VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "'Der arme Heinrich' Hartmanns von Aue und seine moderne Rezeption"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel'Der arme Heinrich' Hartmanns von Aue und seine moderne Rezeption
BeschreibungTagung "'Der arme Heinrich' Hartmanns von Aue und seine moderne Rezeption"

Hartmann von Aue zählt zu den großen epischen Dichtern des deutschen Mittelalters. Sein „Armer Heinrich“ ist nicht nur als Zeugnis erbaulicher Dichtung im Umfeld der Gattung Legende von Bedeutung, sondern erfährt seit Ende des 19. / Anfang des 20. Jh.s im deutschen Sprachraum und darüber hinaus (England, die Niederlande) eine quantitativ wie qualitativ bedeutende produktive Rezeption, die u.a. wohl mit Parallelen der religiösen Botschaft der Dichtung zur Mitleidsethik Schopenhauers zu erklären ist; bedeutende (musik-)dramatische Fassungen des Stoffs stammen noch aus der Gegenwart (Tankred Dorst, danach Oper von Ernst August Klötzke). Während das Nachleben der mittelhochdeutschen Artusromane im (Musik-)Theater längst gründlich erforscht ist, wurde die Rezeption des „Armen Heinrich“ noch nie im Zusammenhang untersucht. - Ziel des Kolloquiums ist, diese Lücke in der Zusammenarbeit von (Alt-)Germanistik und Musiktheaterforschung zu schließen; mit der Hans-Pfitzner-Gesellschaft und der Deutschen Sullivan-Gesellschaft wurden zwei Kooperationspartner gewonnen, die sich schwerpunktmäßig mit den Komponisten von zwei der wichtigsten musikdramatischen Bearbeitungen des Stoffes befassen (Pfitzner, Oper „Der arme Heinrich“; Sullivan, szenische Kantate „The Golden Legend“). „Der arme Heinrich“ stellt in vieler Hinsicht einen Sonderfall dar: Als Legendendichtung ohne Vorbild in der biblischen oder hagiographischen Tradition steht Hartmanns „Heinrich“ am Rand des mittelalterlichen Gattungssystems. Die moderne Rezeption setzt spät ein und nimmt andere Wege als die Rezeption mittelalterlicher Großepik im Musiktheater des 19. Jahrhunderts (trotz der Nähe von Pfitzners „Armem Heinrich“ zu Wagners „Parsifal“). Neben der intensiven Auseinandersetzung mit dem Stoff um die vorletzte Jahrhundertwende stehen musikalische (Liszt, Sullivan), dramatische (Dorst) und narrative (Vestdijk) Werke, die in ihrem jeweiligen Umfeld (und z.T. auch im Werk ihres Autors) isoliert erscheinen und deren Kontext rekonstruiert werden muss. Über die Erschließung eines bisher vernachlässigten Aspekts produktiver Mittelalter-Rezeption hinaus sind von der Tagung gattungssystematisch und literatur- und theatertheoretisch bedeutsame Ergebnisse bzgl. der Aneignung von Legendenstoffen und legendenspezifischen Erzählmustern in der Moderne, des Stellenwerts des Erbaulichen in neuerer Literatur, der Rezeption christlich-mittelalterlicher Elemente im Theater u.a.m. zu erwarten. Der Dialog von Wissenschaft und künstlerischer Praxis wird im Rahmen der Tagung u.a. durch ein Werkstattgespräch mit Tankred Dorst und Ernst August Klötzke gefördert werden.
Zeitnahe Publikation der Vorträge ist geplant.



