VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Literatur als philosophisches Erkenntnimodell"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLiteratur als philosophisches Erkenntnimodell
BeschreibungLiteratur als philosophisches Erkenntnismodell
Interdisziplinäres und internationales Forschungskolloquium
des Literaturarchivs Saar-Lor-Lux-Elsass der Universität des Saarlandes
und des Centre de Recherche en Poétique, Histoire littéraire et linguistique (CRPHLL)
der Université de Pau et des Pays de l’Adour

26./27. März 2015 in Pau (Frankreich)


Seit den Dialogen Platons ist das Verhältnis von Literatur und Philosophie im Spannungsfeld von Abhängigkeit und Kontrast in jeder Epoche des Denkens je eigenständig vermessen und bestimmt worden. Herausragende Bedeutung erhält die Literatur – nicht nur als Darstellungsweise sondern auch als Erkenntnismodell – für das Projekt der Aufklärung: Hier wird sie als Medium der Erziehung und Perfektibilität des Menschen im Kontext der moral- und popularphilosophischen Diskurse relevant, vor allem aber im Zusammenhang einer mit der Französischen Revolution des Jahres 1789 programmatisch werdenden Korrelation von Gedanke und Tat. Zugleich führte jedoch der neue Wissenschaftsbegriff, den der Rationalismus und seine Verlaufsformen hervorgebracht haben, ab dem späten 18. Jahrhundert zu einer zunehmenden Trennung des ästhetischen und des erkenntnistheoretischen Diskurses.
Vor diesem Hintergrund möchte das Forschungskolloquium die Konstellation von Literatur und Philosophie in Deutschland und Frankreich im langen 19. Jahrhundert eingehender untersuchen. Das Problem der Erkenntnis- und Sprachskepsis und die Konkurrenz eines spezifischen Wissens der Dichtung und eines spezifischen Wissens der Philosophie sowie die daraus sich ergebenden Wahrnehmungsmöglichkeiten und Grenzen von Erkenntnis sollen ebenso thematisiert werden, wie Fragen der Konzeptualisierung von Wissen und Erkenntnisleistung, des Wahrheits- und Erkenntnisanspruches der Dichtung oder Analysen zur Medialität der Literatur im Sinne der Darstellung bzw. Darstellbarkeit metaphysischer Problemkonstellationen.

Organisatoren:

Privatdozent Dr. phil. Sebastian Hüsch
Centre de Recherche en poétique, histoire littéraire et linguistique (CRPHLL)
Université de Pau et des Pays de l’Adour
email: sebastian.husch@univ-pau.fr

und

Privatdozent Dr. phil. Sikander Singh
Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass
Universität des Saarlandes | Université de la Sarre
email: s.singh@sulb.uni-saarland.de


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://crphll.univ-pau.fr/live/digitalAssets/140/140137_Tagungsplan_li...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortPau
Beginn26.03.2015
Ende27.03.2015
PersonName: Sebastian Hüsch 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: sebastian.husch@univ-pau.fr 
KontaktdatenName/Institution: Sebastian Hüsch, Université de Pau et des Pays de l'Adour, UFR Lettres, Langues et Sciences humaines, Laboratoire CRPHLL 
Strasse/Postfach: Av du Doyen Poplawski 
Postleitzahl: 64013  
Stadt: Pau  
Telefon: +33(0)5.29.40.73.47 
E-Mail: sebastian.husch@univ-pau.fr 
LandFrankreich
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literaturtheorie: Klassiker; Literaturtheorie: Themen
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 13.00.00 Goethezeit > 13.08.00 Spätaufklärung; 13.00.00 Goethezeit > 13.10.00 Klassik; 13.00.00 Goethezeit > 13.11.00 Idealismus; 14.00.00 Romantik > 14.06.00 Frühromantik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/45264

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 12.03.2015 | Impressum | Intern