VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Letztes Jahr in Marienbad. Ein Film als Kunstwerk"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLetztes Jahr in Marienbad. Ein Film als Kunstwerk
Beschreibung(please scroll down for English version)

Symposium
Letztes Jahr in Marienbad. Ein Film als Kunstwerk
Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen
23. April 2015

Der 1961 unter Regie von Alain Resnais gedrehte Film „L’Année dernière à Marienbad“ hat Geschichte geschrieben: Radikal wie kein Film zuvor bricht Resnais’ filmische Übertragung des avantgardistischen Nouveau Roman von Alain Robbe-Grillet mit traditionellen Strukturen von Zeit, Ort und Kausalität. Die Erzählung ist fragmentiert und durch irritierende Wiederholungen, Variationen und Erzählschlaufen geprägt. Labyrinthische, minutenlange Kamerafahrten fangen die barock überbordende und zugleich symmetrisch formalistische Ästhetik der Drehorte in den Münchner Schlössern Schleißheim und Nymphenburg ein. In der künstlichen und emotionslosen Inszenierung erstarren die Darsteller zu surreal wirkenden Tableaux Vivants, deren stilvolle Kostüme die Modeschöpferin Coco Chanel entwarf. Resnais, Robbe-Grillet und der Szenenbildner Jacques Saulnier lassen in ihren assoziativ-manieristischen Bildern den Zuschauer stets im Unklaren, ob das Gezeigte Wirklichkeit oder Traum, Vision oder Wahnvorstellung ist. Als ein hochartifizielles und mit Bedacht inszeniertes Konstrukt spielt der Film mit einer künstlerischen Sprache, in der Stil selbst zum Inhalt wird, sowie mit geometrischen Formen, architektonischen Fluchten und sich wiederholenden kompositorischen Grundprinzipien. Durch dieses komplexe, ästhetische Verfahren wirkte das Gemeinschaftswerk von Robbe-Grillet und Resnais nicht nur prägend auf andere Filmregisseure, sondern definierte ein sich auf alle künstlerischen Bereiche auswirkendes Kunstverständnis, das bis heute aktuell und relevant ist.

Die Kunsthalle Bremen wird in der Ausstellung „Letztes Jahr in Marienbad. Ein Film als Kunstwerk“ (14. November 2015 bis 13. März 2016) anhand von künstlerischen Positionen vom beginnenden 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart erstmals die besondere Bedeutung der im Marienbad-Film geprägten Nouvelle Vague-Ästhetik für die bildende Kunst aufzeigen und ihre anhaltende internationale Relevanz erlebbar machen. Das im Vorfeld der Ausstellung am 23. April 2015 stattfindende internationale Symposium gibt Einblicke in die aktuelle Forschung zum Marienbad-Film aus den Bereichen der Kunst-, Film-, und Kulturwissenschaft.

PROGRAMM

10.00 Uhr
Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Christoph Grunenberg, Kunsthalle Bremen

10.30 Uhr
Alain Robbe-Grillet and Alain Resnais: Going through the Labyrinth
Dr. Sarah Leperchey, Université Paris 1 – Panthéon-Sorbonne
(Vortrag in englischer Sprache)

11.15 Uhr
Unreine Wahlverwandtschaften: das Kino und die anderen Künste am Beispiel von „L’année dernière à Marienbad“
Dr. Sophie Rudolph, Universität St. Gallen

Mittagspause

13.30 Uhr
Zwischen Vedute und Rocaille. Resnais' Barock
Prof. Dr. Michael Glasmeier, Hochschule für Künste, Bremen

14.15 Uhr
Letztes Jahr mit Pygmalion
Prof. Dr. Stefanie Diekmann, Stiftung Universität Hildesheim

Kaffeepause

15.45 Uhr
Les Statues meurent aussi à Marienbad
Prof. Dr. Steven Jacobs, Universiteit Gent
(Vortrag in englischer Sprache)

16.30 Uhr
Corridors of Meaning: Temporality, Subjectivity, and the Film-Philosophy of “Last Year at Marienbad”
Dr. Hunter Vaughan, Oakland University, Rochester
(Vortrag in englischer Sprache)

