VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige ""Eine Brücke über den Riss der Zeit..." Das Leben und Wirken der Journalistin und Schriftstellerin Hertha Pauli"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel"Eine Brücke über den Riss der Zeit..." Das Leben und Wirken der Journalistin und Schriftstellerin Hertha Pauli
BeschreibungTagung in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (ÖG-KJLF)

"Eine Brücke über den Riss der Zeit..." Das Leben und Wirken der Journalistin und Schriftstellerin Hertha Pauli

Ort:
Institut für Wissenschaft und Kunst
Berggasse 17
1090 Wien
Tel. 00431 317 43 42
e-mail: iwk.institut@aon.at
homepage: www.univie.ac.at/iwk

Datum: 9.6.2006

Konzeption: Mag. Dr. Susanne Blumesberger und Univ.-Doz. Mag. Dr. Ernst Seibert
Ansprechpartnerin: s_blumesberger@yahoo.de

Die "Freundin bedeutender Männer", wie sie oft bezeichnet wurde, begann schon als Achtjährige Gedichte und Erzählungen zu schreiben. Sie nahm bei Hedwig Bleibtreu Schauspielunterricht und erhielt 1925 ihr erstes Engagement am Breslauer Lobe-Theater. 1927 wurde sie von Max Reinhardt nach Berlin geholt, veröffentlichte nebenbei unter anderem im "Simplicissimus" und in der Prager "Bohemia". 1933 kehrte sie nach Wien zurück und betrieb mit Karl Frucht die "Österreichische Korrespondenz", eine literarische Agentur. 1936 erschien ihr erster Roman "Toni". Der Zweite jedoch, der sich Bertha von Suttner widmete, wurde am 8.3.1938 in Deutschland auf die "Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums" gesetzt. Als sie daraus im Wiener Rundfunk eine Lesung hielt, wurden Stinkbomben in den Senderaum geworfen. 1938 floh sie über die Schweiz nach Paris und führte ihre literarische Agentur weiter und verfasste antifaschistische Texte, die, in harmlose, weitverbreitete Bücher eingebunden, nach Deutschland geschmuggelt wurden. 1940 ging sie nach Marseille und trug mit ihrer Unterschrift zur Gründung des Emergency Rescue Committees bei. Ihre Flucht nach New Jersey schilderte sie in Fortsetzungen im "Aufbau". Sie konnte daraufhin ihre Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen erneuern und erhielt viele Aufträge. 1941 ging sie nach Hollywood und war als Sekretärin von Walter Mehring für die Filmgesellschaft MGM tätig. Ab 1942 lebte sie wieder in New York. 1952 kam sie erstmals wieder nach Wien und von da an besuchte sie ihre Heimatstadt einmal im Jahr. Sie unternahm zahlreiche Europareisen, hielt Lesungen und Vorträge und verfasste Biografien und Kinderbücher. Ihr besser bekannter Bruder, der Physiker Wolfgang Pauli (1900-1958) erhielt 1945 den Nobelpreis.

Die Tagung soll nicht nur das facettenreiche Leben einer in mehreren Berufen erfolgreichen Frau behandeln, sondern vor allem den Aspekt der weiblichen Emigration herausgreifen. Ein wichtiger Punkt wird auch das "literarische Netz", das sie sich geschaffen hat, sein.


Programm:

10.00-10.30
Mag. Dr. Susanne Blumesberger: Begegnungen - Freundschaften - Abschiede. Literarische Vernetzungen im Leben Hertha Paulis

10.30-11.00
Dr. Ilse Korotin: Hertha Pauli als Biografin

11.00-11.15
Pause

11.15-11.45
Mag. Rahel Rosa Neubauer: "Silent Night" and "Christmas Tree". Der Beginn von Hertha Paulis Karriere als Kinder- und Jugendschriftstellerin in den Vierzigerjahren

11.45-12.15
Univ.-Ass. Mag. Dr. Petra Herczeg: Hertha Pauli als Journalistin.

12.15-14.00
Mittagspause

14.00-14.30
Mag. Sonja Niederacher: Hertha Pauli in der Emigration

14.30-15.00
Univ.-Doz. Mag. Dr. Ernst Seibert: Hertha Pauli und ihr Roman "Jugend nachher" (1959)

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWien
Beginn09.06.2006
Ende09.06.2006
PersonName: Blumesberger, Susanne [Mag. Dr.]  
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: s_blumesberger@yahoo.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Wissenschaft und Kunst 
Strasse/Postfach: Berggasse 17 
Postleitzahl: 1090 
Stadt: Wien 
Telefon: +43 (0)1 317 43 42 
E-Mail: iwk.institut@aon.at  
Internetadresse: www.univie.ac.at/iwk  
LandÖsterreich
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1880 - 1945
Klassifikation18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.12.00 Österreich > 18.12.03 Geistes- und Kulturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.12.00 Österreich > 18.12.05 Literarisches Leben
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/438

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.07.2010 | Impressum | Intern