VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Schlüsselkonzepte und Anwendungen der Kognitiven Literaturwissenschaft"
RessourcentypCall for Papers
TitelSchlüsselkonzepte und Anwendungen der Kognitiven Literaturwissenschaft
BeschreibungConcepts and Applications in Cognitive Literary Studies

Call for Papers

for a special issue of World Literature Studies
Sophia Wege and Roman Mikuláš (Eds.)
---

World Literature Studies is a well-established academic periodical for literature studies published by the Slovak Academy of Sciences. This special issue shall explore the diversity of experiences with cognitive approaches to literature, providing insights into the current debate in this field of research. We welcome literary scholars from Germany, Austria, Slovakia, Czech Republic, Poland, Hungary and other central European countries to join our project and contribute ideas on cognitive literary studies. We would like to initiate a discussion on the potential of integrating cognitive scientific research into literary studies.
For about three decades literary scholars in central Europe have turned to research on cognition for new impulses for their own field of work. Nevertheless, the dispute concerning the biological roots of culture is ongoing, and many questions with respect to the neurophysiological anchoring of semantic processes remain unanswered. This special issue of World Literature Studies shall demonstrate how literary scholars with different national and (meta-)theoretical backgrounds conduct cognitive literary studies by applying its basic analytical tools, models and concepts.
Although studies on “literature and cognition” show considerable differences in their methodology, common traits can be identified. These traits depend on the specific function ascribed to the discipline of reference, its explanatory and/or descriptive objectives as well as analytical and interpretative methods. Therefore the most important disciplines of reference are considered in the issue: cognitive linguistics, conceptual metaphor theory and cognitive psychology.
Cognitive studies of literature focus their work predominantly on the dynamic interplay between elements of text and cognitive capacities embedded in a specific culture-historical context. Besides, we are interested in potential overlaps with other approaches (constructivism, reception theory, hermeneutics, as well as structuralism, cultural studies, socio-historical approaches or gender studies).
Cognitive literary studies makes specific reference to the basics of human cognition and its manifestations in literary communication and discusses functions of evolved cognitive dispositions evoked in reception. In order to demonstrate the wide range of Cognitive literary studies, text, reader and context as areas of study shall be equally represented. We invite manuscripts that address the biological preconditions of interpretation as well as the relationship of cultural universals and cognitive capacities. Manuscripts with a focus on the “practical application” of cognitive literary theory should explicate the theoretical premises of the cognitive research which they make use of in order to support their arguments.
The aim of the special issue is to provide an overview over a broad range of topics that cognitive literary studies has to offer, while giving scholars a chance to reflect on the role of cognitive processes relevant for the reception of literature from different perspectives. We welcome papers on the following topics:
-Analysis of literature comprehension, for example the obstruction of conceptualization by experimental forms in avant-garde literature etc.
-Inferences, embodiment, theory of mind in the process of reception
- Analysis of fictional presentation of perceptual phenomena (including defamiliarized acts of perception / mental functioning)
-Contributions on questions and merits of cognitive aesthetics; cognitive aesthetics of modern and postmodern, avant-garde literature. Can new perspectives in this field be gained through the lens of cognitive literary studies?
-Relationship between cognitive literary studies and other approaches / literary theories (constructivism, system theory, cultural studies, reception theory, empirical studies of literature, psychology, hermeneutics, gender studies and others)
-Emotion and cognition: in what way do cognitive literary studies benefit from cognitive research on emotion? What is the state of interdisciplinary transfer of knowledge between the disciplines?
-Perspectives on evolutionary aesthetics
-Cognitive patterns and characteristics of genre
-Metaphor: analysis and interpretation from the perspective of cognitive literary studies; poetic effects of metaphor and cognitive explanations; historical perspectives on conceptual metaphor theory; interpretations applying conceptual metaphor theory; theory and practice of conceptual integration / blending theory
-Single areas of research such as narrativity, coherence, relationship of pictures and text, humor, narrative perspective/focalization, reflexivity, multimodality, character, space and others from a cognitive literary perspective
-Cognitive dispositions of authorship / production aesthetics; questions concerning communicative intention in the context of cognitive literary studies
-Cognitive literary history / specific cognitive patterns of literary periods


We welcome submissions in German, English, Czech and Slovak.
Please submit an approximately one-page abstract no later than March 1, 2015 to:

Sophia Wege: sophia.wege@germanistik.uni-muenchen.de
Roman Mikuláš: Roman.Mikulas@savba.sk

All acceptance and rejection notices will be sent by mid March 2015. Papers will be due on September 30, 2015.