Um Anmeldung wird gebeten unter:
http://www.kunsthalle-bremen.de/ausstellungen/vorschau/symposium-marienbad-1/anmeldung-ms/

In freundlicher Kooperation mit: INSTITUT FRANÇAIS BREMEN


Symposium
Last Year in Marienbad. A Film as Art
Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen
23 April 2015

The 1961 film “L’Année dernière à Marienbad” directed by Alain Resnais wrote history: More radically than any previous film, Resnais’ cinematic adaptation of Alain Robbe-Grillet’s avant-garde Nouveau Roman breaks with traditional structures of time, place and causality. The plot is fragmented and characterized by irritating repetition, variations and narrative loops. Labyrinthine tracking shots lasting several minutes capture the excessive baroque and simultaneously symmetrical formalistic aesthetic of the locations which were shot at the palaces of Schleißheim and Nymphenburg in Munich. Against the backdrop of the artistic and unemotional staging, the actors, whose stylish costumes were created by the fashion designer Coco Chanel, are frozen into surrealistic tableaux vivants. The associative-mannerist images of Resnais, Robbe-Grillet and set designer Jacques Saulnier leave the audience in the dark as to whether the events portrayed are reality or dreams, visions or hallucinations. As a highly artificial, deliberately staged construct the film plays with an artistic language in which the style itself becomes the content alongside geometrical shapes, architectural alignment and repetitive basic compositional principles. Through these complex, aesthetic techniques, this collaboration between Robbe-Grillet and Resnais has not only influenced other directors, but also defines an understanding of art that has affected all artistic areas and one which remains up-to-date and relevant today.

The exhibition “Last Year in Marienbad. A Film as Art” (14 November 2015 – 13 March 2016) designed by the Kunsthalle Bremen with works from the beginning of the twentieth century to the present will for the first time demonstrate the special significance that the Nouvelle Vague aesthetic that distinguishes the Marienbad film has for the visual arts and will provide visitors with an understanding of its lasting international relevance. The international symposium will present new research dealing with the Marienbad film from the fields of fine arts, film and cultural studies.

PROGRAM

10.00
Opening remarks and Introduction
Prof. Dr. Christoph Grunenberg, Kunsthalle Bremen

10.30
Alain Robbe-Grillet and Alain Resnais: Going through the Labyrinth
Dr. Sarah Leperchey, Université Paris 1 – Panthéon-Sorbonne

11.15
Unreine Wahlverwandtschaften: das Kino und die anderen Künste am Beispiel von „L’année dernière à Marienbad“
Dr. Sophie Rudolph, Universität St. Gallen
(Lecture in German)

Lunch Break

13.30
Zwischen Vedute und Rocaille. Resnais' Barock
Prof. Dr. Michael Glasmeier, Hochschule für Künste, Bremen
(Lecture in German)

14.15
Letztes Jahr mit Pygmalion
Prof. Dr. Stefanie Diekmann, Stiftung Universität Hildesheim
(Lecture in German)

Coffee Break

15.45
Les Statues meurent aussi à Marienbad
Prof. Dr. Steven Jacobs, Universiteit Gent

16.30
Corridors of Meaning: Temporality, Subjectivity, and the Film-Philosophy of “Last Year at Marienbad”
Dr. Hunter Vaughan, Oakland University, Rochester

Please register:
http://www.kunsthalle-bremen.de/ausstellungen/vorschau/symposium-marienbad-1/anmeldung-ms/
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.kunsthalle-bremen.de/ausstellungen/vorschau/symposium-marie...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBremen
Beginn23.04.2015
Ende23.04.2015
PersonName: Fischer-Hausdorf, Eva [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: hausdorf@kunsthalle-bremen.de 
KontaktdatenName/Institution: Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen 
Strasse/Postfach: Am Wall 207 
Postleitzahl: 28195  
Stadt: Bremen 
Telefon: 0421 / 329 08 0 
E-Mail: info@kunsthalle-bremen.de 
Internetadresse: http://www.kunsthalle-bremen.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Zusätzliches SuchwortLetztes Jahr in Marienbad; Alain Resnais; Alain Robbe-Grillet
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/45307

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 19.03.2015 | Impressum | Intern