzählen
BeschreibungKindheiten im Zweiten Weltkrieg
Lesen. Schreiben. Erzählen.
Eine fachübergreifende Tagung

Evangelische Akademie Villigst

Im Zweiten Weltkrieg und der unmittelbaren Nachkriegszeit waren viele Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 1930 bis 1945 vielfältig belastenden bis traumatisierenden Erfahrungen ausgesetzt – von Bombenangriffen und ihren Folgen bis zu Flucht und Vertreibung. Diese Erlebnisse haben, davon dürfen wir heute mit Sicherheit ausgehen, ihre weiteren Lebenswege (mit) geprägt und mehr oder weniger schmerzhafte Spuren bis ins heutige Alltagsleben dieser – inzwischen älteren – Generation hinterlassen.

Welchen Niederschlag hat diese Kindheit im Zweiten Weltkrieg gefunden – in den persönlichen Erinnerungen und Gefühlen der „Kriegskinder“ selbst, in den Autobiographien und anderen Texten, die manche von ihnen verfasst haben – und nicht zuletzt in den Vorstellungen und familiären Erlebnissen der „Nachgeborenen“, also ihrer Kinder und Enkel?

Diesen Fragen soll die fachübergreifende Tagung nachgehen. Sie richtet sich also an die einstigen Kriegskinder selbst, an die jüngere Generation, die sich als „Kriegsenkel“ mit der Problematik auseinandersetzen wollen – aber auch an alle, die in ihrem Alltag oder Beruf mit Senioren und Seniorinnen umgehen, denen die Kriegserfahrungen aus der Kindheit noch heute zu schaffen machen.

Drei verschiedene Zugänge sollen – auch aus der Sicht verschiedener Wissenschaften – in kurzen Vorträgen und ausführlicher Gruppenarbeit erprobt werden: Unter dem Stichwort SCHREIBEN geht es um die eigene produktive und kreative „Erinnerungsarbeit“; beim LESEN um literarisch gestaltete Episoden aus der Kriegskindheit; beim ERZÄHLEN um Gespräche über das damals Erlebte im privaten Kreis, besonders aber auch in der Altenarbeit und Seelsorge.

Das Rahmenprogramm bietet mit einem Gespräch über deutsche „Trümmerfilme“ und einer Autorenlesung weitere Gelegenheiten zum Erfahrungsaustausch.


Programm

Freitag, 3. Juli 2015
19:30 Einführung
Kerstin Gralher (Ev. Akademie Westfalen)

Impulsreferate
Karin Orth (Universität Freiburg): Kriegskindheiten. Historische Hintergründe und Deutungen
Jochen Vogt (Universität Duisburg-Essen): Bomber und Bonbons. Kriegserinnerungen von
Kindern in der Literatur
Heinz Hengst (Hochschule Bremen): „Differenzielle Zeitgenossenschaft“ von Kindern und
Erwachsenen
Bernhard Kraus (Erzbischöfliches Seelsorgeamt Freiburg): Schweigen. Hören. Erzählen –
Seelsorgliche Begleitung alt gewordener Kriegskinder


Samstag, 4. Juli 2015
9:00 – 12 und 14:30 – 16:00 Gruppenarbeit

16:30 – 17:30 Rundgespräch mit Beiträgen aus den Gruppen
Arbeitsgruppen
1 Karin Orth: Gedanken über Kindheit im Zweiten Weltkrieg zu Papier bringen
2 Bernhard Kraus: Erzählwerkstatt – Lebensgeschichten in der Altenarbeit
3 Hannes Krauss (Universität Duisburg-Essen): Trauma oder Abenteuer? Erinnerte Kriegskindheit in der Literatur
4 Jochen Vogt: Von Krieg und Nachkrieg: Mit der Dichterin um die Wette schreiben

19: 30 Was sagen uns die „Trümmerfilme“?
Filmbeispiele und Diskussion mit Ursula Bessen (Universität Duisburg-Essen)


Sonntag, 5. Juli 2015
10:00 Lesung Marianne Brentzel (Literaturpreis Ruhr 2014): „Rudi und der Friedenspudding“
Gelegenheit zum Gespräch mit der Autorin


Tagungsort:
Ev. Tagungsstätte Haus Villigst
Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte,
Tel.: 02304 / 755-0

Internet:
Das Programm und das Formular für die Online-Anmeldung
finden Sie unter:
www.kircheundgesellschaft.de/veranstaltungen/

Tagungssekretariat (Anmeldung und Informationen):
Gabriele Huckenbeck
Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte
Tel.: 02304 / 755-324, Fax: 02304 / 755-318
E-Mail: gabriele.huckenbeck@kircheundgesellschaft.de
www.akademie-villigst.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSchwerte
Beginn03.07.2015
Ende05.07.2015
PersonName: Kerstin Gralher, Jochen Vogt 
KontaktdatenName/Institution: Evangelische Akademie Villigst 
Strasse/Postfach: Iserlohner Str. 25 
Postleitzahl: 58239  
Stadt: Schwerte 
Telefon: 02304 / 755-324 
Fax: 02304 / 755-318 
E-Mail: gabriele.huckenbeck@kircheundgesellschaft.de 
Internetadresse: http://www.akademie-villigst.de/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortKriegskinder, 'Trümmer'literatur & -film
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.17.00 Stoffe. Motive. Themen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.09.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/47182

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.06.2015 | Impressum | Intern