VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Nachwuchs-Tagung Blockbuster Mittelalter"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelNachwuchs-Tagung Blockbuster Mittelalter
BeschreibungNachwuchs-Tagung Blockbuster Mittelalter, Otto-Friedrich Universität Bamberg, 11.-13.Juni 2015

Ort: An der Universität 7, Raum 01.05
An der Universität 5, Raum 00.24

Organisation: Martin Fischer, M.A., Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters / Michaela Pölzl, M.A., Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft


Das Medium Film hat von Beginn an seine Affinität zum Bereich der Mittelalter-Rezeption demonstriert, zählt doch zu den unbestreitbar wichtigsten Produktionen der gesamten Stummfilm-Ära Fritz Langs Nibelungen-Film aus dem Jahr 1924, der zugleich maßstabgebend für das gesamte Genre werden sollte. Seit den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts lässt sich geradezu von einem Boom der filmischen Rezeption von Stoffen und Mythen des Mittelalters sprechen, der bis in die Gegenwart anhält. Neben dem Genre Film erfreuten und erfreuen sich auch Serien (wie z.B. die fünf Staffeln umfassende BBC-Serie Merlin bzw. die US-Produktion game of thrones), Dokumentationen und Dokumentarfilme (z.B. Gabriele Wenglers „Karl der Große“) mit Mittelalter-Rezeption großer Beliebtheit.

Aus mediävistischer Perspektive ergeben sich in diesem Zusammenhang zahlreiche spannende Fragestellungen, so u.a. nach dem Verhältnis von mittelalterlichem 'Original' und moderner Rezeption, der Abhängigkeit der aktuellen Präsenz mittelalterlicher Stoffe und Mythen von ihrer Attraktivität für das neue Medium (und implizit damit auch nach den 'Auswahl-Kriterien' gegenüber den mittelalterlichen Stoffen), den Inszenierungsstrategien und dem vielfach zu beobachtenden 'doppelten Blick' auf das Mittelalter (das 'dunkle', 'finstere' Mittelalter bzw. das Mittelalter als positive Frühzeit Europas), nach den Hybridformen von historisch-wissenschaftlicher Rezeption und Film im erfolgreichen Genre der Doku-Reihen oder in Verbindung mit fantasy und science fiction.

Diese Tagung richtet sich insbesondere an Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler aller mediävistischen Disziplinen inklusive der Medienwissenschaft.

Um Anmeldung im Sekretariat des Zentrums für Mittelalterstudien wird gebeten: zemas@uni-bamberg.de


Tagungsprogramm:


Ab 13.30 Uhr Eröffnung des Tagungsbüros (U7/01.05)

Raum 1 (U7/01.05)
14.00 Uhr
Grußwort der Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Frau Prof. Dr. Astrid Schütz
Grußwort der Sprecherin der Graduiertenschule für Mittelalterstudien, Frau Prof. Dr. Ingrid Bennewitz

14.30-15.30 Uhr keynote-speaker:
Klaus van Eickels (Bamberg): Vom ‚Königreich der Himmel‘ (2005) bis ‚Brokeback Mountain‘ (2005): Ereignisse, Handlungsstrukturen und Plots aus dem Mittelalter im Film

15.30-16.30 Uhr keynote-speaker:
Tilman Spreckelsen (Frankfurt): „Es war als hätte ich einen Weinkeller gefunden“. Tolkien und das Kalevala

16.30-17.00 Uhr Kaffeepause

17.00-17.45 Uhr
Viola Wittmann (Bayreuth): Die Fremde. Zum diskursiven Potential von Nähe-/Distanz-Relationen in Fritz Langs ‚Die Nibelungen‘ (1924)

17.45-18.30 Uhr
Nadine Hufnagel (Bayreuth): „Wie oft wird Streit entfacht durch weibliche Eitelkeit und Eifersucht? Männliche Besonnenheit wird ihn wieder austreten.“ Gender-Konzeptionen in filmischen Nibelungen-Adaptionen der 1960er und 1970er Jahre

18.30-19.15 Uhr
Florian Seubert (Bamberg): “Like a Knight”. Das höfische Ritterideal im zeitgenössischen Boxfilm: Dito Montiels ‚Fighting‘

Ab 19.30 Uhr Möglichkeit zum gemeinsamen Abendessen


Freitag, 12.06. 2015

Raum 1:
9.00-10.00 Uhr keynote-speaker
Christoph Houswitschka (Bamberg): Ein postkolonialer Blick auf King Arthur (2004) und Nomad (2005)

10.00-10.15 Uhr Kaffeepause

10.15-12.30 Uhr Parallelsektion (Raum 1: U7/01.05; Raum 2: U5/00.24)

Raum 1:
10.15-11.00 Uhr
Miriam Strieder (Innsbruck): Kein Ort. Nirgends? Funktionen zeitlicher und räumlicher Verortung in Antoine Fuquas ‚King Arthur‘ (2004)

11.00-11.45 Uhr
Hanna-Myriam Häger (Trier): Vom ,Wigalois‘ zum Hollywoodkino. Arthurische Möglichkeitsräume in Mittelalter und Moderne

11.45-12.30 Uhr
Anna-Theresa Kölczer (Kassel): ez ist gar scharpf und härwe [...]. ‚Das letzte Einhorn‘ (1982) im Kontext mittelalterlicher Naturkunde

Raum 2:
10.15-11.00 Uhr
Michael Schwarzbach (Köln): Finis terrae oder vom Ende des Erzählens. Mittelalterliche Gewaltkulturen in ‚Valhalla Rising‘ (2009)

11.00-11.45 Uhr
Michaela Pölzl (Bamberg): Genealogie und Inzest in der HBO-Serie ‚Game of Thrones‘

