VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Journal of Literary Theory Bd. 10, Nr. 2 (2016): Funktionen von Literatur"
RessourcentypCall for Papers
TitelJournal of Literary Theory Bd. 10, Nr. 2 (2016): Funktionen von Literatur
BeschreibungCFP: Journal of Literary Theory Bd. 10, Nr. 2 (2016): Funktionen von Literatur (01.03.2016)


Journal of Literary Theory Bd. 10, Nr. 2 (2016)


Funktionen von Literatur (English version below)


Wozu dient Literatur? Was leistet sie für Autoren, Vermittler und Leser, welche Rolle spielt sie in kulturellen und sozialen, historischen und evolutionären Zusammenhängen? Die Frage nach ihren Funktionen ist so alt wie das Nachdenken über Literatur (und Kunst allgemein), auch wenn sie selten Gegenstand eingehenderer Untersuchungen wird. Zahlreiche Funktionen wurden vorgeschlagen: Von Unterhaltung und Vergnügen über emotionale Wirkungen und ästhetische Erfahrung bis hin zu Orientierung, Erkenntnis und Wissen, ergibt sich ein breites Spektrum. Annahmen über die Funktionen von Literatur erweisen sich für verschiedene Literaturtheorien als zentral. Sie bestimmen wesentlich die Auffassung davon mit, was Literatur ist, und leiten die Praxis des Faches an. Nicht zuletzt beeinflussen sie das disziplinäre Selbstverständnis und dienen der Rechtfertigung von Forschungsvorhaben.

Seit einiger Zeit ist in mehreren Forschungsgebieten ein gewachsenes Interesse an Themen zu beobachten, bei denen Funktionen von Literatur relevant sind. Es werden in größerer Zahl Untersuchungen vorgelegt zum Verhältnis von Literatur und Wissen, zur Leistung von Emotionen beim Lesen von Literatur, zur Beziehung von Literatur und Ethik oder zur Rolle ästhetischer Qualitäten literarischer Texte. Auffällig ist jedoch, dass selten versucht wird, theoretische Annahmen über Funktionen von Literatur empirisch zu überprüfen.

Die Beiträge zu diesem Heft sollen das Thema unter Fragestellungen wie den folgenden behandeln:

(i) Der Begriff 'Funktion' wird in verschiedenen Disziplinen auf sehr unterschiedliche Weise verwendet. Was kann, was soll 'Funktion' im Hinblick auf literarische Texte oder Kunstwerke allgemein heißen?
(ii) Welche Funktionen lassen sich Literatur oder Kunst begründet zuweisen? Wie sind sie zu systematisieren? Welche sind besonders wichtig?
(iii) Untersuchung bestimmter Funktionen: kognitive, emotionale, ästhetische Funktionen, Sinnstiftung, ethische Orientierung, Kritik und Subversion, hedonistische Funktionen, Entlastung und therapeutische Funktion u.a.
(iv) Welches Verständnis von den Funktionen literarischer Texte haben verschiedene Literaturtheorien, z.B. evolutionsbiologisch, kognitionswissenschaftlich oder kulturwissenschaftlich informierte Ansätze, Ethical Criticism oder Postcolonial Studies?
(v) Was sind die Funktionen von Literatur in Bereichen wie der (außer-)schulischen Literaturdidaktik, der Literaturkritik u.a.?
(vi) Welche Rolle haben Annahmen über die Funktionen von Literatur in der Geschichte der Literaturwissenschaften gespielt? Welche Rolle spielen sie in diesen Disziplinen heute?

Von besonderem Interesse sind Untersuchungen, die sich auf empirische Befunde stützen oder Ergebnisse empirischer Untersuchungen präsentieren. Beiträge aus den Literaturwissenschaften, aber auch aus Nachbardisziplinen, z.B. der Kunstphilosophie, den Medienwissenschaften, der Kunstgeschichte und Musikwissenschaft, sind willkommen. Beiträge, in denen Interpretationen einzelner literarischer Texte oder Textkorpora vorgelegt werden, können nur berücksichtigt werden, wenn ein systematisch-theoretisches Interesse leitend ist.


Die Beiträge sollten nicht mehr als 50.000 Zeichen umfassen. Wir bitten um die Einreichung der Artikel bis zum 01.03.2016 über unsere Webseite www.jltonline.de unter "Artikel".

Beiträge werden von unserem internationalen Beirat in einem doppelt anonymisierten Peer-Review-Verfahren begutachtet und für die Publikation ausgewählt.

Weitere Informationen zum JLT sowie zur Beitragseinreichung finden Sie unter "Über JLT" und "Für Autor/innen" auf www.jltonline.de/index.php/articles. Gerne können Sie uns auch per Email kontaktieren: jlt@phil.uni-goettingen.de.