Donnerstag, 05.02.2015, Ort: An der Universität 2, 00.25
ab 14.00
Eintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Eröffnung des Tagungsbüros

14:30
Begrüßung und Einführung

14.45
Andrea Schindler/Sarah Dechant (Bamberg): Schuldfragen und Moral. Der arme Heinrich Hartmanns von Aue in der Forschungsgeschichte

15:30
Ingrid Bennewitz (Bamberg): Hartmanns namenlose Mädchen

16:15
Pause

16:45
Jürgen Kühnel (Langenargen): „Dies ist von dem armen Heinriche.“ Hartmanns von Aue „Armer Heinrich“, ‚besorgt‘ von Rudolf Borchardt

18:00
Möglichkeit zum gemeinsamen Abendessen

20:00
Rebecca Broberg (Sopran), Ulrich Urban (Klavier): Lieder und Klavierabend


Freitag, 06.02.2015, Ort: An der Universität 2, 00.25
09:00
Hans Rectanus (Heidelberg): Hans Pfitzners Musikdrama „Der arme Heinrich“ im Griff der Bearbeiter – von diversen Klavierauszügen, Potpourris und einem Hörspiel

09:45
Peter P. Pachl (Berlin): „Mir graut vor dir!“ – „Was tatet ihr mir an?“ – oder Ein Deutscher zwischen Verwegenheit und Leiden. Betrachtungen zu Heinrich auf der Opernbühne des 19. und 20. Jahrhunderts, mit besonderer Bezugnahme auf Hans Pfitzners Musikdrama „Der arme Heinrich“

10:30
Pause

11:00
Christian Rößner (Augsburg): Motive der Schopenhauer’schen Mitleidsethik in Hans Pfitzners „Der arme Heinrich“

11:45
Oswald Panagl (Salzburg): Produktionsästhetische Rezeption eines mittelalterlichen Stoffes: „Der arme Heinrich“ bei James Grun/Hans Pfitzner und Gerhart Hauptmann

12:30
Mittagspause

14:30
Peter Sprengel (Berlin): Die Rezeption des Armen Heinrich bei Gerhart Hauptmann und Rudolf Borchardt

15:15
Matthias Meyer (Wien): Wie der ‚Arme Heinrich‘ ein gutes Ende findet. Ricarda Huch und ihre Novelle im Kontext der Rezeption um 1900

16:00
Pause

16:30
Albert Gier (Bamberg): „Der arme Heinrich“ von Tankred Dorst und Ursula Ehler und die Opern-Version von Ernst August Klötzke

18:00
Möglichkeit zum gemeinsamen Abendessen

20:00
Gespräch mit Tankred Dorst und Ernst August Klötzke über den „Armen Heinrich“


Samstag, 07.02.2015, Ort: An der Universität 2, 00.25
09:00
Carla Dauven-van Knippenberg (Amsterdam): Herzensangelegenheiten: Simon Vestdijk und Hartmann von Aue

09:45
Meinhard Saremba (Mannheim): Ein Drama unserer Zeit – Arthur Sullivan interpretiert Longfellow und Hartmann von Aue

10.30
Pause

11:00
Benedict Taylor (Edinburgh): The Receding Sea of Faith: Sullivan’s The Golden Legend and the Romantic Imagination

11:45
Abschlussdiskussion

12:15
Tagungsende

Anmeldung & Kontakt: zemas@uni-bamberg.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-bamberg.de/zemas/veranstaltungen/wintersemester-201415/...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBamberg
Beginn05.02.2015
Ende07.02.2015
PersonName: Prof. Dr. Andrea Schindler 
E-Mail: andrea.schindler@uni-bamberg.de 
KontaktdatenName/Institution: Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Juniorprofessur für Germanistische Mediävistik 
Postleitzahl: 96045 
Stadt: Bamberg 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteratur 1150 - 1300; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Theater (Aufführungspraxis)
Klassifikation06.00.00 Mittelalter; 06.00.00 Mittelalter > 06.08.00 Stoffe. Motive. Themen; 06.00.00 Mittelalter > 06.09.00 Rezeption; 08.00.00 Hochmittelalter; 08.00.00 Hochmittelalter > 08.04.00 Gattungen und Formen; 08.00.00 Hochmittelalter > 08.05.00 Stoffe. Motive. Themen; 08.00.00 Hochmittelalter > 08.06.00 Zu einzelnen Autoren und Werken
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/44295

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 30.01.2015 | Impressum | Intern