VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Fristverlängerung IVG 2015: B24: Der Vater-Sohn-Konflikt in der Weltliteratur"
RessourcentypCall for Papers
TitelFristverlängerung IVG 2015: B24: Der Vater-Sohn-Konflikt in der Weltliteratur
BeschreibungFristverlängerung IVG 2015: B24: Der Vater-Sohn-Konflikt in der Weltliteratur

Thema: Der Vater-Sohn-Konflikt in der Weltliteratur

Sektionsbeschreibung

In dieser Sektion soll das Motiv des Vater-Sohn-Konflikts unter dem kompara- tistischen Gesichtspunkt diskutiert werden. Der Vater-Sohn-Konflikt ist ein beziehungsreiches Motiv der Literatur, wie es vom Hildebrandslied bis Kafkas Das Urteil vielfältig thematisiert wird. Nach Freud wurzelt dieser Konflikt in der Psychogenese des Kindes, die wesentlich vom angeborenen sexuellen Trieb bedingt sein soll. Der sogenannte Ödipus-Komplex gilt zwar als ein erfolgreicher psychoanalytischer Begriff, mit dem die Psychose des Sohns im nach-teiligen Machtverhältnis zum Vater charakterisiert wird. Aber die Tragweite des Konfliktes zwischen Vater und Sohn beschränkt sich nicht nur auf die psychische Ebene einer Familie. Die Entstehung und der Austrag dieses Konfliktes sind vielmehr sozial- bzw. kulturgeschichtlich bedingt. Ohne die Kenntnisse von der germanischen Völkerwanderung z.B. wäre der Zweikampf zwischen Hildebrand und seinem Sohn Hadubrand nicht zu verstehen. Hildebrands Klage über das „wêwurt skihit (Wehegeschick)“ deutet eher auf die historische als auf die psychologische Bedingung des unausweichlichen Kampfes hin. Wenn Hildebrand die Herausforderung des Sohns aufnimmt und sich damit bewusst in die drohende Gefahr des Vater- bzw. Kindermords begibt, repräsentiert er nachdrücklich den unantastbaren Wert der Kriegerehre der germanischen Welt. Sein Verhalten, als Wissender seinen eigenen Sohn zu Tode zu bringen, erscheint jedoch in den Augen des ostasiatischen Menschen nicht nur brutal, sondern vielmehr unmoralisch.

In Ostasien ist zwar der Vater-Sohn-Konflikt auch geläufig, aber die konfuzianische Ethik, die auf die gegenseitige Liebe zwischen Vater und Sohn den höchsten moralischen Wert legt, würde die Notwendigkeit der Hildebrandschen Tat nicht akzeptieren. Ebenso unmoralisch erscheinen Väter wie Maximilian Moor (Schiller), Odoardo Galotti (Lessing) und Herr Samsa (Kafka), um nur einige Beispiele zu nennen. In der deutschen Literatur ist der Vater-Sohn-Konflikt oft durch Ausweglosigkeitgekennzeichnet, während in der koreanischen Literatur z.B. das Bestreben um Aussöhnung thematisiert wird. Der kulturelle Hintergrund dieses Unterschieds soll komparatistisch näher untersucht werden.

Fragestellungen

In den Vorträgen können u.a. folgende Fragen angesprochen werden:

1.Wie verhält sich das patriarchalische Wertsystem zum Vater-Sohn-Konflikt?

2.Was bedingt das Vater-Sohn-Verhältnis in der modernen Gesellschaft?

3.Wie sieht das Verhältnis der Geschwister in einer Familie?

4.Welche Bedeutung nimmt die Religion im Verhältnis zwischen Vater und Sohn ein ?

5.Was ist die Bedingung des Vater-Sohn-Verhältnissen in der modernen Alterungsgesellschaft?



Vortragsvorschläge in Form eines Abstracts von max. 300 Wörtern können samt Kurzvita bis zum Ende Februar 2015 eingereicht werden.

Kontaktadresse: Prof. Em. Dr. Ahn, Mun-Yeong

Chungnam National University

Department of German Studies

Daehakro 99, Yuseong-ku

305-764 Daejeon

Süd-Korea

E-Mail: ahnmy@cnu.ac.kr

Telefon: +82 42 821 5341

Mobile: +82 10 9405 5347


oder

Prof. Dr. Yun-Young Choi

Dept. of German Language & Literature

College of Humanities

Seoul National University

E-mail: melusine@snu.ac.kr

Mobile: + 82 10 3020 1857





Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortShanghai, China
Bewerbungsschluss28.02.2015
Ende28.02.2015
PersonName: Yun-Young Choi 
Funktion: Ko-Sektionsleiterin 
E-Mail: melusine@snu.ac.kr 
KontaktdatenName/Institution: Yun-Young Choi/Seoul National Univ. 
Strasse/Postfach: 1 Gwanak-ro, Gwanak-gu, Seoul 151-742 
Postleitzahl: 151-7421 
Stadt: Seoul  
Telefon: +82-2-880-6130 
Fax: +82-2-872-1467 
E-Mail: melusine@snu.ac.kr 
LandChina
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/44383

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.02.2015 | Impressum | Intern