VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Workshop: Vom Üben. Annäherungen an eine elementare künstlerische Praxis "
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelWorkshop: Vom Üben. Annäherungen an eine elementare künstlerische Praxis
BeschreibungWorkshop: Vom Üben. Annäherungen an eine elementare künstlerische Praxis

In den letzten Jahren sind das Üben und die Übung zum Thema unterschiedlicher Wissenschaften geworden. Michel Foucaults späte Auseinandersetzung mit dem antiken Motiv der »Selbstsorge« und sein Entwurf einer »Ethik des Selbst«, einer »Lebenskunst«, die auf »Übung eines selbst durch sich selbst« beruht, haben der Philosophie (Menke, Sloterdijk), aber auch der Soziologie (Bröckling, Sennett) Impulse gegeben, das Subjekt als wesentlich praktisches zu denken, als Subjekt der Übung. Dem übenden Subjekt ist auch die Wissenschaftstheorie auf der Spur, indem sie den Wissenschaftler als Virtuosen (Rheinberger) zu verstehen sucht. An dieses Interesse möchten wir anschließen und das Üben als elementare künstlerische Praxis in den Blick nehmen, die bislang eher vereinzelt untersucht worden ist. Symptomatisch zeigt sich dies darin, dass ein Eintrag zur »Übung« wohl im »Historischen Wörterbuch der Philosophie«, nicht aber im Lexikon »Ästhetische Grundbegriffe« existiert. Mit dem Workshop möchten wir einige Perspektiven auf das Üben als künstlerische Praxis erproben und Möglichkeitsräume für zukünftige Forschungen vor allem in der Literatur-, Theater- und Musikwissenschaft ausloten.


Veranstaltungsort:
Universität Bonn, Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft, Am Hof 1d, 53113 Bonn (Übungsraum im 3. OG).


Programm:
1. Tag, 12.02.15

14:00-14:15 Einführung

14:15-15:15 Joachim Harst: Geistliche Übungen. Loyola und das barocke Trauerspiel

15:15-15:45 Pause

15:45-16:45 Elke Dubbels: exercitatio. Baumgartens ästhetische Übungen im Verhältnis zur Rhetorik

16:45-17:45 Arnd Wedemeyer: Gessner übt (Arbeitstitel)

17:45-18:15 Pause

18:15-19:15 Malte Kleinwort: Der Grenzbotenstreit. Übung zwischen Selbstrechtfertigung und programmatischer Anklage

20:00 Abendessen





2. Tag, 13.02.2015

9:00-10:00 Dorothea Walzer: Tatlins Turm als Modell einer Übung

10:00-11:00 Katja Rothe: Leben üben. Zum praktischen Wissen der Therapie

11:00-11:30 Kaffeepause

11:30-12:30 Julia Kursell: Üben und Gelingen – zwei Fragestellungen aus der Arbeitsphysiologie des Klavierspiels

12:30-13:30 Matthias Dreyer: Die Unbestimmtheit, der Zufall, das Nichts. Genealogien der Performance mit John Cage



Organisation:
Dr. Elke Dubbels, Dr. Malte Kleinwort (Hagen)

Es wird um Anmeldung gebeten unter:
elke.dubbels@uni-bonn.de
oder
malte.kleinwort@fernuni-hagen.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.germanistik.uni-bonn.de/aktuelle-ankuendigungen/vom-ueben.-...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBonn
Beginn12.02.0015
Ende13.02.2015
PersonName: Malte Kleinwort 
Funktion: Wiss. Mitarbeiter 
E-Mail: malte.kleinwort@fernuni-hagen.de 
KontaktdatenName/Institution: Malte Kleinwort, FernUniversität Hagen, Institut für Neuere deutsche Literatur- und Medienwissenschaft 
Strasse/Postfach: Universitätsstr. 33, Raum B.2.005  
Postleitzahl: 58084 Hagen 
Stadt: Hagen 
Telefon:  +49 2331 987 - 4484  
Fax: +49 2331 987 - 4850  
E-Mail: malte.kleinwort@fernuni-hagen.de 
LandDeutschland
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/44239

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 29.01.2015 | Impressum | Intern