VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Grenzen der Trans_Konzepte – Zur Leistungsfähigkeit subversiver Identitätsvorstellungen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelGrenzen der Trans_Konzepte – Zur Leistungsfähigkeit subversiver Identitätsvorstellungen
Beschreibung2. Internationale Tagung des Arbeitskreises Trans_it
Grenzen der Trans_Konzepte – Zur Leistungsfähigkeit subversiver Identitätsvorstellungen

vom 17.-19.04.2015, Universität Tübingen
am Forum Scientiarum, Doblerstraße 33, 72074 Tübingen

Transgender, Transkulturalität, Transnationalität, Transsozialität.
Innerhalb des letzten Jahrzehnts erlebt die soziale und wissenschaftliche Debatte um die Trans_Identitäten eine bisher ungekannte Konjunktur. Forschung und Gesellschaft reagieren auf die virulenten Anforderungen einer globalisierten und ‚postmodernen‘ Gesellschaft, indem sie die begrenzten und zumeist dichotomen Identitätskategorien wie Nationalität, Rasse, Ethnie, Geschlecht und Körperlichkeit öffnet und versucht, mit fluiden und pluralen Identitäten Alternativen aufzuzeigen.

Theorien und Modelle, die sich dem Begriff des Trans_ verpflichtet sehen, bewegen sich nicht innerhalb semiotisch abgeschlossener Systeme, sondern legen den Schwerpunkt auf Bewegung und Prozesshaftigkeit. In dem Bemühen ‚Identität‘ nicht als eine Differenzkategorie zu denken, treten Trans_Identitäten subversiv zu konkurrierenden, abgeschlossenen Identitätsbegriffen ins Verhältnis. Eine Verhandlung von Identitäten unter dem Stichwort Trans_ eröffnet immer zugleich ein Spannungsfeld von Unbestimmtheit und Determination, Offenheit und Abgeschlossenheit sowie von Textur und Grenze.

Diese Paradoxie erscheint besonders im Hinblick darauf brisant, dass sich durchlässig gewordene Grenzen von nationalen und sozialen Räumen unter Rückgriff auf Traditionen und Neorassismen wieder verfestigen. Aktuelle Einwanderungsdebatten, der aufsteigende Rechtspopulismus in Europa, die Bewegungen des arabischen Frühlings, die andauernde Stigmatisierung von Muslimen sowie die öffentliche Verteidigung eines bürgerlichen Familienbildes verlangen nach einer dezidierten Auseinandersetzung mit diesen und anderen Konfliktfeldern. Vor dem Hintergrund muss sich folgende Frage stellen: An welchen normativen Grenzen zerbrechen Transkonzepte, wo werden sie idealisiert und dadurch wieder zu einem statischen Konzept?

In dieser Hinsicht sehen sich die seit den 1990er Jahren mit steigender Beachtung versehenen Trans_Konzepte in die Diskussionen um ihre Leistungsfähigkeit geraten. So muss sich bspw. nicht nur die mit der Trans_Kulturalität vebundene Forderung nach einer diversitär gestalteten, antihierarchischen Gesellschaft immer im Spannungsfeld zu einer restaurativen und normativen Identitätspraxis im Umgang mit Migration sehen, sondern nach Spivak stehen transkulturelle Identitäten selbst im Verdacht der Re-Essentialisierung. Trans_Nationalität etwa kann das Übersteigen, Verwischen und Auflösen von nationalen Grenzen nur in Rückgriff auf diese territorialen, kulturellen und ethnischen Räume bilden und tradiert damit diese zugleich.

Die Tagung „Grenzen der Trans_Konzepte“ will angesichts dieser heterogenen Entwicklungen die Frage nach der Leistungsfähigkeit von Trans_Konzepten stellen. Dabei soll der Fokus sowohl auf die konzeptimmanente Disposition von Trans_Identitäten, als auch auf die Wechselwirkungen und Interdependenzen zu gesellschaftlichen Gegenströmungen bei der Verhandlungen und Implementierungen der Trans_Identitäten im öffentlichen Raum gelegt werden. Auf diese Weise sollen die hinreichenden und notwendigen Bedingungen des Scheiterns von Trans_Identitäten eruiert werden, um damit zugleich die Konstituens einer inklusiven Gesellschaft zu reformulieren.

Anmeldungen zur Tagung an: carolin.mehnert@student.uni-tuebingen.de
Eine kurzfristige Teilnahme ist möglich.

Tagungsprogramm „Grenzen der Trans_Konzepte –
Zur Leistungsfähigkeit subversiver Identitätsvorstellungen“

Freitag, den 17.04.2015

10:00 – 10:15 Studierendenworkshop
Leitung: Ariane Rau

ab 13:30 Welcome & Registration

14:00 – 14:15 Einführung - Ariane Rau: Zu Trans_Konzepten

Panel I: Literatur im Transit/Transit in der Literatur
Moderation: Carolin Mehnert

14:15 – 15:00 Key-Note
Dorothee Kimmich (Tübingen): Kulturen in Bewegung – Zur Literatur als Kulturkritik

15:00 – 15:30 Katarzyna Lukas (Danzig) : Zum Interpretationspotential ausgewählter „Trans_Konzepte“ für den weltliterarischen Kanon

15:30 – 16:00 Diane Hitzke (Gießen): Adaption und Wiederholung. Grenzen der Trans_Konzepte bei Barbara Marković

16:00 – 16:30 Pause

16:30 – 17:00 Deborah van den Brande (Gent/Münster) Transit Transsib? Transnationalität und Transkulturalität in Darstellungen von russland-deutschen Identitäten bei Dorothea Razumovsky und Eleonora Hummel

