VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Academics-Stellenmarkt (05.03.2015)"
RessourcentypStellenangebote
TitelAcademics-Stellenmarkt (05.03.2015)
Beschreibung1)
_____________________________________________________
https://www.academics.de/jobs/alfried_krupp_junior-_senior-fellowships_111267.html

Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
vergibt für das akademische Jahr 2016/ 17
3 bis 5 Alfried Krupp Senior-Fellowships
und 5 bis 8 Alfried Krupp Junior-Fellowships


Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald ist eine unab­hängige wissenschaftliche Einrichtung im Zentrum der traditions­reichen Universitäts- und Hanse­stadt an der Ostsee. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung hat das Kolleg gemein­sam mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald gegründet, um die Exze­llenz der Universität zu stärken.
Um ein Alfried Krupp Senior-Fellowship können sich durch her­aus­ragende Leistungen in Forschung und Lehre ausgewiesene Wissenschaftler/-innen bewerben.
Die Alfried Krupp Junior-Fellowships werden an beson­ders quali­fizierte promovierte Nachwuchswissen­schaftler/-innen vergeben.
Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg eröffnet den Fellows die Möglichkeit, sich unabhängig von umfang­rei­chen Lehrver­pflich­tungen auf ein größeres wissen­schaft­liches Projekt zu kon­zentrieren. Es wird die Bereit­schaft der Bewerberinnen und Bewerber vorausgesetzt, mit Fachkollegen der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zu kooperieren. Bewerbungen sind ein Exposé des geplanten Forschungsvorhabens sowie bis zu fünf relevante Publikationen beizulegen.
Fellows werden entweder für ein Semester (1. Oktober bis 31. März bzw. 1. April bis 30. September) oder für ein ganzes akademisches Jahr (1. Oktober bis 30. Sep­tember) berufen.
Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten im Alfried Krupp Wis­sen­schaftskolleg stehen den Fellows mietfrei zur Ver­fü­gung. Die Fellowships sind den hohen Erwar­tungen an die wissenschaftlichen Leistungen der Be­wer­ber/-innen entsprechend dotiert.
Denkbar ist auch die gemeinsame Bewerbung mehrerer Wissenschaftler/- innen, die in Greifswald Vorhaben in interdisziplinärer und internationaler Zusammenarbeit verwirklichen wollen. Bewerber/- innen auf ein Senior-Fellowship werden ermutigt, die Kombination eines Forschungssemesters an ihrer Heimatuniversität mit einem sechsmonatigen Fellowship zu einem einjäh­rigen Forschungsaufenthalt im Alfried Krupp Wissen­schaftskolleg in Betracht zu ziehen. Die Richtlinien des Fellowship-Programms sind abrufbar unter www.wiko-greifswald.de.
Bewerbungen für das akademische Jahr 2016/17 wer­den bis zum 30. April 2015 erbeten an die Wissen­schaftliche Direktorin, Professor Dr. Bärbel Friedrich, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, D -17487 Greifswald.
Weitere Auskünfte erteilt der Wissenschaftliche Ge­schäftsführer des Kollegs, Dr. Christian Suhm, und die für das Fellowship-Programm zuständige Referentin, Christin Klaus M. A., Telefon: +49 (0) 3834 / 86-19001, E-Mail: fellowsupport@wiko-greifswald.de.





2)
_____________________________________________________
https://www.academics.de/jobs/professur_w2_fuer_komparatistik_vergleichende_literaturwissenschaft_111439.html


Die Philosophische Fakultät und der Fachbereich Theologie besetzen im Department Germanistik und Komparatistik zum 1.4.2016 eine


W2-Professur für Komparatistik
(Vergleichende Literaturwissenschaft)
mit dem Schwerpunkt nordeuropäische Literaturen/Skandinavistik

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten, mit einem aus­gewie­sen­en Schwerpunkt im Bereich der nordeuropäischen Literaturen/der Skandinavistik. Erwartet werden die verantwortliche Leitung des Bereichs Nordische Philologie, entsprechende Sprachkenntnisse in mindestens einer nordgermanischen Sprache, die Mitarbeit an den im Department angebotenen Lehramts-, Bachelor- und Master-Studiengängen, insbesondere der Nordischen Philologie, sowie die Beteiligung an interdisziplinären Forschungsprojekten und an der Konzeption und Weiterentwicklung der Studiengänge des Fachs Komparatistik.
Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, Promotion und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissen­schaft­liche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Verzeichnis der Schriften, Vorträge und Lehrveranstaltungen sowie Kopien von Zeugnissen und Urkunden) werden in gedruckter und elektronischer Form bis zum 17. 4.2015 an den Dekan der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der Universität Erlangen-Nürnberg, Herrn Prof. Dr. Rainer Trinczek, Hindenburgstraße 34, 91054 Erlangen, E-Mail: phil-dekanat@fau.de, erbeten.
Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Die beamtenrechtlichen Voraussetzungen für eine Ernennung richten sich nach Art. 10 BayHSchPG.
Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.
Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU trägt das Zertifikat "audit familiengerechte hochschule" und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.
www.fau.de