11.45-12.30 Uhr
Christian Hagen (Bozen): Tyrannenmord und Bluthochzeit – Politik und Gewalt in ‚Game of Thrones’ und George R. R. Martins ‚A Song of Ice and Fire’

Ab 12.30 Uhr Mittagspause

14.30-16.45 Uhr Parallelsektion

Raum 1
14.30-15.15 Uhr
Janina Dillig (Bamberg): Unzeitgemäße Erzählungen - Minnetrank und Liebestod in den Verfilmungen der Geschichte von Tristan und Isolde

15.15-16.00 Uhr
Johanna Müller (Kassel): „Das mit uns das wird ganz großes Kino“ – Tristan und Isolde von Gottfried bis Hollywood

16.00-16.45 Uhr
Katrin Bernard (Düsseldorf): Wiedererzählen als Kulturtechnik – Erzählen von Liebe in den Tristanromanen und im modernen Film

Raum 2
14.30-15.15 Uhr
Martin Fischer (Bamberg): gayselt In mit scharpffen Ruetten. Das spätmittelalterliche Passionsspiel und Mel Gibsons ‚Passion Christi‘ (2004).

15.15-16.00 Uhr
Eva Spanier (Erlangen): Nichts als Grausamkeit im Osten? Vlad Ţepeş, Elisabeth Báthory und die Darstellung Südosteuropas im Mittelalterspielfilm

16.00-16.45 Uhr
Susanne Hilgers/Hannes Endreß (Bamberg): Gelbes Mittelalter. Die Simpsons und der Teppich von Bayeux: Adaptionen von normannischen Bildzeugnissen und Motiven in ausgewählten Comicverfilmungen

16.45-17.15 Uhr Kaffeepause

17.15-19.30 Uhr Parallelsektion

Raum 1
17.15-18.00 Uhr
Silke Hoklas (Rostock): Aktualität und Modernität der Mutter aller Mittelalter-Blockbuster: Fritz Langs ‚Die Nibelungen‘

18.00-18.45 Uhr
Caroline Weißbach (Tübingen): Heroische Heldinnen? Krise der Weiblichkeit in mittelalterlichen Texten und modernen Filmen

18.45-19.30 Uhr
Juliane Berger (Halle/Saale): Klingonen als germanische Helden? Eine Spurensuche?

Raum 2
17.15-18.00 Uhr
Aline Holzer (Graz): Werbetrailer für digitale Heldenfiguren, oder: Warum Heldenepen seit jeher Blockbuster waren

18.00-18.45 Uhr
Ekaterina Tomilina (Bamberg): Mittelalter-Rezeption im Computerspiel und im Mittelalterfilm

18.45-19.30 Uhr
Andreas Willershausen (Gießen): Der Schleier der Verfilmung: Erzählende Quellen im historischen Spielfilm am Beispiel der ‚Chroniken von Narnia‘ (Teil 2) und ‚Die Päpstin‘

Ab 20 Uhr Möglichkeit zum Abendessen


Samstag, 13.06. 2015

Raum 1
9.00-10.00 Uhr: keynote-speaker
Andrea Sieber (Aachen): Die schlechtesten Nibelungen-Filme aller Zeiten. Möglichkeiten und Grenzen einer mediävistischen Didaktisierung

10.00-10.45 Uhr
Matthias Däumer (Mainz): Ein Olifant auf vielen Ebenen. Medien- und Fiktionstransgresse in Frank Cassentis ‚Chanson de Roland‘ (1978)

11.00-12.30 Uhr Parallelsektion

Raum 1
11.00- 11.45 Uhr
Anna Chalupa-Albrecht/Maximilian Wick (Frankfurt/Main): Mittelalterliche materia filmisch umfassen. Moderne Mittelalterrezeption als mediävistische Lehrmethode

11.45-12.30 Uhr
Sarah Böhlau (Bamberg): Diener zweier Herren - Der Mittelalterdokumentarfilm zwischen Bildungswunsch und Unterhaltungsanspruch

Raum 2
11.00-11.45 Uhr
Daniel Münch (Jena): Geschichtslehrer/innen und populäre Mittelalterbilder

11.45-12.30 Uhr
Janina Lillge (Hamburg): Spielfilme in der historischen Lehre: Chancen, Herausforderungen und Möglichkeiten

Raum 1
12.30-13.00 Uhr
Abschluss-Diskussion und Tagungsende


Kontakt:
Martin Fischer, M.A. und Michaela Pölzl, M.A.
E-mail: martin.fischer@uni-bamberg.de
Web: https://www.uni-bamberg.de/germanistik/aedl/veranstaltungen/tagungen-und-kolloquien/blockbuster-mittelalter/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBamberg
Beginn11.06.2015
Ende13.06.2015
PersonName: Martin Fischer, M.A. und Michaela Pölzl, M.A. 
E-Mail: martin.fischer@uni-bamberg.de 
KontaktdatenName/Institution: Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters 
Strasse/Postfach: An der Universität 5 
Postleitzahl: 96047 
Stadt: Bamberg 
Telefon: 0951 863-2123 
Fax: 0951 863-2126 
E-Mail: martin.fischer@uni-bamberg.de 
Internetadresse: http://www.uni-bamberg.de/germanistik/aedl/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur 700 - 1150; Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Literatur 1500 - 1580; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation06.00.00 Mittelalter > 06.09.00 Rezeption; 07.00.00 Frühes Mittelalter (Von den Anfängen bis 1170) > 07.01.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 07.00.00 Frühes Mittelalter (Von den Anfängen bis 1170) > 07.05.00 Stoffe. Motive. Themen; 08.00.00 Hochmittelalter > 08.05.00 Stoffe. Motive. Themen; 09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert) > 09.09.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/47033

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.06.2015 | Impressum | Intern