Address of editors:
Institute of World Literature
Slovak Academy of Sciences
Konventná 13
SK-813 64 Bratislava



///


Schlüsselkonzepte und Anwendungen der Kognitiven Literaturwissenschaft

Call for Papers
für eine thematische Ausgabe
der World Literature Studies

Sophia Wege und Roman Mikuláš (Hg.)

Die thematische Ausgabe der World Literature Studies, einer traditionsreichen literaturwissenschaftlichen Fachzeitschrift der Slowakischen Akademie der Wissenschaften, zielt darauf ab, Erfahrungen mit dem Diskurs der "Kognitiven Literaturwissenschaft" in der Literaturforschung vorzustellen und einen Einblick in den gegenwärtigen Stand der Diskussion im mitteleuropäischen Raum zu vermitteln. Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, der Slowakei, Tschechien, Polen, Ungarn und anderen mitteleuropäischen Ländern sind dazu eingeladen, an einem Projekt des intellektuellen Austauschs teilzunehmen, dessen Anliegen es ist, zu zeigen, inwiefern kognitionswissenschaftliche Erkenntnisse für literaturwissenschaftliche Fragestellungen fruchtbar gemacht werden können.
Seit etwa drei Jahrzehnten erhalten Literaturwissenschaftler in Mitteleuropa von den Kognitionswissenschaften für ihre Forschungen wichtige Impulse. Bis heute jedoch herrscht Klärungsbedarf in Bezug auf die biologischen Grundlagen unserer Kultur bzw. hinsichtlich der neuronalen Voraussetzungen semantischer Prozesse innerhalb der literarischen Kommunikation. Das Heft soll ein Abbild vermitteln, wie Forscher mit unterschiedlichen nationalen und (meta-)theoretischen Hintergründen mit der Anwendung der grundlegenden Konzepte der sog. Kognitiven Literaturwissenschaft umgehen.
Obwohl sich Studien zum Thema „Literatur und Kognition“ in vielerlei Hinsicht unterscheiden, können dennoch bestimmte Grundzüge ausgemacht werden. Diese werden bestimmt durch die spezifische Rolle, die die jeweilige Bezugsdisziplin für explanative und deskriptive Zielsetzungen, für analytische und interpretative Verfahren in der Literaturforschung übernimmt. Die wichtigsten Bezugsdisziplinen sollten deshalb in diesem Band berücksichtigt werden, so vor allem die Kognitive Linguistik, die kognitive Metapherntheorie und die kognitive Psychologie.
Die meisten Wissenschaftler mit kognitiver Ausrichtung richten den Fokus ihrer Untersuchungen auf das dynamische Zusammenspiel von Textelementen und kognitiven Leistungen vor kulturhistorischem Hintergrund. Darüber hinaus sind wir an Anschlüssen und Schnittmengen interessiert, die sich zwischen der Kognitiven Literaturwissenschaft und strukturalistischen, kulturwissenschaftlichen, soziohistorischen, konstruktivistischen, wirkungsästhetischen, hermeneutischen Ansätzen aber auch zu den gender studies ergeben.
Die Kognitive Literaturwissenschaft macht spezifische Aussagen über allgemeine Grundlagen der menschlichen Kognition und ihre Manifestationen in der (Text-)Kommunikation und diskutiert, welche evolvierten kognitiven Dispositionen bei der Rezeption von Literatur evoziert werden. Um das entsprechend breite Spektrum der Möglichkeiten der Kognitiven Literaturwissenschaft sichtbar zu machen, sollen die Anwendungsbereiche Text, Leser und Kontext gleichermaßen vertreten sein. In diesem Sinne untersucht die Kognitive Literaturwissenschaft die Voraussetzungen der Interpretation literarischer Werke (kulturelle Universalien vs./u. kognitive Dispositionen). In anwendungsbezogenen Aufsätzen soll darüber hinaus explizit sichtbar gemacht werden, auf welche theoretischen Prämissen und Forschungsergebnisse der jeweils bemühten Bezugsdisziplin sich die Argumentation im Einzelnen stützt.
Ziel des Bandes ist es, ein möglichst breites Spektrum von Themenfeldern und Forschungsansätzen aufzuzeigen und Forscher zu Wort kommen zu lassen, die aus ganz unterschiedlichen Perspektiven über Funktion und Bedeutung kognitiver Prozesse für Literaturrezeption nachdenken. Um dieses Ziel zu erreichen, laden wir die Autoren dazu ein, über folgende Schwerpunkte und Problemstellungen in ihren Beiträgen zu reflektieren:
- Analyse von Textverstehensstrategien, beispielsweise die Entautomatisierung von Konzeptualisierung durch experimentelle Verfahren in der Literatur der Avantgarde,
- Analyse von einzelnen Komponenten der konstruktiven Wahrnehmungssituation Text-Leser,
- Analyse literarischer Darstellung von (auch von gestörten) Wahrnehmungsphänomenen,
- Inferenzenbildung, embodiment, theory of mind im Rezeptionsprozess,
- Beiträge zur kognitiven Ästhetik: Was leistet sie? Welche ästhetischen Fragen kann sie beantworten? Gibt es eine kognitive Ästhetik der Literatur der Moderne, Avantgarde und Postmoderne etc.? Welche Perspektiven werden durch den Einsatz von kognitionstheoretischem Wissen auf die literarische Ästhetik im Einzelnen eröffnet?
- Anschlussstellen zu anderen literaturwissenschaftlichen Theorien (konstruktivistischen und/oder systemtheoretischen Ansätzen in der Literaturforschung, Kulturwissenschaft, Rezeptionsästhetik, Wirkungsästhetik, empirischer Leseforschung, Literaturpsychologie, Schnittmengen mit der Empirischen Theorie der Literatur, Berührungspunkte mit der Hermeneutik und den Gender Studies u. a. m.)
- Emotionsforschung: Was leisten kognitive Emotionstheorien für die Literaturwissenschaft? Wie gestaltet sich der Wissenstransfer zwischen den Disziplinen?
- Perspektiven einer evolutionären Ästhetik
- Gattungsspezifika und Kognition
- Metapher und Metaphorik: Metapherninterpretation aus der Perspektive der KLW; kognitionswissenschaftliche Klärung von Metaphernwirkung; Kognitive Metapherntheorien in der Diskurstradition der literarischen Metaphernforschung; Blending / conceptual integration theory,
- Einzelphänomenbereiche wie Narrativität, Kohärenzbildung, Verhältnis von Bild und Text, Komik, Emergenz, Erzählperspektive/Fokalisierung, Selbstreflexivität, Multimodalität, Figur und Raum aus kognitionstheoretischer Perspektive u.a.
- Kognitive Dispositionen von Autorschaft/Produktionsästhetik; Fragen nach der kommunikativen Intention im Kontext der Kognitiven Literaturwissenschaft,
- Kognitive Literaturgeschichtsschreibung