17:00 – 17:30 Katrin Gebhardt-Fuchs (Karlsruhe) Transkulturelle Identität oder Mimikry im Roman „Der Weltensammler“ von Ilija Trojanow

17.30 – 18:00 Anna Schweizer (Tübingen): Schwindende Subjekte? – Literarische Narrative des hikikomori-Phänomens in transkultureller Perspektive

Abendprogramm: Politisches Theater? Elfriede Jelineks Die Schutzbefohlenen in der Inszenierung von Michael Simon
(Theater Freiburg)
Organisation & Führung durch das Programm: Emek Cerit

19.00 - 20.30 Filmvorführung: Theatermitschnitt Elfriede Jelineks Die Schutzbefohlenen in der Inszenierung von Michael Simon (Theater Freiburg)

20.30 - 21.30 Podiumsdiskussion mit Axel Krauße (Intendant und Geschäftsführer am Zimmertheater Tübingen), Thomas Wortmann (Mannheim) und
Stephanie Kroesen (Köln)


Samstag, den 18.04.2015
Panel II: Materialität, Körper & Gender
Moderation: Magdalena Hirschberger

10:00 – 10:45 Key-Note
Monique Scheer (Tübingen): Gender Diversity in der multireligiösen Gesellschaft, oder: wie säkular ist Dein Kopftuch?

10:45 – 11:15 Ina Linge (Cambridge): Körper, Name, Geschlecht: „Trans-Investitur“ im frühen 20. Jahrhundert

11:15 – 11:45 Miriam Schmidt-Jüngst (Mainz): Im Namen der Geschlechtergrenze – die geschlechtliche Selbstpositionierung von Trans*personen durch ihre Namenwahl

11:45 – 13.00 Mittagspause

13.00 – 13.30 Lisa Gaupp (Lüneburg): Kulturelle Diversität als kuratorisches Konzept der zeitgenössischen Performing Arts

13.30 - 14.00 Andrea Stänicke (Siegen): Subversive Identität und die Grenzen von Trans_formation und Trans_gression in der Literatur

14:00 - 14.30 Pause

Panel III: Kulturalismus, Biologismus & Rassismus
Moderation: Amira Möding

14:30 – 15:15 Key-Note
Stephanie Lavorano (Gießen): Trans_racism

15:15 – 15:45 Stefan Hermes (Freiburg): ‚Antimuslimischer Rassismus?‘ Eine Begriffskritik

15:45 – 16:15 Carolin Mehnert (Tübingen): Rassismus in gegenwärtiger(populär-)wissenschaftlicher Theorie

16:15 – 16:45 Pause

16:45 – 17:15 Carolin Merkel (Tübingen): „Where are you from?“ Identitätskonzepte aus der Vorstadt"

17:15 – 17:45 Robert Winkler (Giessen): ‚Guilty of Being White?‘


Sonntag, 19.04.2015
Panel IV: Natur als Stereotyp des Transkulturellen
Moderation: Stephanie Lavorano

10.00 - 10.45 Keynote
Elisabeth Jütten (Tübingen): Kulturen des Klimas zwischen Intensitätskontinuum und tipping point

10.45 - 11.15 Edgar Platen (Goteburg): Transkulturalität und Geschichtserfahrung. Nina Burtons Flodernas bok (Buch der Flüsse) im Kontext anderer ‚Flussbiographien‘

11.15 - 11.45 Marcus Termeer (Münster): ›Fremde Wurzeln‹: Metaphorische Fixierungen statt trans_kultureller Dynamisierungen

11.45 - 12.45 Mittagspause

12.45 – 13.15 Christian Dölker (München): Trans-species

13.15 - 13.45 Eva Raimann (Gießen): Die Ära Anthropozän. Die bedrohte und bedrohende Natur: Eine neue Riskanz postmoderner Subjektivität

13:45- 14:15 Pause

14:15 – 15:00 Abschlussdiskussion & Publikationsbesprechung


Kontakt:
Carolin Mehnert
E-mail: carolin.mehnert@student.uni-tuebingen.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortTübingen
Anmeldeschluss17.04.2015
Beginn17.04.2015
Ende19.04.2015
PersonName: Carolin Mehnert 
Funktion: Veranstalterin 
E-Mail: carolin.mehnert@student.uni-tuebingen.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Tübingen - Deutsches Seminar 
Strasse/Postfach: Wilhelmstr. 50 
Postleitzahl: 72070 
Stadt: Tübingen 
Telefon: +49-(0)7071-29-72977 
Fax: +49 (0)7071-29-5962 
E-Mail: cfp_Transit@gmx.de 
Internetadresse: http://www.germ.uni-tuebingen.de/abteilungen/neuere-deutsche-literatur/mitarbeitende/prof-dr-dorothee-kimmich/forschung/projekte.html 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Genderforschung; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literatursoziologie; Literaturtheorie: Themen; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Motiv- u. Stoffgeschichte; Theater (Aufführungspraxis)
Zusätzliches SuchwortTranskulturalität, Gender Studies, Disability Studies, Age Studies, Kulturkritik, Cultural Studies, Identität, Migration, Körper
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 08.00.00 Hochmittelalter; 09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert); 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.01.00 Forschung; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.14.00 Literatur der NS-Zeit. 1933-1945; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.15.00 Exilliteratur; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.17.00 Stoffe. Motive. Themen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.01.00 Forschung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/45658

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 30.03.2015 | Impressum | Intern