VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Verlängerte Frist: Sammelband: Wielands ›Renaissance‹. Rezeption zwischen Übernahme und Aneignung"
RessourcentypCall for Papers
TitelVerlängerte Frist: Sammelband: Wielands ›Renaissance‹. Rezeption zwischen Übernahme und Aneignung
BeschreibungVERLÄNGERTE FRIST Sammelband: Wielands ›Renaissance‹. Rezeption zwischen Übernahme und
Aneignung

Im November 2014 veranstaltete das Wieland-Forschungszentrum Oßmannstedt
eine Tagung zum Thema »Wielands ›Renaissance‹. Rezeption zwischen
Übernahme und Aneignung«. Für die für das kommende Jahr vorgesehene
Publikation der Tagungsbeiträge in den Wieland-Studien 10 suchen wir
ergänzende Beiträge. Bitte senden Sie uns bei Interesse bis 28. Februar
2015 einen ca. einseitigen Themenvorschlag per E-Mail. Eine Auswahl der
zu publizierenden Beiträge wird dann zeitnah erfolgen. Die Einsendung
der Beiträge ist vorgesehen für Sommer 2015.

EXPOSÉ

Christoph Martin Wieland (1733 – 1813) prägte wie kaum ein anderer die
deutsche Aufklärung der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Als Dichter
und Romancier, Übersetzer und Journalist erschloss er seiner Zeit eine
Vielzahl neuer Themen, Stoffe und Werke und hatte damit einen kaum zu
überschätzenden Einfluss auf wichtige Debatten und Entwicklungen der
sich entfaltenden Publizistik und der Herausbildung der Weimarer Klassik.
Ein wesentlicher Stellenwert in Wielands Œuvre kommt dabei der
Renaissance-kultur zu. Die Übernahmen erschöpfen sich nicht in en
passant-Allusionen und zufälligen Bezügen. Wieland weist der
Renaissancekultur drei Funktionen zu: Sie ist ihm ,Relais‘, indem sie
die entscheidende Vermittlung zwischen Antike und Moderne leistet,
,Prisma‘, indem sie das Überlieferte an der Moderne bricht und dessen
Möglichkeiten bis in die Gegenwart hineinträgt, und ,Reservoir‘ an
neugeschaffenen Motiven, Stoffen, Formen und Inhalten, in denen sich der
Aufbruch in die Neuzeit verwirklichen konnte. Damit kann die
Renaissancekultur als eine zentrale Bezugsgröße von Wielands
dichterischem und philosophischem Schaffen gelten; er macht sie und ihre
Ziele zu seiner eigenen Sache.
Es ist das Anliegen der Publikation, diese neue Perspektive auf Wielands
Werk in Einzeluntersuchungen zu erproben.

Vorträge der Tagung:

Detlef Altenburg: Musiktheater in Wielands Geschichte der Abderiten
Achim Aurnhammer: Boccaccio bei Wieland
Tabea Dörfelt-Mathey: Wieland und die historische Periodisierung seiner Zeit
Horst-Jürgen Gerigk: Literarischer Text und „anthropologische Prämisse“:
Überlegungen mit Blick auf Wielands „Kunst des Mischens“
Peter-Henning Haischer: Die bildende Kunst der Renaissance bei Wieland
Jutta Heinz: ,Originalität‘, ,Genialität‘ und ,Sexualität‘. Wieland
und
die Frauen der Renaissance
Nikolas Immer: Wielands poetische Sendung. Die Wiederentdeckung des Hans
Sachs
Jürgen Kiefer: Lebenskunstlehren, Syphilis und andere Episoden aus der
Renaissance-Medizin in Wielands Teutschem Merkur
Peter Kofler: Wieland, Heinse und die Renaissance
Dieter Martin: Wieland und Montaigne
Hans-Peter Nowitzki: Dämonologie und Alchemie. Wielands Rezeption des
gnostisch-hermetischen Renaissanceschrifttums
Jan Philipp Reemtsma: Wielands Renaissance
Sören Schmidtke: Tradierungswege. Wieland und das Romanzo cavalleresco

Wieland-Forschungszentrum e. V.
im Wielandgut Oßmannstedt
Wielandstr. 16
99510 Oßmannstedt
kontakt@wielandforschungszentrum.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss28.02.2015
KontaktdatenName/Institution: Wieland-Forschungszentrum e. V. 
Strasse/Postfach: Wielandstr. 16 
Postleitzahl: 99510  
Stadt: Oßmannstedt 
E-Mail: kontakt@wielandforschungszentrum.de 
Internetadresse: www.wielandforschungszentrum.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Geschichte der Germanistik; Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literaturtheorie: Klassiker; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.02 Schriftsteller; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.03.00 Literaturgeschichtsschreibung; 12.00.00 18. Jahrhundert; 13.00.00 Goethezeit
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/43872

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 21.01.2015 | Impressum | Intern