VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Idyllen in Gegenwartsliteratur und -film"
RessourcentypCall for Papers
TitelIdyllen in Gegenwartsliteratur und -film
BeschreibungIdyllen in Gegenwartsliteratur und Film
Bremen, 21.-23. September 2015

Die Idylle fristet seit langem ein Nischendasein. Kann man für die Zeit von den 1960er bis in die 1980er Jahre von einer gewissen Konjunktur der Forschung sprechen, so lassen sich die aktuellen und neueren Forschungsbeiträge zur Idylle, die über Untersuchungen zu einzelnen Werken hinausgehen, fast an einer Hand abzählen. Im Zentrum älterer wie aktueller Beiträge stehen meist die historischen Formen der letzten großen Konjunktur der Idyllenproduktion: Die Idylle der frühen Neuzeit bis zum 18. Jahrhundert, oder ihre Nachwirkungen im 19. Jahrhundert nach dem Ende der Idylle als eigenständiger Gattung. Im 20. und 21. Jahrhundert, speziell in der Literatur seit 1945, ist die Idylle scheinbar endgültig passé, höchstens noch als ironische oder polemische Reminiszenz zu gebrauchen.
Ein genauerer Blick auf Literatur, Film und andere Medien nach 1945 belegt allerdings, dass es sich bei der Idylle nicht um einen rein historischen Untersuchungsgegenstand handeln muss. Bis in die unmittelbare Gegenwart hinein gab und gibt es immer wieder AutorInnen, die (verdeckt oder explizit) an Idyllentraditionen anknüpfen (z. B. in der Literatur: Arno Schmidt, Andreas Maier, Philip Roth, Claude Simon; im Film: Ang Lee, Aki Kaurismäki, Béla Tarr, Douglas Sirk). Die Aneignung der Gattungstradition erfolgt dabei nicht ausschließlich – wie oft pauschal behauptet wird – unter Vorzeichen einer ablehnenden Anti-Idyllik oder im Sinne einer trivial-ungebrochenen Affirmation der Gattung. Die Gegenwärtigkeit der Idylle muss sich darüber hinaus nicht auf literarische oder filmische Formen beschränken, sondern verlangt geradezu ihre kulturwissenschaftliche Ausweitung. Die Menge von aktuellen Zeitschriften über das Glück des Landlebens, die sich primär an ein (noch?) städtisches Publikum richten dürften, wäre nur ein Beispiel für das Wiedererscheinen idyllischer Topoi und Motive in der gegenwärtigen Kultur.
Vor diesem Hintergrund ergibt sich auch das systematische Desiderat eines Idyllenbegriffs, der zwar das Verhältnis von Transformation und Fortführung der historischen Gattung beschreiben kann, dabei aber die Beliebigkeit eines rein metaphorischen Gebrauchs von Idylle vermeidet. Die für das 19. Jahrhundert konstatierte Verschiebung von der Idylle zum Idyllischen (Seeber/Klussmann) ist in dem Zusammenhang nur eine Verschiebung des Problems: Wie beschreibt man „das Idyllische“?
Den unterschiedlichen Phänomenen des Idyllischen und der Idylle in der Gegenwart möchte sich die Tagung unter folgenden Fragestellungen (die sich selbstverständlich erweitern lassen) widmen:
- Wie wird in der Literatur nach 1945 explizit an die Gattungstradition der Idylle angeknüpft und unter welchen Vorzeichen?
- Welche Formen des vereinzelten, impliziten Bezugs gibt es darüber hinaus? In welchen Zusammenhängen treten diese gehäuft auf?
- Welches Potential hat der Rückbezug auf die Idylle für eine Analyse der Gegenwartsliteratur und -kultur?
- Welche systematischen Möglichkeiten ergeben sich aus der Perspektive auf die Idylle in der Gegenwart? Kann sie die Kontur des Begriffs schärfen oder müssen andere begriffliche Kategorien erarbeitet werden, um die Erscheinungsformen des Idyllischen in der Gegenwart zu fassen?

Vorschläge (ca. 300 Wörter) und eine kurze bio-bibliografische Notiz senden Sie bitte bis 15.2.2015 an christian.riedel@uni-flensburg.de und gerstner@uni-bremen.de. Eine Erstattung der Reise- und Übernachtungskosten ist geplant.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBremen
Bewerbungsschluss15.02.2015
Beginn21.09.2015
Ende23.09.2015
PersonName: Gerstner, Jan [Dr.] 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: gerstner@uni-bremen.de 
Name: Riedel, Christian 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: christian.riedel@uni-flensburg.de 
LandDänemark
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Zusätzliches SuchwortIdylle; Gegenwartsliteratur; Film
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.09.00 Stoffe. Motive. Themen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.09.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/43687

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 06.01.2015 | Impressum | Intern