VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Sammelband: Petrarkist – Politiker – Protestant – Privatmann. Georg Rodolf Weckherlin (1584-1653) als Dichter des Frühbarock"
RessourcentypCall for Papers
TitelSammelband: Petrarkist – Politiker – Protestant – Privatmann. Georg Rodolf Weckherlin (1584-1653) als Dichter des Frühbarock
BeschreibungAufruf zur Mitarbeit am Sammelband „Petrarkist – Politiker – Protestant – Privatmann. Georg Rodolf Weckherlin (1584-1653) als Dichter des Frühbarock“

Georg Rodolf Weckherlin hat in der Forschung vor allem als Gegenspieler des Martin Opitz und seiner durch das „Buch von der deutschen Poeterey“ (1624) ausgelösten metrischen Reform Beachtung gefunden; weder die Festbeschreibungen des Frühwerks, die immerhin auch in einer separaten Edition vorliegen, noch die beiden Gedichtbände der „Oden und Gesänge“ (1618/19) oder die nach Weckherlins Übersiedelung nach England entstandenen Auflagen der „Gaistlichen und Weltlichen Gedichte“ (1641 bzw. 1648) sind – abgesehen von den poetologischen Vorreden und der dort entfalteten Auseinandersetzung mit Opitz – intensiv und vor allem in größeren Zusammenhängen erforscht worden. Zwar sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer wieder meist kürzere Arbeiten zu einzelnen Gedichten oder Gedichtzyklen Weckherlins erschienen; eine Bündelung dieser Forschungsansätze, wie sie der geplante Sammelband ins Auge fasst, scheint aber für die wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem bedeutenden Dichter des Frühbarock dringend geboten. Als Textgrundlage kann dabei die noch immer unersetzte dreibändige Ausgabe von Hermann Fischer (1894/1895/1907) dienen, sofern nicht auf die Drucke von 1618/19 bzw. 1641/48 selbst zurückgegriffen werden soll.

Thematisch gliedert sich die Mehrheit der (teilweise zwischen mehreren Sprachen wechselnden bzw. in andere Sprachen übersetzten) Gedichte Weckherlins in petrarkistische Liebesgedichte, politische Lyrik, die umfangreichen Übertragungen aus dem Psalter sowie gesellige Lieder und satirische Epigramme; diese vier Bereiche sollen im Zentrum des geplanten Sammelbandes stehen. Innerhalb dieser vier Schwerpunkte sollen die Liebesgedichte im Kontext des europäischen Petrarkismus analysiert, die politische Lyrik historisch kontextualisiert, die Übertragungen des Psalters auf Spuren der konfessionellen Auseinandersetzungen untersucht, und die privaten Gedichte in Weckherlins Lebenswelt eingeordnet werden. Neben rhetorisch-stilistischen Untersuchungen, motivgeschichtlichen Studien, intra- und intertextuellen (insbesondere komparatistischen) Vergleichen, literarhistorischen Einordnungen und der Erforschung von Gattungstraditionen bzw. Modifikationen derselben sind auch weitere traditionelle wie innovative Zugänge zu Weckherlins Werk denkbar. Auch die Sprache Weckherlins, deren Erforschung seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts quasi brach liegt, verdient neue Aufmerksamkeit. Studien zu den Briefen Weckherlins oder biographische Untersuchungen etwa zur politischen Tätigkeit des Dichterdiplomaten sind ebenfalls willkommen. Darüber hinaus könnte in den Beiträgen des geplanten Sammelbandes auch die Rezeption Weckherlins (etwa in der Straßburger Tannengesellschaft) thematisiert werden. Beiträge aus diesen Bereichen sollten thematisch an einem der vier Schwerpunkte des Sammelbandes, wie sie im Titel desselben genannt werden, orientiert sein.

Interessierte Literatur- und Sprachwissenschaftler sowie Historiker und Theologen sind herzlich eingeladen, eine Skizze ihrer geplanten Beiträge, bestehend aus Arbeitstitel und Exposé (maximal 1 Seite), sowie eine kurze biobibliographische Notiz bis zum 30.06.2015 per Mail an den Herausgeber zu senden.

Herausgeber:
Dr. Heiko Ullrich (heiko.ullrich@gs.uni-heidelberg.de)

Geplanter Einsendeschluss für die Beiträge, für die ein Umfang von ca. 50.000-80.000 Zeichen vorgesehen ist, ist der 29.02.2016; ein Stylesheet wird den Beiträgern zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist für die Exposés zugehen.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss30.06.2015
PersonName: Heiko Ullrich 
Funktion: Herausgeber 
E-Mail: heiko.ullrich@gs.uni-heidelberg.de 
KontaktdatenName/Institution: Heiko Ullrich 
Strasse/Postfach: Eggerten 42 
Postleitzahl: 76646 
Stadt: Bruchsal 
E-Mail: heiko.ullrich@gs.uni-heidelberg.de; heiko.f.ullrich@web.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1580 - 1700; Literatur- u. Kulturgeschichte; Motiv- u. Stoffgeschichte; Rhetorik; Stilistik
Klassifikation11.00.00 17. Jahrhundert > 11.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.07.00 Literarisches Leben; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.08.00 Sprachgesellschaften; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.10.00 Gattungen und Formen > 11.10.02 Drama. Theater; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.10.00 Gattungen und Formen > 11.10.04 Lyrik; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.10.00 Gattungen und Formen > 11.10.07 Geistliche Literatur; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.11.00 Emblematik. Stoffe. Motive. Themen; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.12.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/43964

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.01.2015 | Impressum | Intern