VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "A War of No Common Description: die transnationale Rezeption von Waterloo im 19. Jahrhundert"
RessourcentypCall for Papers
TitelA War of No Common Description: die transnationale Rezeption von Waterloo im 19. Jahrhundert
BeschreibungEnglish Text below

‘A War of No Common Description’:
die transnationale Rezeption von Waterloo im 19. Jahrhundert.

18.-19. Juni 2015
KU Leuven (Campus Brüssel)
CALL FOR PAPERS

Anlässlich des 200. Jahrestags der Schlacht bei Waterloo veranstaltet das Centre for Reception Studies der KU Leuven (www.receptionstudies.be) eine Tagung zur transnationalen Rezeption dieses Ereignisses im Laufe des 19. Jahrhunderts. Wie aus neueren Studien hervorgeht, hatte die Schlacht nachhaltigen Einfluss auf das soziopolitische und kulturelle Gefüge Europas, was sich nicht nur in den ästhetischen Theorien und Praktiken des 19. Jahrhunderts niederschlug, sondern auch einen grundlegenden Wandel in den Auffassungen von Nation, Geschichte, Gemeinschaft und kulturellem Ge¬dächtnis mit sich brachte. Als Wendepunkt, der den Untergang des napoleonischen Frankreich und die Entstehung eines postnapoleonischen Europa als neuem geopolitischen und kulturellen Raum markierte, wurde das Bild der Schlacht lange Zeit von nationalistischen Ideologien und nationalistischer Geschichtsschreibung geprägt. Die geplante Tagung ist ein Versuch, das historische Ereignis durch eine Untersuchung der kulturellen Rezeption während des 19. Jahrhunderts neu zu bewerten.
Innerhalb eines breiten interdisziplinären Rahmens, der Literaturwissenschaft wie Historiographie, Rezeptions- wie Memoriaforschung umfasst, werden Vorträge erbeten, die die Rezeption von Waterloo in Literatur, Periodika, bildenden Künsten, Geschichtsschreibung, Denkmälern und anderen Medien zum Thema haben. In erster Linie soll die Rezeption im Vereinigten Königreich, Frankreich, dem deutschen Raum und den Niederlanden in den Blick genommen werden, doch sind auch Beiträge zu anderen Kulturräumen willkommen.
Die Tagung findet statt in Brüssel, der mehrsprachigen, multikulturellen Hauptstadt Belgiens und Europas, in nur etwa 20 km Entfernung von Waterloo. Englisch soll bei der Tagung als lingua franca dienen; Vorträge können aber auch gerne in anderen Sprachen gehalten werden.
Ausgewählte Beiträge sollen in einem Sammelband bzw. einem Sonderheft einer Zeitschrift erscheinen.

Zu erörternde Fragen wären zum Beispiel:

• Wie wurde die Schlacht in literarischen Werken, Zeitschriften, Biographien, Kunstwerken, Denkmälern u.ä. erinnert?
• Wie verhält sich diese Rezeption zur vorherrschenden nationalistischen Ideologie in der Geschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts?
• Wie haben sich individuelle Autoren in privaten und/oder öffentlichen Schriften mit der Schlacht auseinandergesetzt?
• Gab es einen grenzüberschreitenden Austausch van Rezeptionsakten und wenn ja, ging dann damit ein Perspektivenwechsel bzw. eine Ergänzung der eigenen nationalen Perspektive einher?
• Welche Kanäle und Medien – Übersetzungen, Bearbeitungen, Rezensionen u.ä. – haben diese Grenzüberschreitungen ermöglicht?
• Lässt sich als Folge der Schlacht und parallel zum Aufbau der neuen geopolitischen Ordnung Europas nach Napoleon die Entstehung eines europäischen Kulturraums im 19. Jahrhundert feststellen?

Keynote Speakers

Jeffrey N. Cox (University of Colorado at Boulder)
Norbert Eke (Universität Paderborn)
Jean-Marc Largeaud (Université François Rabelais de Tours)
Philippe Raxhon (Université de Liège)
Peter Philipp Riedl (Universität Freiburg)
Philip Shaw (University of Leicester)
Jeroen Van Zanten (Universiteit Amsterdam)
Janneke Weijermars (Rijksuniversiteit Groningen)

Interessenten werden gebeten, ihre Vorschläge (maximal 250 Wörter) zu zwanzigminütigen Vorträgen bis 20. März 2015 an die Veranstalter der Tagung zu senden:

elke.brems@kuleuven.be (Vorschläge zur Rezeption in den Niederlanden)
j.ceuppens@kuleuven.be (Rezeption im deutschen Sprachraum)
francis.mus@kuleuven.be (Rezeption im französischen Sprachraum)
tom.toremans@kuleuven.be (Rezeption in Großbritannien und sonstigen Regionen).

