VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Intermediale Inszenierungen. Fallstudien und theoretische Konzepte "
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelIntermediale Inszenierungen. Fallstudien und theoretische Konzepte
BeschreibungKonferenz

Intermediale Inszenierungen. Fallstudien und theoretische Konzepte

10. - 11.7.2008
Bildungszentrum Mission21, Basel (Missionsstrasse 21, 4056 Basel)

das Pro*Doc "Intermediale Ästhetik. Spiel - Ritual - Performanz"
ist ein interdisziplinäres, geisteswissenschaftliches
Graduiertenprogramm mit den Fächern Neuere Deutsche Literatur,
Medienwissenschaft (Leading House), Gräzistik und
Theaterwissenschaft an den Universitäten Basel und Bern.

Im Juli 2008 (10.-11.7.2008) wird die 2. Jahrestagung des
Graduiertenprogrammes zum Thema "Intermediale Inszenierungen ?
Fallstudien und theoretische Konzepte" veranstaltet.

Intermedialität gilt als einer der Leitbegriffe der
zeitgenössischen Gesellschaft und Kultur. Mit der ubiquitären
Digitalisierung vormals getrennter Medien wurde in den Geistes-,
Kultur- und Sozialwissenschaften die Frage nach der Verknüpfung,
Überlagerung und Umgestaltung traditioneller Erzählformen und
Darstellungsweisen - im massenmedialen Alltag wie in den
performativen Künsten - vordringlich.

Das hybride Framing und Sampling von Bildern, Texten und Tönen,
welches den zeitgenössischen Formwandel medialer Inszenierungen und
Identifikationen markiert, verweist auf eine systematische (Neu-)
Bestimmung des Verhältnisses von Aisthesis und Medialität.

Die Stufen der Intermedialität bzw. Transmedialität, die -
beispielsweise - zwischen den Medien Literatur und Film beobachtet
wurden, werden komplexer, wenn diese intermedialen Konvergenzen und
Divergenzen selbst zum Fokus medialer Narrationen und Reflexionen
werden.

Die Vorträge der 2. Pro*Doc-Jahrestagung "Intermediale Inszenierungen - Fallstudien und theoretische Konzepte" haben diesen Formwandel der Medien zum Fokus. Theoretische Modelle und Fallstudien werden im Dialog zwischen externen Referenten und am Pro*Doc-Graduiertenprogramm beteiligten Promovenden vorgestellt und in methodologischer Perspektive diskutiert.

PROGRAMM:

*Donnerstag, 10.7.2008, Auditorium, Bildungszentrum Mission21*

12.30h Begrüssung und Einleitung: Prof. Dr. Georg Christoph Tholen

Sektion I: Internationaler Situationismus in Geschichte und Gegenwart

12.45h Prof. Dr. Vincent Kaufmann (St. Gallen): Kein Recht auf Einsicht

13.30h Koreferat I: Simona Travaglianti, Doktorandin

14.00h Kaffeepause

Sektion II: Intermedialität und Hybridkultur

14.15h Prof. Dr. Jens Schröter (Siegen): Intermedialität und Computersimulation

15.00h Prof. Dr. Beate Ochsner (Konstanz): Zwischen Intermedialität und Hybridisierung - eine Bestandsaufnahme aktueller Forschungstendenzen

15.45h Koreferat II: Doris Gassert, Doktorandin

16.15h Kaffeepause

Sektion III: Intermedialität und Netzkunst

16.30h Dr. Gunther Reisinger (Linz): Kunst- und musikwissenschaftliche Ansätze zur Analyse netzbasierter Kunst

17.15h Koreferat III: Andreas Blättler, Doktorand

Abendvortrag in der Aula der Universität Basel:

18.30h - 19.30h Prof. Dr. Jürgen E. Müller (Bayreuth):
Intermedialität digital: Konfigurationen, Konzepte, Konflikte


*Freitag, 11.7.2008, Auditorium, Bildungszentrum Mission21*

Sektion IV: Intermedialität, Inframedialität, Transmedialität

09.30h Begrüssung: Prof. Dr. Georg Christoph Tholen

09.45h Prof. Dr. Elena Ungeheuer (Berlin): Musik als intermediale Kunst

10.30h Kaffeepause

10.45h Dr. Joachim Michael (Hamburg): Die lateinamerikanische Telenovela als intermediale Gattungspassage

11.30h Prof. Dr. Irmela Schneider (Köln): Mediennutzung - eine intermediale Kulturtechnik

12.15h - 13.30h Mittagessen

13.30h Prof. Dr. Michael Wetzel (Bonn): Inframedialität - Performation als Transformation

14.15h Kaffeepause

14.30h PD Dr. Jürgen Raab (Luzern): Die filmische Inszenierung charismatischer Herrschaft - Adolf Hitler in "Triumph des Willens" und Fidel Castro in "Comandante"

15.20h Schlussdiskussion

Herzlich willkommen!

Anmeldung per E-Mail bis zum 6. Juni 2008 an prodoc-mewi@unibas.ch wird erwünscht.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Koordinatorin, Frau Susanna Parikka-Hug (susanna.parikka@unibas.ch) oder konsultieren Sie die Webseite des Graduiertenprogrammes unter http://intermediale.unibas.ch.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://intermediale.unibas.ch
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBasel
Anmeldeschluss06.06.2008
Beginn10.07.2008
Ende11.07.2008
PersonFunktion: Kontakt 
E-Mail: prodoc-mewi@unibas.ch 
KontaktdatenName/Institution: Pro*Doc "Intermediale Ästhetik. Spiel - Ritual - Performanz", Institut für Medienwissenschaft (i/f/m), Universität Basel  
Strasse/Postfach: Bernoullistrasse 28 
Postleitzahl: CH-4056 
Stadt: Basel 
Telefon: +41-(0)61-267 0470 
Fax: +41-(0)61-267 0890 
LandSchweiz
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Medien- u. Kommunikationstheorie
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/4226

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.06.2008 | Impressum | Intern