VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Rilke-Rezeption intermedial / Rilke’s cross-media presence (Tagung der Internationale Rilke-Gesellschaft)"
RessourcentypCall for Papers
TitelRilke-Rezeption intermedial / Rilke’s cross-media presence (Tagung der Internationale Rilke-Gesellschaft)
Beschreibung[English Version Below]

Jahrestagung der Internationalen Rilke-Gesellschaft 2015 in London

Themenpanel: Rilke-Rezeption intermedial

Die Internationale Rilke-Gesellschaft lädt ein zur Einreichung von Exposés für ein Themenpanel auf ihrer Jahrestagung vom 16. bis zum 18. September 2015 in London.

Die Jahrestagung der Internationalen Rilke-Gesellschaft vom 16. bis 18. September 2015 steht unter dem Titel „Rilke im Welt-Bezug”. Der Bezug spielt in Rainer Maria Rilkes Werk eine zentrale Rolle. Seine poetische und wirkungsästhetische Bedeutung soll in dieser Tagung im Mittelpunkt stehen. Dabei werden auch wirkungsgeschichtliche und übersetzungspraktische Fragestellungen thematisiert, wie etwa die Beziehungen englischsprachiger Dichter zu Rilkes Werk.

Das Themenpanel „Rilke-Rezeption intermedial” soll diese Perspektive noch einmal in drei 30-minütigen Vorträgen erweitern. Dafür fragt es nach Bezügen zu Rilkes Werk, die in den Sprachen und Bedeutungswelten anderer Künste und Medien aufgeworfen wurden. So wie sich Rilke intensiv mit den bildenden Künsten beschäftigt hat, erweisen sich seine Texte bis heute als außerordentlich produktiv jenseits der auf Papier gefassten Dichtung – und zwar gleichermaßen in den sogenannten E- und U-Kulturen. Während sich die Forschung zumeist auf die ältere Rezeption konzentriert hat, soll der Fokus nun auf die intermediale Präsenz Rilkes in den letzten dreißig Jahren gerichtet werden. Das Spektrum reicht in dieser Zeit von Rilke-Zitaten in der bildenden Kunst (u.a. bei Cy Twombly), in Filmen (von Loriot, Woody Allen u.a.) und Popsongs bis zu Vertonungen in moderner Musik (z.B. des dänischen Komponisten Rolf Wallin), Lady Gagas emphatischem Rilke-Tattoo oder den erfolgreichen Alben und Live-Performances des Rilke-Projekts.

Diese Aneignung von Rilkes Person und Arbeit durch zeitgenössische Kunst und Alltagskultur wirft Fragen auf, denen aus literaturwissenschaftlicher und gerne auch interdisziplinärer Perspektive nachgegangen werden soll. So steht z.B. im Blick auf die vier Alben des Rilke-Projekts noch eine Analyse aus, welche Werkphasen und Themen im Zentrum dieser aktualisierenden Aneignung stehen, welche Synergieeffekte sich aus den Vertonungen ergeben und wie es den Machern des Projekts überhaupt gelingen konnte, eine derart große Resonanz unter Künstlern, in den Medien und bei den Rezipienten zu erzeugen. In Bezug auf alle Formen der intermedialen Rilke-Rezeption gilt es zu untersuchen, welche Teile von Rilkes Werk vorrangig rezipiert werden, wie es zu dieser – meist sehr beschränkten – Auswahl kommt und welches Rilke-Bild dabei entworfen wird. Weiter stellen sich die Fragen, was mit Rilkes Texten in diesen intermedialen Aneignungen passiert und welche Funktion sie im neuen Kontext übernehmen. Kurz: Wie und wofür (ge)braucht man heute in den anderen Künsten Rilke?

Formalia

Das Sonderpanel ist offen für deutsch- und englischsprachige Beiträge. Interessenten werden gebeten, ein Exposé zusammen mit einem tabellarischen Lebenslauf in elektronischer Fassung (pdf) zu schicken an:

cfp@rilke.ch

Einreichungsfrist: 1. Mai 2015.

Das Exposé soll möglichst konkret Auskunft geben über die Fragestellung, die Text-/Medienauswahl sowie die zentralen Befunde des Vortrags. Es kann auf deutsch oder englisch formuliert sein und soll maximal 500 Wörter umfassen. Der Vortrag selbst soll 30 Minuten dauern.

Die Kandidaten erfahren bis zum 17. Mai, ob sie ausgewählt wurden. Die Vortragenden erhalten von der Rilke-Gesellschaft 300 Euro Honorar.