BEITRÄGE, DIE NICHT DEN SCHWERPUNKTTHEMEN EINZELNER HEFTE GEWIDMET SIND, KÖNNEN STÄNDIG ÜBER UNSERE WEBSITE EINGEREICHT WERDEN.

JLT publiziert Forschungsbeiträge zu systematischen Problemen der Literaturtheorie, zur Methodologie, zum Aufbau von Theorien und zur Begriffsbildung sowie zu einzelnen literaturtheoretischen Ansätzen. Einzelfallstudien - d.h. Studien zu einzelnen AutorInnen, Werken oder literaturgeschichtlichen Problemen -werden nur berücksichtigt, wenn sie auf ihren systematischen Ertrag hin ausgewertet sind, einen Beitrag zur Rekonstruktion der Geschichte der Literaturtheorie leisten oder innovative Methoden vorstellen.


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Redaktion.

Jan Borkowski
JLT - Journal of Literary Theory
Georg-August-Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen
0049 - (0)551 - 39 - 7516

JLT@phil.uni-goettingen.de
www.JLTonline.de
http://www.degruyter.com/view/j/jlt




Journal of Literary Theory Vol. 10, No. 2 (2016)


Functions of Literature


What good is literature? What is literature's function for authors and readers or in social, cultural, historical and evolutionary contexts? Questions such as these have been discussed ever since reflection on literature (and art in general) began, even though they have rarely been explored in greater detail. Numerous functions have been suggested, ranging from entertainment and pleasure to emotional responses, aesthetic experience and the potential to provide certain insights and convey knowledge, among others. Assumptions relating to literature's functions prove central to different theories of literature. They influence the respective notions of literature and guide scholarly thinking. Not least, they have an impact on the way literary criticism as a discipline is conceived and serve to justify research projects.

More recently, in different areas of research there is an increasing interest in certain topics that include a conception of literature's functions. Publications on e.g. the relation between literature and knowledge, emotional responses to literature, and the ethical potential or the aesthetic qualities of literary texts appear in larger numbers. However, it is noticeable that rarely an attempt is made to provide empirical evidence for theoretical assumptions on literature's functions.

JLT invites papers on topics that include, but are not limited to:

(i) The concept of 'function' is used in several areas of research and in different ways. What can (and should) 'function' mean with regard to literary texts or artworks in general?
(ii) What functions can be reasonably assigned to literature or art? How can they be classified? Which functions are particularly important?
(iii) Exploration of individual functions: cognitive, emotional, aesthetic, and ethical functions, critique and subversion, hedonistic functions, therapeutic functions.
(iv) What conception of literature's function is central to different theories of literature, e.g. Cognitive Poetics, Literary Darwinism, Ethical Criticism or Postcolonial Studies?
(v) What are the functions of literature in different institutions like e.g. educational contexts or the book market?
(vi) What role have assumptions relating to the functions of literature played in the history of the academic disciplines concerned with literature? What is the role of such assumptions in these disciplines today?

Articles that rely on empirical evidence or present the results of empirical investigations are of particular interest. We encourage submissions from all language and literature departments as well as neighbouring disciplines, e.g. the philosophy of art, media studies, art history, and musicology. Articles in which individual literary texts or a corpus of literary texts are interpreted can only be considered if their focus is a systematic and theoretical one.

Contributions should not exceed 50,000 characters in length and have to be submitted by March 1, 2016. Please submit your contribution electronically via our website www.jltonline.de under "Articles".

Articles are chosen for publication by an international advisory board in a double-blind review process.


For further information about JLT and to view the submission guidelines, please visit www.jltonline.de/index.php/articles ("About JLT" and "For Authors") or contact the editorial office at jlt@phil.uni-goettingen.de.

SUBMISSIONS THAT DO NOT FOCUS ON ONE OF OUR SPECIAL TOPICS CAN BE SUBMITTED CONTINUOUSLY VIA OUR WEBSITE.

JLT aims to publish work on fundamental issues in methodology and the construction of theories and concepts, as well as articles on particular literary theories. Case studies, i.e. studies on specific authors, works, or problems of literary history, are accepted only if they adopt a predominantly systematic perspective, contribute to the reconstruction of the history of literary theory, or pursue innovative methods. Moreover, the Journal of Literary Theory contains work reviewing and outlining trends of theoretical debates in literary theory and related disciplines.


Please contact the editorial office if you have further questions.


Jan Borkowski
JLT - Journal of Literary Theory
Georg-August-Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen
0049 - (0)551 - 39 - 7516

JLT@phil.uni-goettingen.de
www.JLTonline.de
http://www.degruyter.com/view/j/jlt

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss01.03.2016
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/44828

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.02.2015 | Impressum | Intern