VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Neuvermessung deutschsprachiger Erinnerungsstrategien in der Kinder- und Jugendliteratur nach 1990"
RessourcentypCall for Papers
TitelNeuvermessung deutschsprachiger Erinnerungsstrategien in der Kinder- und Jugendliteratur nach 1990
BeschreibungCall for Papers für eine Tagung an der Universität Duisburg Essen (Campus
Essen) am 6.11.2015

Fachtagung Zeitgeschichtliche KJL – Neuvermessung deutschsprachiger
Erinnerungsstrategien in der Kinder- und Jugendliteratur nach 1990

Tagungsleitung und Organisation:

Dr. Bettina Oeste
(Universität Duisburg-Essen; Institut für Germanistik –
Literaturwissenschaft/-didaktik)
Jun.-Prof. Dr. Ulrike Preußer
(Universität Duisburg-Essen; Institut für Germanistik –
Literaturwissenschaft/-didaktik)

Termin:

6.11.2015 (Freitag)

Tagungsort:

Universität Duisburg-Essen
Universitätsstraße 2
(die genaue Raumangabe erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt)
45141 Essen


Kurzbeschreibung der Veranstaltung

Als Subgattung der allgemeinen Kinder- und Jugendliteratur (KJL) blickt
die Zeitgeschichtliche KJL, die sich im weitesten Sinne mit dem
Themenkomplex Nationalsozialismus und Holocaust befasst, auf eine nahezu
70-jährige Gattungsgeschichte zurück. Im Rahmen der einschlägigen
KJL-Forschung sowie aus geschichtswissenschaftlicher und -didaktischer
Perspektive sind die zur Gattung gehörenden Werke deutschsprachiger
AutorInnen (sowie Übersetzungen aus dem Ausland) bis in die 1980er Jahre
intensiv erforscht und in thematischer Hinsicht weitestgehend analysiert
und kritisiert worden.
Einen wichtigen Parameter zur Analyse stellt zudem die in den späten
1980er Jahren von der israelischen Literaturwissenschaftlerin Zohar Shavit
formulierte Kritik an der deutschsprachigen KJL dar: Insbesondere die
Auseinandersetzung mit der Holocaustthematik erfolge überwiegend und
vorzugsweise auf der Basis verharmlosender Stereotype.
Neben Themenorientierung und geschichtsadäquater Darstellung wird seit den
1990er Jahren auch die literarische Qualität einschlägiger Werke stärker
in den Blick genommen. Mit dem Schwinden der Zeitzeugen und dem sich
vollziehenden Generationenwechsel, der sowohl Auswirkungen auf Autoren-
wie Leserschaft zeitigt, werden Fragen nach neuen und zukünftigen
Aufarbeitungs- bzw. Erinnerungsstrategien in der entsprechenden Literatur
relevant.
In der einschlägigen KJL-Forschung wurde in jüngerer Zeit zwar allgemein
auf den Facettenreichtum aktueller KJL mit thematischem Bezug zu
Nationalsozialismus und Holocaust hingewiesen (u. a. von Steinlein, Oeste,
Wrobel/von Brand), eine eingehendere Untersuchung, inwieweit der damit
einhergehende Formen- und Funktionswandel auch in den Werken aus speziell
deutscher oder österreichischer Perspektive auszumachen ist, steht bislang
aus.
In diesem Sinne kann die Tagung einen Beitrag zur Neuvermessung
zeitgeschichtlicher KJL deutschsprachiger AutorInnen leisten. Dabei sollen
sowohl literar- bzw. medienästhetische Kriterien als auch das didaktische
Potenzial ausgewählter Werke, die nach 1990 erschienen sind, in den Blick
genommen werden. Mögliche Untersuchungsaspekte können sein:
- neue (kinder- und jugendliterarische) Formen des Erinnerns
- veränderte Sinnkonstruktionen, z.B. Erinnerung, Identität, Entwicklung
- Tabubrüche
- Opfer-/Täterperspektive
- Geschichte von unten
- zugrunde liegende Faschismustheorien
- Darstellung des Holocaust (in Anlehnung an die Kritik von Shavit)
- Satire und Humor in Zeitgeschichtlicher KJL
- literarästhetische versus pädagogisierende Zugänge
- narratologische Besonderheiten
- mediale/filmische Darbietungen
- Hybridität und Genremix (z.B. Elemente aus Phantastik oder
Adoleszenzromanen)
- Gendertheorien
- All-Ages-Charakter
- Gegenüberstellung deutschsprachiger KJL und Übersetzungen aus dem Ausland

Zur Veranstaltung ist ein Tagungsband geplant, der voraussichtlich im
Herbst 2016 im Universitätsverlag Rhein-Ruhr (UVRR) erscheinen wird.


Interessierte WissenschaftlerInnen und/oder DidaktikerInnen werden
gebeten, bis zum 31.03.2015 ein Abstract (von ca. 300 Wörtern) und eine
Kurzvita (150 Wörter) an Dr. Bettina Oeste (bettina.oeste@uni-due.de) oder
Jun.-Prof. Dr. Ulrike Preußer (ulrike.preusser@uni-due.de) zu senden.
Neben einer kurzen inhaltlichen Zusammenfassung sollte der Abstract einen
Bezug zu theoretischen Positionen und Forschungsliteratur erkennen lassen
sowie Hinweise auf ausgewählte Primärtexte geben.





-- Dr. Bettina Oeste Fakultät für GeiWi/ Germanistik R09 S04 B80 tel.: 0201 - 183 2547
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortEssen
Bewerbungsschluss31.03.2015
Beginn06.11.2015
Ende06.11.2015
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/44327

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 02.02.2015 | Impressum | Intern