Veranstalter:
Internationale Rilke-Gesellschaft
www.rilke.ch

Kontaktperson:
Thilo von Pape
thilo@rilke.de

Kooperationspartner der Tagung:
Austrian Cultural Forum, London,
Centre for Anglo-German Cultural Relations, Queen Mary, University of London,
Ingeborg Bachmann Centre for Austrian Literature,
School of Advanced Study, University of London,
Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie, Wien.


English Version

2015 Annual Conference of the International Rilke Society in London

Thematic panel: Rilke’s cross-media presence

The International Rilke Society is calling for synopsis papers for a thematic panel discussion at its annual conference, to be held in London from 16 to 18 September 2015.

The annual convention of the International Rilke Society will take place from 16 to 18 September 2015 under the title “Rilke in reference to the world”. Reference plays a central role in Rainer Maria Rilke’s works, and this conference will focus on poetic and effective aesthetic meaning within them. Historical and practical translation issues will also be addressed, such as the relationship between English-language poets and Rilke’s work.

The thematic panel on “Rilke’s cross-media presence” will further explore this perspective in three thirty-minute presentations. These will require references to Rilke’s work in the world of language and meaning in other art-forms and media. Just as Rilke worked intensively in the visual arts, his texts have proved to be extremely fertile ground for other artists outside the world of poetry, in “high” and “low” culture in equal measure. While research has chiefly concentrated on his influence on older works, the focus here will be on Rilke’s presence in other media in the past thirty years. This ranges from quotes from Rilke in the visual arts (in the work of such artists as Cy Twombly), cinema (film makers such as Loriot and Woody Allen) and pop to musical references in modern music (the Danish composer Rolf Wallin, for instance), Lady Gaga’s unmistakable Rilke tattoo or Rilke Projekt’s successful albums and live performances.

This appropriation of Rilke’s identity and work in contemporary art and everyday culture raises questions to be explored in a literary analysis that lends itself to an interdisciplinary perspective. Thus, for example, the four albums by Rilke Projekt could be considered in terms of which work periods and themes are at the core of this effort to bring Rilke into the twenty-first century, what synergies are created by the musical settings and how the musicians have succeeded in making such a splash with other artists, the media and the general public. As for all forms of Rilke’s inter-textual influence on other media, we must ascertain which parts of his work have been appropriated most often, why these — usually very limited — selections are made and what image of Rilke is thus projected. Questions then need to be asked such as what happens to Rilke’s texts in these cross-media appropriations, and what role do they assume in the new context? In short, how and why do to today’s artists use (and need) Rilke?

Details

The panel will accept papers in German and English. Interested candidates are invited to send a synopsis paper along with a tabulated CV in electronic format (pdf) to:

cfp@rilke.ch
Deadline: May 1, 2015.

Synopsis papers should provide as much concrete detail as possible on the issues addressed, the texts or media selected and the main findings. Papers can be submitted in German or English and should not exceed 500 words. The presentation will last thirty minutes.

Candidates will be informed of whether they have been chosen by 17 May. The selected speakers will receive an honorarium of 300 euros from the Rilke Society.

Veranstalter:
Internationale Rilke-Gesellschaft
www.rilke.ch

Kontaktperson:
Thilo von Pape
thilo@rilke.de

Cooperation partners of the conference:
Austrian Cultural Forum, London,
Centre for Anglo-German Cultural Relations, Queen Mary, University of London,
Ingeborg Bachmann Centre for Austrian Literature,
School of Advanced Study, University of London,
Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie, Vienna.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.rilke.ch/?page_id=584
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLondon
Bewerbungsschluss01.05.2015
Beginn16.09.2015
Ende18.09.2015
PersonName: Dr. Torsten Hoffmann 
Funktion: Jun.-Prof. 
E-Mail: t.hoffmann@lingua.uni-frankfurt.de 
KontaktdatenName/Institution: Goethe-Universität Frankfurt, Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik  
Strasse/Postfach: Grüneburgplatz 1 
Postleitzahl: 60629 
Stadt: Frankfurt 
E-Mail: t.hoffmann@lingua.uni-frankfurt.de 
LandSchweiz
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.03 Dichtung und Kunst; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.04 Dichtung und Musik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.04 Lyrik; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.16.00 Gattungen und Formen > 17.16.04 Lyrik; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.18.00 Zu einzelnen Autoren; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.13.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/45311

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 17.03.2015 | Impressum | Intern