VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Interdisziplinäre Nachwuchs-/ Studierendentagung: Wirtschaftskrisen in der Literatur "
RessourcentypCall for Papers
TitelInterdisziplinäre Nachwuchs-/ Studierendentagung: Wirtschaftskrisen in der Literatur
BeschreibungInterdisziplinäre Nachwuchs-/ Studierendentagung: Wirtschaftskrisen in der Literatur
Ort: Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Termin: 20.- 22. März 2015
Bewerbungsschluss für Vortragende: 31. Dezember 2014
Anmeldeschluss für Zuhörer: 30. Januar 2015
Gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes

Der gemeinsame Nenner der interdisziplinären Tagung sollen Wirtschaftskrisen sein. Wirtschaftskrisen sind einerseits Untersuchungsgegenstand der Ökonomie und andererseits Themen, Motive oder Diskurse in der Literatur. Vor allem die Weltwirtschaftskrise der 1920er Jahre beeinflusste literarische Werke ihrer Zeit. Die Reparationsforderungen, Kriegsschulden und die außenwirtschaftliche Isolation nach dem Ersten Weltkrieg führten geradewegs in die Inflation, deren Auswirkungen eine bedeutende Rolle sowohl im politischen und gesellschaftlichen Geschehen als auch in der Literatur spielten. Während beispielsweise Hans Falladas Roman “Kleiner Mann – was nun” die Existenzsicherung einfacher Angestellter verhandelt, flüchtet in Erich Kästners “Fabian” der gleichnamige Protagonist aus dem krisenbehafteten Alltag ins Berliner Nachtleben. Vergleichbare Tendenzen lassen sich für die Literatur der Gegenwart konstatieren. Seit dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000 und dem Beginn der Finanzkrise 2008 werden wieder vermehrt ökonomische Sachverhalte in literarischen Texten verarbeitet, wie z.B. ein durch Bankgeschäfte verursach-ter Staatsbankrott Großbritanniens in Jonas Lüschers “Frühling der Barbaren” oder der mit der Wirtschaftskrise einhergehende gesellschaftliche Abstieg von Rainald Goetz´ “Johann Holtrop”. Zwar wagt die literaturwissenschaftliche Forschung vermehrt einen Blick über über die eigenen Fachgrenzen hinweg in die Ökonomie, aber diese Grenze wird von wirtschaftswissenschaftlicher Seite selten überschritten. Ziel der Tagung ist daher die Anregung eines interdisziplinären Austauschs, so dass neben der literaturwissenschaftlichen Darstellung ökonomischer Krisen auch die Perspektive der Wirtschaftswissenschaft auf die Literatur fokussiert werden soll. Auch wenn die Literatur nur ein Randphänomen in der Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre darstellen kann, lassen sich vereinzelte Beispiele der ökonomischen Beschäftigung mit Literatur finden, wie z.B. Fritz Neumark, der bereits 1964 in seiner Veröffentlichung “Wirtschaftsprobleme im Spiegel des modernen Romans” u.a. den Einfluss der Wirtschaftsordnung auf zeitgenössische Literatur untersuchte.
Als mögliche Untersuchungspunkte bieten sich u.a. folgende Themenkomplexe an: Darstellung/Inszenierung von Krisen; Wirtschaftskrisen und deren Auswirkungen in der Literatur; Auswege aus Krisen: z.B. Reisen als Flucht vor der Krise; wirtschaftstheoretische Reaktionen auf und Erklärungen von Krisen mit Hilfe von literarischen Tropen; Funktion der Literatur für ökonomische Verstehenskonzepte; unterschiedliche Perspektiven der Krisendarstellung aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht; wirtschaftswissenschaftliche Betrachtungen literarischer Krisendarstellungen und deren Auswirkungen in ökonomischen Diskursen; Auswirkungen von Finanzkrisen auf den Literaturmarkt/-betrieb, die AutorInnen und seine/ihre Biographie, seine/ihre Arbeit.

Die Nachwuchstagung, die im Rahmen der Programmlinie „Stipendiaten machen Programm“ von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert wird, richtet sich in erster Linie an Studierende in höheren Semestern und Doktoranden. Auch erfahrene WissenschaftlerInnen sind herzlich willkommen, sofern sie in einen Dialog mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs eintreten möchten. Dabei sollen Diskussionen über die Fachgrenzen der geistes- und wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen hinweg angestoßen werden, die die Grundlage für weitere, fruchtbare und interdisziplinäre Untersuchungen zum Thema Wirtschaftskrisen und Literatur liefern.

Die Tagung findet vom 20.-22. März 2015 an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz statt. Der Freitagabend ist für eine Lesung und Diskussion mit dem Schriftsteller Jonas Lüscher vorgesehen.

Abstracts für 20-minütige Vorträge können bis zum 31. Dezember 2014 eingereicht werden. Der Umfang sollte eine DIN A4 Seite (PDF oder Word, Schriftgröße 12, einfacher ZA) nicht überschreiten.

Um Anmeldung per E-Mail oder über die Homepage www.literaturundwirtschaft.wordpress.com wird bis zum 30. Januar 2015 gebeten. Der Kostenbeitrag beträgt 25 Euro (inklusive Vollverpflegung und Unterbringung für Vortragende und StudienstiftlerInnen). Zuhörende ohne Übernachtung mit Verpflegung zahlen 15 Euro.

Bitte senden Sie Ihr Abstract, Ihre Anmeldungen oder Fragen an:
Nicole Mattern (nicolemattern@uni-koblenz.de) oder Timo Rouget (trouget@uni-koblenz.de)
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://literaturundwirtschaft.wordpress.com/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKoblenz
Bewerbungsschluss31.12.2014
Anmeldeschluss30.01.2015
Beginn20.03.2015
Ende22.03.2015
PersonName: Nicole Mattern und Timo Rouget 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: nicolemattern@uni-koblenz.de und trouget@uni-koblenz.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Germanistik, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz 
Strasse/Postfach: Universitätsstr. 1 
Postleitzahl: 56070  
Stadt: Koblenz 
Telefon: 0261-2872063 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/42180

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 06.11.2014 | Impressum | Intern