VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Autorschaft, publizistische Öffentlichkeit und Vermarktung / Romanistentag 2015"
RessourcentypCall for Papers
TitelAutorschaft, publizistische Öffentlichkeit und Vermarktung / Romanistentag 2015
BeschreibungViktoria Adam (Romanisches Seminar der Universität Heidelberg)
Matthias Kohring (Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Universität Mannheim)
sowie die Forschergruppe “Autorschaft und publizistische Öffentlichkeit” (RSC/Universität Mannheim)
rsc_romanistentag@uni-mannheim.de
http://rsc.uni-mannheim.de/Forschergruppen/Literarische%20Autorschaft%20und%20publizistische%20%C3%96ffentlichkeit/


Literarische und filmische Texte generieren sowohl
symbolisches als auch
ökonomisches Kapital.
Damit existieren sie in Bereichen, die gegensätzlic
hen Regeln folgen. Welche aktive Rolle spielen die
AutorInnen innerhalb dieses Spannungsverhältnisses? Pie
rre Bourdieu geht für das literarische Feld
Frankreichs im 19. Jahrhundert davon aus, dass die ökonomische und die symbolische Logik einander
eigentlich ausschließen müssten, da das Prinzip
symbolischer Anerkennung in der Verleugnung
finanzieller Interessen begründet ist. Doch wie verhä
lt es sich in Zeiten spätkapitalistischer Vermark-
tungsformen mit dieser strengen Gegenüberstellung?
Auffällig ist, dass SchriftstellerInnen und Regi
sseurInnen (zunehmend?) ihre Autorschaft in
ihren Texten und Filmen, aber auch darüber hinaus
in der Öffentlichkeit inszenieren (dies wäre bei-
spielsweise zu untersuchen anhand von Marie
NDiaye, Yasmina Khadra, Leonora Miano, Éric
Chevillard, Jean-Philippe Toussaint, Frédéric Beigbe
der oder Michel Houellebecq). Beispielsweise
mit dem Begriff der „posture“ von Jérôme Meizoz lie
ße sich die textinterne und textexterne Dimen-
sion dieser Selbstdarstellungen unterscheiden. Di
e publizistische Öffentlichkeit spielt hierbei eine
wichtige Rolle und soll daher im Zentrum der Sektion stehen.
Die Selbstinszenierung von AutorInnen interagier
t in komplexer Weise mit der publizistischen
Öffentlichkeit, die nach ihrer eigenen Logik
der Erzeugung von Aufmerksamkeit für potenziell
relevante Themen Autor-Images herstellt. Hierbei
spielt die Referenz auf biographische Aspekte wie
z.B. ethnische oder soziale Herkunft
eine gewichtige Rolle. Darüber hi
naus wäre zu betrachten, wie
die Rolle der publizistischen Öffentlichkeit im Zu
sammenspiel mit Verlagen als Orten der Umwand-
lung ästhetischer Merkmale in solche
der Vermarktung einzuschätzen ist?
Wie treten JournalistInnen und VerlegerInnen me
dial in Erscheinung und welchen Beitrag leis-
ten sie zur ästhetischen Wertschöpfung? Werden
kommerzieller Erfolg und ökonomisches Interesse
zunehmend zum eigentlichen Ge
genstand literarischer und film
ischer Ästhetisierungen?
Diesen Fragen möchten wir in unserer Sektion au
s einer interdisziplinären Perspektive (Litera-
tur- und Kulturwissenschaft, Film-, Medien- und Ko
mmunikationswissenschaft) nachgehen, um Un-
terschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den –
mehr oder weniger fest umrissenen – nationalen
Kontexten herauszuarbeiten und zu diskutieren.
Die Vortragssprache sollte nach Möglichkeit E
nglisch sein, für die Diskussionen sind auch
Deutsch oder romanische Sprachen möglich. Abst
racts von nicht mehr als 300 Wörtern sollten bis
zum 15. Januar 2015 an
rsc_romanistentag@uni-mannheim.de
geschickt werden.
Bibliographie :
Brouillette, Sarah:
Postcolonial Writers in the Global Literary Marketplace
, Basingstoke: Palgrave Macmillan,
2007.
Casanova, Pascale (Hg.):
Des littératures combatives. L’Internationale des nationalismes littéraires
. Paris 2011.
Gronemann, Claudia: „Narrations collectives et posture
dans la littérature postcoloniale maghrébine : une cri-
tique du classement culturel des modèles auctoriaux,“ dans:
Les Lettres Romanes
68, 1-2 (2014) 221-248.
Huggan, Graham:
The Postcolonial Exotic: Marketing the Margins
. London 2001.
Kohring, Matthias: „Öffentlichkeit als Funktionssystem
der modernen Gesellschaft. Zur Motivationskraft von
Mehrsystemzugehörigkeit“. In: Ziemann, Andreas (Hg.):
Medien der Gesellschaft – Gesellschaft der
Medien.
Konstanz 2006, 161-181.
Meizoz, Jérôme:
Postures littéraires. Mises en scène modernes de l’auteur
, Genève: Éditions Slatkine, 2007.
Ruhe, Cornelia:
„,Wohlwollende Ratschläge

. Der Umgang französischer Verlage mit frankophonen Autoren“.
In: Gesine Drews-Sylla/Renata Makarska (Hrsg.):
Neue alte Rassismen? Differenz und Exklusion in
Europa nach 1989
. Bielefeld: transcript 2014.
Watts, Richard :
Packaging post-coloniality. The Manufacture of Literary Identity in the Francophone World
,
Lanham : Lexington Books, 2005.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortUniversität Mannheim
Bewerbungsschluss15.01.2015
Beginn26.07.2015
Ende29.07.2015
PersonName: Matthias Kohring, Viktoria Adam 
Funktion: Sektionsleitung 
E-Mail: rsc_romanistentag@uni-mannheim.de 
KontaktdatenName/Institution: Research and Study Centre Dynamics of Change / Universität Mannheim 
E-Mail: rsc_romanistentag@uni-mannheim.de 
Internetadresse: http://rsc.uni-mannheim.de/Forschergruppen/Literarische%20Autorschaft%20und%20publizistische%20%C3%96ffentlichkeit/ 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur- u. Kulturgeschichte; Literatursoziologie; Medien- u. Kommunikationstheorie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/42092

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 30.10.2014 | Impressum | Intern