VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Teilnahmestipendien zur Konferenz: Wiederkehr des Werks? Internationales und interdisziplinäres Symposium zur Gegenwart des Werkbegriffs "
RessourcentypStipendien
TitelTeilnahmestipendien zur Konferenz: Wiederkehr des Werks? Internationales und interdisziplinäres Symposium zur Gegenwart des Werkbegriffs
BeschreibungTeilnahmestipendien

Wiederkehr des Werks? Internationales und interdisziplinäres Symposium zur Gegenwart des Werkbegriffs

21.-23. Oktober 2015, Schloss Herrenhausen, Hannover, gefördert von der VolkswagenStiftung

Veranstaltet von Lutz Danneberg, HU Berlin; Annette Gilbert, FU Berlin; Carlos Spoerhase, HU Berlin

Was ist ein literarisches Werk? Wie lässt es sich begrifflich fassen? Wie kann es identifiziert werden? Welche ästhetische Relevanz hat der Sachverhalt, dass es sich bei einem Gegenstand um ein „Werk“ handelt? Welche Konsequenzen hat diese Zuschreibung für die Beschreibung, Interpretation und Wertung innerhalb und außerhalb der Literaturwissenschaften? Die im wissenschaftlichen, aber auch alltäglichen Umgang mit literarischen Werken entwickelten Instrumente und Strategien zur Werkwerdung, Werkproduktion, Werkherrschaft, Werkevaluation, Werkrezeption etc. sind schon lange nicht mehr Gegenstand intensiver literaturwissenschaftlicher Forschung, weil im Rahmen der Literaturtheorie die Werkkategorie ebenso nachdrücklich kritisiert wie programmatisch verworfen wurde. Obwohl viele literaturwissenschaftliche Fundamentalkategorien, die während der poststrukturalistischen Phase weitgehend anathematisiert worden waren, in den letzten Jahren eine kritische Neubewertung erfahren haben (Autor, Interpretation, Hermeneutik, Philologie), hat eine derartige Revision des Werkbegriffs bisher noch nicht systematisch stattgefunden. Dies soll auf dem Symposion „Wiederkehr des Werks. Probleme und Potentiale des Werkbegriffs heute“ umfassend getan werden.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Andrea Albrecht, Stuttgart; Lydia Goehr, New York; Markus Hilgert, Berlin; Fotis Jannidis, Würzburg; Andreas Kablitz, Köln; Katrin Kohl, Oxford; Olav Krämer, Freiburg; Ludger Lieb, Heidelberg; Steffen Martus, Berlin; Pierre-Michel Menger, Paris; Glenn W. Most, Chicago und Pisa; Dirk Niefanger, Erlangen-Nürnberg; Andrea Polaschegg, Berlin; Annika Rockenberger, Oslo; Reinold Schmücker, Münster; Jørgen Sneis, Stuttgart; Georg Stanitzek, Siegen; Peter Stallybrass, Philadelphia; Claudia Stockinger, Göttingen; Peter Strohschneider, München und Bonn; Magnus Wieland, Bern; Simone Winko, Göttingen; Werner Wolf, Graz; Claus Zittel, Stuttgart.

Darüber hinaus soll drei interessierten Promovierenden, deren Forschungsthemen und -interessen das Thema des Symposiums berühren, über die Gewährung von Reisekostenzuschüssen in Höhe von jeweils 200 Euro die Teilnahme am Symposium erleichtert werden. In der Bewerbung sollte neben einem kurzen Lebenslauf das Interesse am Symposiumsthema in einem einseitigen Schreiben erläutert werden. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 1. März 2015 an den Kreis der Veranstalter.

Kontakt:

Lutz Danneberg
Annette Gilbert
Carlos Spoerhase
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHannover
Bewerbungsschluss01.03.2015
PersonName: Carlos Spoerhase 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: carlos.spoerhase@hu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für deutsche Literatur 
Strasse/Postfach: Unter den Linden 6 
Postleitzahl: 10099 
Stadt: Berlin 
E-Mail: carlos.spoerhase@hu-berlin.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/42661

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.11.2014 | Impressum | Intern