Bitte nennen Sie in Ihrem Vorschlag die von Ihnen bevorzugte Sprache. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Tagungs¬website www.waterloo19.be. Rückmeldungen zu den eingereichten Vorschlägen werden bis 1. April 2015 verschickt.

‘A War of No Common Description’:
The Transnational Reception of Waterloo in the 19th Century.

18-19 June 2015
KU Leuven (Campus Brussels)
CALL FOR PAPERS

On the occasion of the bicentenary of the Battle of Waterloo, the Centre for Reception Studies (www.receptionstudies.be) of the KU Leuven organizes a conference on the transnational reception of the event in the 19th century. Recent scholarship has compellingly demonstrated that the Battle evoked incisive socio-political and cultural responses that deeply impacted 19th-century aesthetic theory and production, as well as ideas of nationhood, history, community and cultural memory. As the key event leading to the demise of Napoleonic France and the emergence of post-Napoleonic Europe as a new geopolitical and cultural space, the Battle has long remained caught in nationalist ideologies and historiography. This conference stands as an open invitation to reconsider the Battle and its broad cultural reception throughout the 19th century.
Within an interdisciplinary framework of literary criticism and historiography, reception and cultural memory studies, we welcome papers that discuss the reception of Waterloo in literature, periodicals, graphic arts, historiography, monuments and other media. Primary focus will be on the United Kingdom, France, the German Confederation/Empire and the Low Countries, but consideration of other regions is by all means encouraged.
The conference will take place in Brussels, the multilingual and culturally hybrid capital of Belgium and Europe, located only 20 km from Waterloo. The lingua franca of the conference will be English, but papers can be delivered in other languages. Proposals should indicate the language of the presentation. A selection of papers will be published in a volume of essays or a special journal issue.

Questions that can be addressed include:
• How was the Battle commemorated in literary works, periodicals, biographies, works of art, monuments, etc.?
• How does this reception relate to the dominant nationalist ideology of 19th-century historiography?
• How did particular literary authors engage with the Battle in their private and/or public writings?
• Was there any significant transnational interaction and if so, does this transnational perspective correct and/or complement the traditional national perspective?
• Was this reception carried across national boundaries by translation, adaptation, periodical reviewing, or other means?
• Can we detect the emergence of a European cultural space in the wake of the Battle, parallel to the emergence of a post-Napoleonic European geopolitical order in the decades immediately following the event?

Keynote Speakers

Jeffrey N. Cox (University of Colorado at Boulder)
Norbert Eke (Universität Paderborn)
Jean-Marc Largeaud (Université François Rabelais de Tours)
Philippe Raxhon (Université de Liège)
Peter Philipp Riedl (Universität Freiburg)
Philip Shaw (University of Leicester)
Jeroen Van Zanten (Universiteit Amsterdam)
Janneke Weijermars (Rijksuniversiteit Groningen)

Proposals (max. 250 words) for 20-minute papers should be sent before 20 March 2015 to one of the conference convenors: elke.brems@kuleuven.be (for papers onthe reception in the Low Countries)
j.ceuppens@kuleuven.be (reception in German-speaking regions)
francis.mus@kuleuven.be (reception in French-speaking regions)
tom.toremans@kuleuven.be (for the British reception and other regions).

For more information, please consult the conference website (www.waterloo19.be). Successful applicants will be notified by 15 April 2015.

http://www.waterloo19.be/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBrüssel
Bewerbungsschluss20.03.2015
Beginn18.06.2015
Ende19.06.2015
PersonName: Dr. Jan Ceuppens 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: j.ceuppens@kuleuven.be 
KontaktdatenName/Institution: KU Leuven Campus Brüssel 
Strasse/Postfach: Warmoesberg 26 
Postleitzahl: 1000 
Stadt: Brüssel 
Internetadresse: http://www.kuleuven.be/campus/campusbrussel 
LandBelgien
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeÜbersetzungswissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1830 - 1880; Literatur- u. Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/43914

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.01.2015 | Impressum | Intern