VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Staunen als Grenzphänomen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelStaunen als Grenzphänomen
BeschreibungStaunen indiziert eine (noch) nicht kategorisierbare Fremdheit und konstituiert damit eine Grenze des Verstehens und Wissens. Im antiken philosophischen Diskurs bestimmt das Staunen (θαυμάζειν) die Grenze zum Unwissen und ruft einen Schwindel der Verunsicherung hervor, aus dem heraus sich ein Begehren nach Wissen entwickeln kann.

Es ist zugleich auch Ausdruck einer semantischen Leere vor dem Fremden, das sich dem Erfahrungswissen entzieht. Es ist ein Moment der verunsichernden Re-Flexion auf die Begrenztheit des eigenen Bereichs und gleichzeitigen Öffnung des Blicks auf ein Neues, Anderes, Fremdes: So ist dem Staunen eine intrikate Ambivalenz inne.

Einerseits wird Staunen zum Stimulus eines Begehrens nach Grenzüberschreitung, sei dies im Bereich des Wissens, der Macht oder der Imagination. Anderseits kann Staunen aber auch, als Ende jeden Begehrens, zum Indiz einer Unfassbarkeit werden, zum Ausdruck eines Zustands, in dem sich ein radikal anderes, nicht mehr an Körper und Verstand gebundenes Wissen ereignet. Auf dem Hintergrund dieser Phänomene stellt sich dann auch die Frage, inwiefern Staunen im Kunstdiskurs zu einem Moment des lustvollen Verharrens auf den Grenzen der Wahrnehmung, des Wissens und der Erfahrung werden kann.

Die Tagung hat zum Ziel, aus verschiedenen Disziplinen und im Blick auf verschiedene historische Zeiten die Aufmerksamkeit auf diesen Moment der Grenzerfahrung und Grenzziehung, der Neugier und Reflexion, der Erkenntnis und Blindheit zu lenken, um in gemeinsamer Dis- kussion diesen intrikaten Anfang von Denken, Erkennen, Sehen und Dichten genauer fassen zu können.


PROGRAMM

Konzeption: Johannes Bartuschat, Nicola Gess, Hugues Marchal, Mireille Schnyder
MITTWOCH, 28.1.2015

18:00 Mireille Schnyder (Zürich) und Nicola Gess (Basel): Begrüßung und Eröffnung

18:30 Stefan Matuschek (Jena): Die Ränder der Erkenntnis. Die zwei Seiten des philosophischen Staunens


DONNERSTAG, 29.1.2015

Moderation: Mireille Schnyder (Zürich)

9:00 Catherine Newmark (Berlin): Philosophisches Staunen. Zur Funktion und Funktionalisierung einer emotionalen Kategorie im Geschäft der Erkenntnis

10:00 Marc-Aeilko Aris (München): Staunen und Transzendenz

11:30 Anna Laura Puliafito (Basel): Über admiratio und stupor in der Naturphilosophie des XVI. Jahrhundert


Moderation: Johannes Bartuschat (Zürich)

14:00 Marc Deramaix (Rouen): Dicere apposite ad admirationem. L'Actius: théorie et pratique de l'admiratio chez Pontano et chez Sannazaro

15:00 Claus Zittel (Stuttgart): Spielräume des Staunens im Anschluss an Descartes


Moderation: Hugues Marchal (Basel)

16:30 Adrien Paschoud (Lausanne): Etonnement et échelle des temporalités dans l'écriture philosophique de Diderot

17:30 Reinhard Möller (Berlin): Ästhetiken gegenstandsbezogenen Staunens im späten 18. Jahrhundert (Kant, Burke, Garve, Herder)


FREITAG, 30.1.2015

Moderation: Mireille Schnyder (Zürich)

9:00 Selena Rhinisperger (Zürich): Poetik des Staunens im Artusroman

9:45 Thibaud Martinetti (Basel): Faire face au monde inattendu de l'insecte. La mise en récit de l'étonnement chez Michelet et Maeterlinck


Moderation: Nicola Gess (Basel)

11:00 Andrea Elmer (Zürich): Von der Rhetorik in die Poetik: Der Begriff der admiratio bei Poliziano, Pontano und Vida

11:45 Micha Huff (Basel): Einfaltung kleiner Prosaformen in den Roman um 1800


Moderation: Constanze Geisthardt (Zürich)

14:00 Martin Baisch (Hamburg): Neugier – Faszination – Ambiguität. Inszenierungsformen und -funktionen im höfischen Roman

15:00 Klaus Ridder (Tübingen): Staunen- und Leidensinszenierung: Stimmungen am Gral im Parzivalroman Wolframs

16:30 Udo Friedrich (Köln): Spannungen von realem und fiktionalen Staunen in Reisen des Mittelalters und der frühen Neuzeit

17:30 David Ganz (Zürich): Der Blick auf die Schatzkunst. Inszenatorische Strategien zwischen Mittelalter und früher Neuzeit


SAMSTAG, 31.1.2015

Moderation: Nicola Gess (Basel)

9:00 Jan Niklas Howe (Berlin): Das Leben ist arm an Ungeheuern. Monstrosität und Caprice im 19. Jahrhundert

10:00 Lorenz Aggermann (Gießen): Erst das Loch bestimmt den Status eines Körpers im Raum. Schrecken und Staunen am Beispiel des offenen Mundes

11:30 Johannes Windrich (Berlin): Ergriffenheit. Staunen als Zäsur



Veranstaltungsort:
Universität Zürich, Hauptgebäude, Rämistrasse 71, Hörsaal KO2–F–152

Kontakt:
Dr. Maximilian Benz
E-mail: Maximilian.Benz@ds.uzh.ch
Web: http://www.staunen-projekt.com/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortZürich
Beginn28.01.2015
Ende31.01.2015
PersonName: Dr. Maximilian Benz 
Funktion: Koordination 
E-Mail: Maximilian.Benz@ds.uzh.ch 
KontaktdatenName/Institution: Dr. Maximilian Benz, Deutsches Seminar, Universität Zürich 
Strasse/Postfach: Schönberggasse 9 
Postleitzahl: 8001 
Stadt: Zürich 
Telefon: 0041 (0)44 634 25 77 
Fax: 0041 (0)44 634 49 05 
E-Mail: Maximilian.Benz@ds.uzh.ch 
Internetadresse: http://www.ds.uzh.ch/Institut/Mitarbeitende/index.php?detail=676 
LandSchweiz
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Literatur 1580 - 1700; Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Rhetorik
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/43105

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.12.2014 | Impressum | Intern