VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Imaginationen der Störung"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelImaginationen der Störung
BeschreibungInternationale Tagung des ERC-Projekts „The Principle of Disruption“ der Technischen Universität Dresden in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Englische und Amerikanische Literatur der Universität Zürich

Organisationsteam
Lars Koch, Tobias Nanz, Johannes Pause (Dresden) und Elisabeth Bronfen (Zürich/New York)

Tagungsort
Konferenzsaal der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
Dresden, Zellescher Weg 18

Tagungstermin
18.-20. Juni 2015

Tagungsskizze
Die leitende Annahme der Tagungskonzeption besteht darin, dass Massenmedien wie Film, Fernsehen, Bilder und Literatur kulturelle Skripte bereitstellen, die die Wahrnehmung und den Handlungsspielraum der Mitglieder einer Gesellschaft verdichten und lenken. Störungen wird dabei eine zentrale Rolle zugewiesen: Film und Literatur geben Deutungsmuster und Plots vor, die eine Gesellschaft vergangene Störungen wie Katastrophen oder Unfälle verarbeiten lassen oder auf künftige Störungen vorbereiten. Störungsgeschichten sind zugleich Therapie und Gedankenexperiment, die auf die Ordnungen des Sag-, Zeig- und Denkbaren einer Gesellschaft zugreifen und einwirken: So können populäre Fernsehserien oder historische Bilder, die im kulturellen Gedächtnis verankert sind, nicht nur die Ordnung einer Gesellschaft darstellen und beobachten, sondern durch Störungen eine gegebene Ordnung ändern und zur Debatte stellen. Filme, die Katastrophenszenarien beleuchten, können das Publikum an mögliche Szenarien gewöhnen und Vorschläge bereitstellen, wie ein Katastrophenmanagement möglicherweise vorzunehmen wäre.
Die Tagung befasst sich in drei Sektionen mit Ensembles von Bildern, Narrationen und Semantiken, die erstens mögliche Katastrophen vorstellen und durch Wiederholungen in die Ordnungsstruktur einer Gesellschaft normalistisch integrieren. Zweitens soll ein genauer Blick auf konkrete Politiken und Verfahren der Bild- und Evidenzstörungen geworfen werden, um mögliche Methoden der Normverletzung respektive des ästhetischen Bruchs zu analysieren und danach zu fragen, welches epistemologische und vielleicht auch subversive Potenzial mit der Kategorie der Störung verbunden ist. Schließlich befasst sich die dritte Sektion mit Störungsszenarien, die die Zukunft bearbeiten und eine Gesellschaft alarmieren.





Donnerstag, 18. Juni 2015

9.15 Begrüßung durch Prof. Dr. Karl Lenz, Prorektor für Universitätsplanung der TU Dresden

9.25 Begrüßung durch Prof. Dr. Christian Prunitsch, Dekan der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

9.35 Lars Koch (Dresden)/Elisabeth Bronfen (Zürich/New York): Einleitung

9.45 Tobias Nanz/Johannes Pause (Dresden): „Imaginationen der Störung“


Sektion 1: Bildstörungen
Moderation: Anna Schürmer (Dresden)

10.00 Joanna Barck (Regensburg): „Bildstörung. Das Sehen des Unsichtbaren“

11.00 Kaffeepause

11.30 Christer Petersen (Cottbus): „Skandale, Störfälle und die Kunst der Provokation“

12.30 Mittagspause

14.00 Johannes Binotto (Zürich): „Immanenz, hochauflösend: High Definition und/als Störung“

15.00 Ivo Ritzer (Bayreuth): „Vietnam in Afrika. Faltungen einer Medienkultur der Störung“

16.00 Kaffeepause


Sektion 2: Narrative der Störung
Moderation: Christina Rogers (Dresden)

16.30 Katja Kanzler (Dresden): „Die Zombie-Apokalypse und Politiken der Narration in zeitgenössischer amerikanischer Minoritätenliteratur“



Freitag, 19. Juni 2015

10.00 Johannes Lehmann (Bonn): „Von der Störung der Ordnung zur Rettung des Lebens. Überlegungen zum Verhältnis von Narrativ und Politik (vor und um 1800)“

11.00 Nicola Gess (Basel): „Stören und Staunen. Verfahren der Verfremdung“

12.00 Mittagspause

13.30 Michael Gamper (Hannover): „Wetterstörungen. Stifters Meteorologie des Unvorhergesehenen“


Sektion 3: Störungsszenarien
Moderation: Moritz Mutter (Dresden)

14.30 Vinzenz Hediger (Frankfurt/M.): „Der Unfall als gefilmter Versuch. Überlegungen zu Kontingenz und Kommunikation im Ausgang vom Crashtest-Film“

15.30 Kaffeepause

16.00 Niels Werber (Siegen): „Steady state & exceptional state. Homöostase, Störung, Rebalance“


18.00 Abendveranstaltung
Tom McCarthy (London): „Recessional – or, the Time of the Hammer“
Moderation: Elisabeth Bronfen (Zürich/New York)



Samstag, 20. Juni 2015

9.30 Isak Winkel Holm (Kopenhagen): „Prophetic Politics. Catastrophe and Covenant in True Detective”

10.30 Eva Horn (Wien): „Imagine that which we know. Funktionen des Katastrophischen“

11.30 Kaffeepause

12.00 Tanja Nusser (Cincinatti): „‚Was für ein Genre?‘, werden sie fragen. ‚Natürlich das Katastrophengenre! Und es ist auf den Hund gekommen.‘ Zum Verhältnis von Realität und Fiktion in Zeiten der Risikogesellschaften“

13.00 Abschluss und Verabschiedung


Kontakt: tobias.nanz@tu-dresden.de/johannes.pause@tu-dresden.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortDresden
Beginn18.06.2015
Ende20.06.2015
PersonName: Johannes Pause 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: johannes.pause@tu-dresden.de 
KontaktdatenName/Institution: TU Dresden 
Strasse/Postfach: Fakultät SLK, Institut für Germanistik 
Postleitzahl: 01062 
Stadt: Dresden 
Telefon: +49 351 463-43263 
E-Mail: johannes.pause@tu-dresden.de 
LandDeutschland
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/46897

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 26.05.2015 | Impressum | Intern