Es werden Beiträge in Deutsch, Englisch, Tschechisch und Slowakisch angenommen.

Bitte senden Sie Ihre Vorschläge bis zum 1. März 2015 an die Herausgeber:

Sophia Wege: sophia.wege@germanistik.uni-muenchen.de
Roman Mikuláš: Roman.Mikulas@savba.sk

Rückmeldungen werden ca. Mitte März 2015 verschickt.

Einsendeschluss für die Beiträge ist der 30. September 2015.

Adresse der Redaktion:
Institut für Weltliteratur
Slowakische Akademie der Wissenschaften
Konventná 13
SK-813 64 Bratislava

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://usvl.sav.sk/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss01.03.2015
Anmeldeschluss01.03.2015
Beginn05.02.2015
Ende30.09.2015
PersonName: Sophia Wege 
Funktion: Herausgeber 
E-Mail: sophia.wege@germanistik.uni-muenchen.de 
Name: Roman Mikulas 
Funktion: Herausgeber 
E-Mail: Roman.Mikulas@savba.sk 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Weltliteratur, Slowakische Akademie der Wissenschaften 
Strasse/Postfach: Konventná 13  
Postleitzahl: 813 64 
Stadt: Bratislava 
Telefon: +421 2 5443 1995 
Fax: +421 2 5443 1995 
E-Mail: Roman.Mikulas@savba.sk 
Internetadresse: http://usvl.sav.sk/?lng=sk&doc=home  
LandSlowakei
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/44466

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 12.02.2015 | Impressum | Intern