3)
_____________________________________________________
https://www.academics.de/jobs/promotionsstipendien_zwischen_raeumen_bewegungen_akteure_und_repraesentationen_der_globalisierung_111471.html

Internationales Graduiertenkolleg 1571/2
Zwischen Räumen. Bewegungen, Akteure
und Repräsentationen der Globalisierung
Lateinamerika-Institut, Freie Universität Berlin



13 Promotionsstipendien

monatlich ca. € 1300
Bewerbungsfrist: 30. April 2015
Förderbeginn: 1. Januar 2016, vereinzelt auch früher

Das interdisziplinäre Kolleg, das seit Oktober 2009 besteht und sich nun bereits in der zweiten Förderphase befindet, wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und ist am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin an­ge­sie­delt. Es arbeitet in enger Kooperation mit der Humboldt-Universität zu Berlin, der Uni­versi­tät Potsdam, dem Colegio de México, der Universidad Nacional Autónoma de México und dem Centro de Investigaciones y Estudios Superiores en Antropología Social in Mexiko-Stadt.
Ziel: Das Internationale Graduiertenkolleg zielt auf eine neue Pers­pek­tive der sozial- und kulturwissenschaftlichen Glo­ba­li­sie­rungs­for­schung. Arbeitsschwerpunkte des Kollegs sind die Be­we­gungen zwischen unterschiedlichen Regionen der Welt und die neuen Räume, die in historischen und aktuellen Phasen der Glo­ba­li­sie­rung durch diese Bewegungen entstehen.
Beteiligte Fächer: Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft, Literatur- und Kulturwissenschaft, Soziologie, Ökonomie, Sozial- und Kulturanthropologie, Gender Studies.
Wissenschaftliches Umfeld: Der Raum Berlin-Potsdam bietet als international renommierter und vernetzter Standort der La­tein­ameri­kaforschung ein besonders attraktives Arbeits- und Dis­kus­sionsumfeld.
Weitere Informationen zum Forschungs- und Studienprogramm sowie zu den Bewerbungsbedingungen finden Sie unter:
www.entre-espacios.de.
Die Bewerbung erfolgt in englischer oder spanischer Sprache über https://apply.drs.fu-berlin.de/lai
Schwer­be­hinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt be­rück­sich­tigt. Die Freie Universität Berlin fordert Frauen aus­drück­lich zur Bewerbung auf.
Vorstellungskosten können von der Freien Universität leider nicht übernommen werden.

Die Freie Universität Berlin im Internet: www.fu-berlin.de




4)
_____________________________________________________
https://www.academics.de/jobs/promotionsstellen_faktuales_und_fiktionales_erzaehlen_-_differenzen_interferenzen_und_kongruenzen_in_111261.html


Bis zu 10 Promotionsstellen

an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im
Rahmen des GRK 1767 „Faktuales und
fiktionales Erzählen – Differenzen,
Interferenzen und Kongruenzen in
narratologischer Perspektive“

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Beginn der Förderung ist der 1. Oktober 2015.
Folgende Fachrichtungen sind im GRK vertreten: Anglistik, Germanistik, Philosophie, Geschichte, Psychologie, Romanistik, Medienkulturwissenschaft und Klassische Archäologie (Soziologie und Slawistik sind assoziiert). BewerberInnen mit einem nichtphilologischen Forschungsbereich (z.B. mit rechtswissenschaftlichem, theologischem, linguistischem, archäologischem, verhaltenswissen­schaft­lichem, medienwissenschaftlichem, mediävistischem oder wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund) sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Eine narratologische Kompetenz wird vorausgesetzt. Bewerbungsschluss ist der 01.04.2015. Weitere Informationen unter: www.grk-erzaehlen.uni-freiburg.de
Logo



Bewerbungsschluss: 01.04.2015





HINWEIS: Diese Jobangebote sind eine Übernahme aus einer anderen Informationsquelle. H-Germanistik sendet es lediglich als Service. Wir sind für die Inhalte und ihre Richtigkeit nicht verantwortlich.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/45102

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.03.2015 | Impressum | Intern