VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Canetti-Konferenzen im November 2015"
RessourcentypCall for Papers
TitelCanetti-Konferenzen im November 2015
BeschreibungCanetti-Konferenz in Wien und Ruse

Die Internationale Elias Canetti Gesellschaft (IECG) plant in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA)/Sektion V, den Österreich-Bibliotheken in Ruse und Veliko Tarnovo und der Österreichischen Gesellschaft für Literatur zwei Symposien zum Werk Elias Canettis anlässlich seines 110. Geburtstags:
- in Wien (04./06. November 2015) und
- in Ruse (20./21. November 2015).

Damit gehen wir an zwei für Elias Canetti emblematische Orte: Ruse (Rustschuk), seine Geburtsstadt, wo alles „schon einmal geschehen war“, und Wien, seine „zweite Heimat“.
Zur Konferenz:
Gegenwartsgesellschaften sind in hohem Maße auch Mediengesellschaften. Trotz des Aufstiegs des Internets und sozialer Medien und der damit einhergehenden, vielfach beklagten Zersplitterung von Öffentlichkeit bleibt die massenmedial vermittelte Kommunikation zentral für die Selbst- und Problemwahrnehmung moderner Gesellschaften. Massenmedien, ihre Strukturen und Funktionslogiken sind dabei seit langem Gegenstand wissenschaftlicher Auseinandersetzung. Im Rahmen der Konferenz soll der Blick verstärkt auf die „Massen“ und ihre Wechselwirkung mit der Macht und den Medien gerichtet werden. Dabei soll nochmals das gesamte Werk Canettis in Hinblick auf das Phänomen der Masse befragt werden.
Eine Wissenschaft vom Menschen muss die Ergebnisse und Einsichten verschiedener Disziplinen zur Kenntnis nehmen und sinnvoll miteinander verknüpfen, um zu einer Erkenntnis zu gelangen. Dieses für Canettis Werk zentrale Vernetzungsprinzip sowie die Erkenntnisstrategien „nichts vorauszusetzen“ und „zu misstrauen“ regen dazu an, die für sein Schaffen wichtigen Themen und Konzepte aus der Sicht verschiedener Wissenschaften zu untersuchen und weiter zu denken, sein Werk in einen breiten intertextuellen Kontext zu stellen und mit anderen Medien und Künsten in Verbindung zu setzen.
Themenfelder:
Interdisziplinarität
Mit dem für diese Konferenz zentralen Themenkomplex „Masse“ sind in Canettis Werk viele einzelne Konzepte verbunden, in denen die menschliche Natur ergründet wird. Diese sind z.B. „Tod“, „Gedächtnis“, „Körperlichkeit“, „Essen“, „Erziehung“, „Sprache“, „Wahnsinn“ und viele andere. Sie können außer aus der literaturwissenschaftlichen Sicht auch aus der Perspektive der Ästhetik, Philosophie, Geschichte, Anthropologie, Psychologie, Pädagogik, Semiotik, Sozialwissenschaften (Politikwissenschaften, Media Studies), Wissenschaftsgeschichte etc. beleuchtet werden.
Intertextualität
In dieser Sektion gilt es, Canettis Werk aus der im breiten Sinne intertextuellen Perspektive zu betrachten. Dabei bieten sich nicht nur die „vier großen Männer“ – Kraus, Kafka, Musil und Broch – an, von denen er in seiner Dankesrede zur Verleihung des Nobelpreises spricht, sondern auch andere große Namen – sowohl „nahliegende“ wie z.B. Kant und Freud, ohne die Die Blendung sich nicht lesen lässt, als auch solche Namen wie Gogol, Hofmannsthal, Theophrast oder Aristophanes, zu denen der Bezug erst erlesen werden muss, und natürlich noch viele andere. Auch die Wirkung von Canetti auf seine Zeitgenossen und auf die späteren Autoren stellt ein spannendes Untersuchungsfeld dar.
Intermedialität
Ein weiteres Themenfeld ist die Canetti-Rezeption in verschiedenen Medien und Künsten: Theater, Hörbuch, Literatur, bildende Kunst, Film, Internet etc. Hier sind nicht nur wissenschaftliche Vorträge, sondern auch Beiträge von Autoren und Künstlern willkommen. Als begleitendes und ergänzendes Angebot sind z.B. eine Ausstellung der Illustrationen zum Ohrenzeugen in Ruse und eine Reihe von Lesungen vorgesehen.

Bitte senden Sie ein Exposee Ihres Vortrags mit dem Vermerk, in welcher Stadt Sie an der Konferenz teilnehmen möchten (gerne auch in den beiden Städten) bis zum 30.04.2015 an das Organisationskomitee.

Das Organisationskomitee:
Prof. Dr. habil Penka Angelova, penka.angelova@eliascanetti.org
Dr. Anastasia Novikova, anastasia.novikova@eliascanetti.org
Dr. Manfred Müller, ogliteratur@gmail.com

http://www.eliascanetti.org/52.0.html
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.eliascanetti.org/52.0.html
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWien und Ruse
Bewerbungsschluss30.04.2015
Anmeldeschluss30.04.2015
PersonName: Dr. Anastasia Novikova 
Funktion: Leitung der Abteilung "Wissenschaft" der Internationalen Elias Canetti Gesellschaft (IECG) 
E-Mail: anastasia.novikova@eliascanetti.org 
Name: Prof. Dr. Penka Angelova 
Funktion: Vorsitzende der Internationalen Elias Canetti Gesellschaft (IECG) 
E-Mail: penka.angelova@eliascanetti.org 
KontaktdatenName/Institution: Internationale Elias Canetti Gesellschaft 
Strasse/Postfach: Ploshtad Svoboda 4, p.k. 499 
Postleitzahl: 7000 
Stadt: Ruse 
Telefon: (+359) (0) 82828699 
Fax: (+359) (0) 82828699 
E-Mail: anastasia.novikova@eliascanetti.org 
Internetadresse: http://www.eliascanetti.org/52.0.html 
LandBulgarien
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortCanetti Konferenz
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.05.00 Germanistenverbände und –tagungen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/45174

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.03.2015 | Impressum | Intern