VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Akteure, Tiere, Dinge. Verfahrensweisen der Naturgeschichte"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelAkteure, Tiere, Dinge. Verfahrensweisen der Naturgeschichte
BeschreibungDie internationale und interdisziplinäre Tagung ist eine Kooperation des DFG-Graduiertenkollegs „Religiöses Wissen im vormodernen Europa“, Universität Tübingen und des LOEWE Forschungsschwerpunkts „Tier-Mensch-Gesellschaft.“, Universität Kassel, Konzeption und Organisation: Silke Förschler und Anne Mariss

Die Frage nach der Bedeutung von Natur, ihrer Erforschung in vergangenen Epochen, sowie der Beziehung zwischen Menschen und ihrer Umwelt und nicht-menschlichen Lebewesen ist in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Geistes- und Kulturwissenschaften gerückt – sei es in Form der Umweltgeschichte, der Wissenschaftsgeschichte, der material culture studies oder auch der animal studies. Als Erklärungsmuster mit einer hohen explanativen Wirkmacht besaß ‚Natur‘ eine große Bedeutung für die frühneuzeitliche Gesellschaft. Gleichzeitig wurde ihre Erforschung und Erklärbarkeit weiter vorangetrieben: die Frühe Neuzeit zeitigte eine geradezu enthusiastische Begeisterung für die Erforschung der Natur, die zu einer beliebten Beschäftigung nicht nur für Naturkundler in einem engeren Sinne wurde. Auf öffentlichen Spektakeln führte man neugierigen Zuschauern exotische Tiere vor, in Studierzimmern häuften sich Sammlungen von Naturalien; der Besuch von Naturalienkabinetten wurde ebenso zur Mode wie bei Streifzügen durch die Natur einheimische Insekten und Vögel zu fangen, Pflanzen zu herbarisieren und in Steinbrüchen und auf Bergen nach Fossilien zu suchen. Über die Erforschung der Natur in ihrer Gesamtheit, aber auch in ihren kleinsten Teilchen – der Aufschwung der Geognosie belegt dies ebenso wie das ansteigende Interesse an der Entomologie – wollte man aber auch zu einer tieferen Gotteserkenntnis gelangen. Das ›Lesen‹ im Buch der Natur als einem zweiten Medium der Offenbarung neben der Bibel war ein Mittel der Gotteserkenntnis und diente der religiösen Erbauung.
Im Fokus der Tagung stehen die Verfahrensweisen historischer Akteure der Naturgeschichte. Ausgehend von ihrem Tun und Handeln geht es darum, das ‚Machen‘ von Wissen über Natur, in Bildern und Texten der Frühen Neuzeit herauszustellen und zu kontextualisieren. Praktiziert wurde die Naturgeschichte vor allem in Netzwerken und über den Austausch von Briefen, Texten, Naturalien und Bildern, aber auch im Feld, in Naturalienkabinetten, auf Schiffen und in Missionsstationen. In drei Panels werden zentrale Praktiken der Naturgeschichte in der Frühen Neuzeit, das Sammeln und Besitzen von Tieren und Naturdingen, das Bewegen und Transformieren von Naturalien und Kenntnissen über Natur sowie das Erfinden und Ordnen von naturhistorischem Wissen beleuchtet.
Auf der Tagung werden kultur-, wissens- und kunsthistorische Beiträge zur Geschichte der Naturgeschichte in ein produktives Gespräch gebracht. Ein interdisziplinärer Ansatz trägt dem historischen Umstand Rechnung, dass die Erforschung der Natur in der Frühen Neuzeit in einer inhaltlichen Gemengelage stattfand, fernab jedweder moderner disziplinärer Grenzziehungen.

Um Anmeldung bis 1. Juni 2015 wird gebeten: anne.mariss@uni-tuebingen.de

Programm:

Donnerstag, 11.06.
17.00-17.30 Ankunft am Tagungsort
17.30-18.00 Begrüßung durch Winfried Speitkamp (Kassel)
Einführung Silke Förschler (Kassel) / Anne Mariss (Tübingen)
18.00-19.30 round table mit Frank Fehrenbach (Hamburg), Marianne Klemun (Wien),
Karin Leonhard (Konstanz) und Anne-Charlott Trepp (Kassel)
20.00 Abendessen


Freitag, 12.06.
Sammeln und Besitzen
9.00-9.45 Alan Ross (Berlin/Paris)
Simians in spectacles and as chamber animals in 16th-century Germany
9.45-10.30 Julia Breittruck (Mannheim)
Singvogelhalter an der Schwelle zwischen altem und neuem Wissen.
Die 'Curieux' im frühen 18. Jahrhundert
10.30-11.00 Kaffeepause
11.00-11.45 Silvia Flubacher (Bern)
Der Zahn der Zeit – Vom "gegrabenen Einhorn" oder wie der Elefant nach
Deutschland kam
11.45-12.30 Dominik Hünniger, (Glasgow/Göttingen)
Im Feld und im Kabinett – Johann Christian Fabricius und
die wissenschaftliche Insektenkunde um 1800
12.30-12.45 Kommentar Mieke Roscher (Kassel)
12.45-13.45 Mittagspause
13.45-14.30 Führung „Historische Ausstellung“ im Ottoneum

Bewegen und Transformieren
14.30-15.15 Irina Pawlowsky (Tübingen)
Bewegtes Wissen zwischen dem Amazonas und Europa – Charles Marie de la
Condamine und der Transfer von Naturkenntnissen jesuitischer Missionare im
18. Jahrhundert
15.15-16.00 Joachim Rees (Berlin)
Noahs Nachhut. Schiffe als geteilte Lebensräume von Menschen und Tieren (16.-18. Jhd.)
16.00-16.30 Kaffeepause
16.30-17.15 Thomas Ruhland (Kassel)
Zwischen "grassroots-Gelehrsamkeit" und Kommerz:
der Naturalienhandel der Herrnhuter Südasienmission
17.15-18.00 Simona Boscani Leoni (Bern)
Lokal aber global? Akteure, Netzwerke und Themen der Naturforschung in der
Alten Eidgenossenschaft (17.-19. Jahrhundert)
18.00-18.15 Kommentar Rebekka Habermas (Göttingen)
19.00 Abendessen

Samstag, 13.06.
Erfinden und Ordnen
9.00-9.45 Sebastian Schönbeck (Würzburg)
Hydra. Rhetorik, Experiment und Erfindung einer Gattung
9.45-10.30 Matthias Preuss (Frankfurt/Oder)
Die Ordnungswidrigkeit der Dinge. Carl von Linnés marginale
Monstrosität(en)
10.30-11.00 Kaffeepause
11.00-11.45 Eva Dolezel (Halle/Saale)
Die Logik des Schauraums. Zur Präsentation von Naturalien abseits der Taxonomien
11.45-12.30 Robert Felfe (Hamburg)
Animalia - natürliche Generativität und Paradigmen des Bildes
12.30 -13.15 Kommentar Franz Mauelshagen (München)
Das Ende einer Trennung: Warum die Menschen ohne die ’Natur’geschichte im
Anthropozän nicht mehr auskommen
Zusammenfassung und Abschied
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKassel
Anmeldeschluss01.06.2015
Beginn11.06.2015
Ende13.06.2015
KontaktdatenName/Institution: Silke Förschler LOEWE-Schwerpunkt "Tier-Mensch-Gesellschaft", Universität Kassel 
Strasse/Postfach: Mosenthalstr. 8 
Postleitzahl: 34109  
Stadt: Kassel 
Telefon: 0561/804-7978 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/46687

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 16.05.2015 | Impressum | Intern